Sonntag, 24. November 2013

Thanksgiving, kontrafaktisch


Die traditionelle amerikanische Sitte der Völlerei an Thanksgiving, das jedes Jahr am letzten Donnerstag im November gefeiert wird, ist Europäern vor allem aus diversen Filmen bekannt, in denen es um misslungene Truthähne und damit einhergehende Familienstreitigkeiten geht. Weiterhin gilt das lange Thanksgiving-Wochenende als Startschuss zum alljährlichen Weihnachtskonsumterror. Das Fest selbst geht auf die Pilgerväter zurück. Einer unbelegten Legende zufolge, sollen Siedler in Plymouth Rock in Massachusetts 1621 mit den örtlichen Wampanoag-Indianern ein Erntedankfest gefeiert haben. Das Danke sagen bezog sich auf die Eingeborenen, ohne deren Hilfe, so heißt es, die Siedler den Winter wohl nicht überlebt hätten. Das Verhältnis zwischen europäischen Kolonisten und Ureinwohnern gestaltete sich in den folgenden Jahrhunderten immer weniger harmonisch als in der frommen Legende. Ruben Bolling alias Tom The Dancing Bug hat den Spieß in seinem aktuellen Cartoon einmal umgedreht:
Ruben Bolling via Daily Kos

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen