Freitag, 4. Mai 2012

Die Oberchecker von SPON mal wieder


Bei der Online-Ausgabe des Weekly Mirror scheinen ja echte Durchblicker zu sitzen. Jetzt meint Ronny Patz, die deutschen Blogger verschliefen doch glatt die Euro-Krise, die Schlappsäcke! Niemand blogge über europäische Politik. Erst recht nicht in anderen Sprachen. Meeeh! Einzig netzpolitik.org, vasistdas und Kaffee bei mir? Finden in seinen Augen wegen des einen oder anderen interessanten Artikels Gnade. Ja, Teufel auch, das geht natürlich wirklich nicht! Auch weigerten sich die deutschen Blogger ihr Geschreibsel zum Beispiel mit Google Translate zu übersetzen und so eine europäische Öffentlichkeit teilhaben zu lassen.

Sehen wir einmal davon ab, dass der Vorschlag, sich beim Übersetzen komplett auf eine Software zu verlassen, von einem schreienden Mangel an Verständnis für das Funktionieren von Sprachen zeugt, bleibt eine Frage noch offen: Wie sehr müssen sich, bei allem Respekt vor den Genannten, die Müllers, Liebs, Bergers, de Lapuentes, Baums, Finkeldeys, Fefes, epikurs, flatters und wie sie alle heißen mögen, denn noch ins Zeug legen, bis ihnen irgendwann einmal die Gnade widerfährt, in den etablierten Medien wenigstens in Form eines Verrisses wahrgenommen zu werden? Zudem ist es reichlich daneben, wenn ein bezahlter Schreiber solche, die das größtenteils unbezahlt und neben einer Erwerbsarbeit tun, sich gefälligst mal ein bisschen mehr anzustrengen. Oder geht das nur mir so?

Übrigens, Fleischhauer: In der aktuellen Kolumne kräftig auf Hartz-IV-Bezieher gedroschen und gleich zwei Mal 'Gutmensch' in den ersten fünf Kommentaren – Glückwunsch, Mission erfüllt!


Kommentare :

  1. Ja, es ist wirklich ziemlich rücksichtlos, dass die deutschen Blogger ausgerechnet auf Deutsch bloggen und nicht etwa - um nur mal eine Möglichkeit unter vielen willkürlich herauszugreifen - auf Englisch, damit die europäische Öffentlichkeit teilhaben kann. Es ist schon ein Kreuz mit diesen Waldschraten...

    AntwortenLöschen
  2. Naja, - Qualtitätsjournalismus halt.- Ich stell mir grad den Weekly Mirror in Deutsch, - und den Spiegel in Englisch vor .... und vermisse ihn kläglich.

    Darum ist Halbbildung gereizt und böse; das allseitige Bescheidwissen immer zugleich auch ein Besserwissenwollen. Ein halbgebildetes Slogan, das einmal bessere Tage gesehen hat, ist Ressentiment; Halbbildung selber aber ist die Sphäre des Ressentiments schlechthin, dessen sie jene zeiht, welche irgend noch einen Funken von Selbstbesinnung bewahren.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin von SPON infolge dieser Serie von Beiträgen zur europäischen Blogosphäre, ob ich nicht einen Debatten-Beitrag zum Thema schreiben wollte. Insofern war das nicht wirklich ein Versuch, "Qualitätsjournalismus" zu produzieren - ich bin ja auch kein Journalist.

    Dass ich nicht noch mehr Blogs genannt habe, lag auch am Zeichenlimit von 5000 Zeichen. Und mir sind leider auch von der Redaktion noch aus dem Text Links zu zwei Blogbeiträgen gelöscht worden - z.B. zu dem hier, von wo aus man dann seinen Weg z.B. zu den Nachdenkseiten hätte finden können.

    Und was insgesamt ungünstig ist, ist der Titel, der nicht von mir ist. Mein Argument war und ist, dass insbesondere infolge der Krise mehr Aufmerksamkeit auf europäischen Themen ist, und dass deswegen insbesondere die Wirtschaftsblogosphäre gewachsen ist. Aber dann hab ich das im Text wohl nicht ausreichend deutlich gemacht.

    Last but not least, geht es mir nicht darum, dass deutsche Blogger (oder Blogger aus anderen Ländern) ihre Beiträge mit Google Translate übersetzen sollen. Mir ist es nur wichtig, dass man, wenn man letztendlich europäische diskutieren will, man auch die Beiträge der anderen in anderen Sprachen mitbekommen sollte, und dass dafür Google Translate hilfreich sein kann.

    AntwortenLöschen
  4. Ah ;) ... die ärgern sich doch nur, dass die Anzahl der Stammkommentatoren/-bloger auf den hauseigenen Seiten zurück geht, die Anzahl der freien Blogs, deren Leser und Kommentatoren jedoch steigt und sich die Szene generell nicht so kontrollieren lässt, wie man sich das möglicherweise vorgestellt hatte.

    Da kann man es strategisch in Erwägung ziehen, so zu tun, als gäbe es diese Szene erst gar nicht. Wie ein Kind, welches sich die Hände vor Augen hält und nicht mehr sieht, was vor ihm liegt, stets mit der Hoffnung verbunden, es sei tatsächlich fort, wenn an die Hände wieder herunter nimmt. Doch das wäre nur eine Variante ...

    Von dieser Seite her wird keinesfalls ein Zeichen von Gnade kommen, u.a., wenn man nicht gerade übersehen wird, ist man wohl eher der Feind, darauf darf man m.E. stolz sein.

    Bin mir mittlerweile nicht einmal mehr sicher, ob die Anzahl der regelmäßigen Leser der Nachdenkseiten nicht bereits ein Potential erreicht haben könnte, welches u.U, in die Bereiche der Mainstream-Internetpräsenz Annäherung erprobt. Vor allen Dingen dann, wenn man bedenkt, welche eine riesige Maschinerie, inkl. Marketing hinter der bezahlten Mainstreampresse steht ... während die Nachdenkseiten aus einen Miniteam bestehen und wie die Blogs auf Mundpropaganda bauen müssen, wobei Letztere zumeist tatsächlich neben einer völlig anderen Erwerbsarbeit betrieben werden.

    Und bei mir gehen läuten automatisch alle Alarmglocken, verweist ausgerechnet SPON auf Dinge, wie ein europäisches Bloggingportal. Bei den genannten "Ausnahmen", die (scheinbar wegen dem ein oder anderen Artikel) Gnade zu finden scheinen, müsste man sich erst einlesen, um abzuschätzen, ob man dort eher Nutzen oder Schaden anrichten wollte. Denn letztlich, welch freier und unabhängiger Blogger möchte ein solches Kompliment aus dieser Richtung tatsächlich sein Eigen nennen?

    Und schaue ich bspw. in ein solches Impressum hinein:
    http://netzpolitik.org/impressum/
    "...Vermarktung – Werbung auf netzpolitik.org

    ZEIT ONLINE GmbH"

    ... Insoweit würde ich das eher als ein Kompliment werten ...

    Gruss
    rosi

    AntwortenLöschen
  5. Hab Samstag ein Kommentar geschrieben und wollte nur fragen, ob sich das im Spam versteckt hat…?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich Spam - warum, weiß der Geier! Ist bis jetzt noch nicht ein mal passiert, deshalb bin ich auch nicht gewohnt, den Spam-Ordner zu checken (bin wohl auch ein Oberchecker...). Danke für den Hinweis, Wäre zu schade gewesen, denn ich fand die Rückmeldung sehr interessant.

      Löschen