Dienstag, 20. August 2013

Sommerlochfüllmasse: Hörtipp


Von FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher kann man so einiges halten. Man kann ihn für einen eitlen Salonintellektuellen halten, der glaubt, zu allem und jedem Maßgebliches zu sagen zu haben. Man kann ihm vorwerfen, seinerzeit einer Scientology-Charmeoffensive volles Rohr auf den Leim gegangen zu sein und nicht unproblematisches Fernsehschaffen a'la Nico Hoffmann allzu unreflektiert zu feiern. Das alles kann man tun und man liegt auch nicht ganz falsch. Ein paar Dinge muss man ihm aber unbedingt zugute halten: Er stellt sich Fragen, denen die meisten Feuilletonisten lieber nonchalant aus dem Weg gehen. Und er hat in der Vergangenheit mehrfach dafür gesorgt, dass im Feuilleton der FAZ so etwas wie Meinungsvielfalt herrscht.

So belässt er es auch nicht dabei, einfach zu lamentieren, dass das Internet und die Gratismentalität der Nutzer den Qualitätsjournalismus zugrunde richteten, sondern fragt sich, was im Moment eigentlich wirklich passiert und warum das so ist. Auch damit hat er etlichen seiner Kollegen einiges voraus. Und er scheut sich nicht, dafür mit Leuten zu reden, die von vielen klassisch sozialisierten Bildungsbürgern immer noch für Spinner und Verschwörungstheoretiker gehalten werden. Den meisten Lesern ist Felix von Leitners ('Fefe') und Frank Riegers Podcast Alternativlos sicher ein Begriff. Dort unterhalten sich die beiden, einem losen inhaltlichen Konzept folgend, über aktuelle Fragen.

Für die, die sie noch nicht gehört haben sollten: Folge 29, in der Frank und Fefe sich bereits zum zweiten Mal mit Schirrmacher unterhalten, ist ein echter Gewinn. Es geht unter anderem um die Manipulation unseres Weltbildes, darum, was Hippietum und Neoliberalismus gemeinsam haben, was die Spieltheorie mit unserem Leben zu tun hat und warum unsere Politiker immer so ahnungslos und hilflos wirken. Wie immer, ist da Abseitiges dabei und Spinöses, aber wenn man sich von der Dauer von knapp drei Stunden nicht abschrecken lässt und sich die Zeit nimmt, dann bekommt man in diesen zweidreiviertel Stunden mehr Denkanstöße als in drei Monaten Talk im Qualitätsfernsehen. Und das ganz ohne Gebühren.


1 Kommentar :

  1. Stimme der Einschätzung über Schirrmacher zu , auch konnte er zugeben , daß die Linken vielleicht doch Recht hatten mit ihrer Einschätzung der Gefahren der Finanzblase.

    AntwortenLöschen