Dienstag, 13. Dezember 2011

Brain Farts, 14.12.2011


Ein Arbeitsloser weniger

Juhu, KaTe hat nen neuen Job! Welch Erleichterung, so kurz vor Weihnachten. Man musste sich wirklich schon Sorgen machen um den armen Kerl. Er macht's ja nicht für Geld, aber endlich ist die ehrwürdige Familie erlöst. Nie wieder peinliche Szenen ("Der Karl-Theodor ist ja arbeitslos und..."). Er ist jetzt Berater irgend einer EU-Tante für irgendwas mit Internet. Wie? Höre ich da: Ist der überhaupt qualifiziert? Was ist das denn für eine blöde, ja unbotmäßige Frage? Qualifikation ist voll bürgerlich. Einem Angehörigen des alten Adels stellt sich diese Frage überhaupt nicht, der wird für seine Ämter geboren. Außerdem kennt sich Karl Theodor zu Guttenberg mit diesem Internet ja wohl aus wie kein Zweiter. Das Internet ist schließlich das Gerät, das ihn seines Doktortitels beraubt hat.


Endlich! Schuldenschuldfrage beantwortet

Wer schuld ist an der Schuldenkrise in der EU? Schwierig, schwierig. Zum Glück gibt es Robert Misiks wöchentlichen Videobeitrag im Standard. Und weil der Misik ein voll fieser Linker ist, kriegt er's in der Kommentarspalte auch immer richtig hart mit dem Stühlchen von all denen, die sich wirklich mit Wirtschaft auskennen. Einer dieser Finanzexperten, der unter dem Namen 'Dr. Lari and Mr. Fari' publiziert, hat die Antwort:
Für die Schulden
ist die Politik verantwortlich, die ihren Wählern alles verspricht (und die Wähler, die diese Bankrotteursversprechen nur zu gerne glauben und in Kreuzerl in der Wahlzelle umsetzen!!) und die zu feige ist, gemäß Keynes in der Konjunktur Schulden abzubauen, sondern dann erst recht die GANZ dicken Spendierhosen anzieht.
Banken etc. sind bis zu einem gewissen Grade die Profiteuere, aber nicht die Verursacher dieser Situation!!“ (via Der Standard)
Halten wir das einmal fest: Es sind nicht etwa die Banken und die Finanzindustrie, die über die letzten Jahrzehnte hinweg ein hochriskantes Finanzprodukt nach dem anderen auf die weisen Märkte geworfen haben und sich gegen jede Form von Regulierung vehement gewehrt haben. Es sind auch nicht Shareholder und Hedgefonds, die grundsätzlich nur an den nächsten Quartalszahlen interessiert sind und nicht an langfristigen Entwicklungen. Die haben nur bissel profitiert, schuld sind die an gar nichts. Nein, nein, nein, das gemeine Wahlvolk ist schuld. Ja, Sie und ich, wir alle. Der gierige kleine Mann hat, anstatt brav in De- und Armut zu leben, wie es sich für ihn geziemt, aus purem Eigennutz und seine gesellschaftliche Verantwortung komplett ignorierend, immer nur Parteien gewählt, die ihm neben dem Blauen vom Himmel auch soziale Hängematten, anstrengungslosen Wohlstand und anderes Gedöns versprochen haben, das ohne Schuldenmacherei überhaupt nicht zu finanzieren gewesen wäre.

Gut, der Mann schreibt im Forum einer österreichischen Zeitung, aber: Wodurch wurde doch gleich ein Teil der deutschen Wiedervereinigung finanziert? Und womit noch mal die Rettung der Banken?

Wenn atmen kein Reflex wäre...


Mindermänner

War noch was? Ja, die CDU startet eine neue Plakatkampagne... Kopf hoch, liebe aufrechte Konservative. Es gibt da in Italien einen echten Profi, der genau weiß, wie man mit solchen Situationen richtig umgeht und der Euch, gegen ein kleines Honorar, versteht sich, hervorragend beraten wird. Gerüchten zufolge, hat der im Augenblick auch noch jede Menge Termine frei.


Kommentare :

  1. Da sieht man mal wieder, wieviel die CDU noch von ihrer bayrischen Schwester lernen könnte! Wäre Herr Mindermann von fränkischem Adel, er würde auch in einem Jahr noch darauf beharren, bei 80 gleichzeitig beführten Charts, verteilt auf 4 Computer, ab einem bestimmten Zeitpunkt den Überblick verloren zu haben. Das wäre dann sicherlich ein bedauerlicher - ich betone bedauerlicher! - Fehler, aber keinesfalls habe er bewußt eine 15-jährige nach ihren sexuellen Erfahrungen ausgefragt!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht ist ja wirklich der kleine Mann schuld.
    Die Banken handeln im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten.
    Lobbyismus ist legitim.
    Wenn Gesetzesverstöße nicht verfolgt werden sind das Verfehlungen der zuständigen Behörden.
    Wenn diese aufgrund struktureller Probleme zustande kommen, dann liegt es an der Politik, diese Strukturen zu ändern.
    Handelt die Politik falsch, dann kann der kleine Mann anders wählen.

    Wenn die kleinen Männer aufhören sich gegeneinander ausspielen zu lassen (imho muss das zügig geschehen, denn irgendwann, da werden die großen Männer keine kleinen Männer mehr als Polizisten und Arbeitskräfte brauchen) und sich ihrer Macht (die sie nicht mehr lange haben werden) mal bewusst werden, dann kann man dieses Spiel noch rechtzeitig beenden.

    AntwortenLöschen