Donnerstag, 27. Oktober 2011

Brain Farts, 27.10.2011


Land ohne Opposition?

Die Analyse von Franz Walter, ja, bei SPIEGEL online, enthält in der Tat einige inter-essante Gedanken über den Zustand der Demokratie und das Selbstverständnis der politischen Klasse in diesem Land. Ehre, wem Ehre gebührt! Aber: Wenn Walter konstatiert, Deutschland sei ein Land ohne Opposition, warum erwähnt er mit keinem einzigen Wort die Linke, die als einzige Fraktion gegen die Ausweitung des Euro- Rettungsschirms gestimmt hat? Ich habe heute morgen extra noch mal nachgesehen: Tatsächlich, nicht ein Wort.

Man kann die Linke gewiss kritisch sehen und muss weiß Gott kein Anhänger sein. Man kann sich über ihre PR-Missgeschicke amüsieren, man kann sie vielleicht als krawalligen Karnervalsverein aller irgendwie Frustrierten abtun oder sie sonst wie klein machen. Man kann sich als satter Besitzbürger meinetwegen auch in bester Sesselfurzer-Tradition hysterisch in die Hose machen über die Frage, ob ‚die’ uns alles nehmen werden, wenn ‚die’ mal an die Macht kommen. Geht alles in Ordnung, that’s democracy.

Aber: Wenn ein Politologe und Parteienforscher nicht willens oder nicht in der Lage ist, die bloße Tatsache anzuerkennen, dass es im Bundestag zumindest eine Fraktion gibt, die – aus welchen Motiven und zu welchem Nutzen auch immer – ihrer Oppositionsrolle eben doch gerecht wird, dann gehört da nicht nur eine ordentliche Portion Chuzpe dazu, sondern wir haben es tatsächlich mit einem Fall gewollter partieller Blindheit zu tun. Ich bin nie ein Freund von Verschwörungstheorien gewesen, erst recht nicht von denjenigen, die sie vertreten, aber langsam beginne ich zu glauben, dass hier etwas gezielt totge-schwiegen werden soll und dass das Methode hat.


Und die guten Nachrichten?

Das Kulturmagazin TITANIC hat eine gute Nachricht für alle trauernden Apple-Nerds und gibt erfreulicherweise auch gleich ein paar technische Spezifikationen bekannt:
„Morgen erscheint in Deutschland Walter Isaacsons Biographie des Apple-Gründers Steve Jobs. Das erwartet den Leser: 
  • Ausgeklügeltes, elegantes Design – selbst Leute, die noch nie in ihrem Leben ein Buch in der Hand hatten, finden sich schnell zurecht 
  • Blättern™: Eine von Apple patentierte Technologie ermöglicht es dem Leser, schnell zu der gewünschten Seite vorzudringen (derzeit läuft ein Urheberrechtsstreit mit Google, Samsung und Gutenberg) 
  • Clou der Biographie sind die sogenannten I-Pages, transparente Seiten, auf deren Rückseite der Text der nächsten Seite durchschimmert. Dadurch wird das Buch zwar unlesbar, ist in Sachen Cool- und Hipneß aber unschlagbar
  • Wer die Biographie in der 17-Zoll-Version bestellt, kann sich auch für eine entspiegelte Variante entscheiden
  • Wer die Biographie in I-Tunes als I-Book ordert, darf sich gratis die Verzweiflungsschreie der taiwanesischen I-Sklaven als Klingelton runterladen.“



1 Kommentar :

  1. Natürlich wird die Linke totgeschwiegen und niedergeschrieben. Denn sie ist de faktisch die einzige Oppositionspartei. In folgenden Themen sind sich CDU/SPD/FDP/GRÜNE alle einig: Afghanistan-Einsatz, Euro-Rettungsschirm, Agenda 2010, Rente mit 67, Hartz 4... Nur die Linke hat andere Konzepte und Vorschläge.

    Man kann den Begriff "Verschwörungstheorie" durch Interessen, Weltanschauung, Macht, Vermögen und Einfluss ersetzen. Denn so gut wie jedes Handeln wird von diesen Faktoren beeinflusst. Und da sind auch Medien, Politiker, Unternehmen, Professoren, Wissenschaftler usw. keine Ausnahme. Meine Einschätzung ist, dass der Begriff gerne verwendet wird, um genau diese Faktoren auszuklammern und um so zu tun, als hätten sie keinen Einfluss auf gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Strukturen.

    AntwortenLöschen