Sonntag, 15. Dezember 2013

Der Unerschrockene schlägt wieder zu


(zum Glück aber erst im Februar)

Hui, ich bin schon ganz wuschig. Vor Vorfreude natürlich, was haben Sie denn wieder gedacht? Thilo Sarrazin hat nämlich ein neues Buch fertig, das im Februar erscheinen wird. 'Der neue Tugendterror – Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland', so wird das Werk heißen (unter 'Terror' macht's ja keiner mehr in diesen Zeiten). Man ahnt, was kommt. Sein Verlag DVA kündigt an, der unerschrockene Thilo werde den "grassierenden Meinungskonformismus" analysieren (unter 'grassierend' geht ja gar nichts mehr heutzutage) und die "14 vorherrschenden Denk- und Redeverbote" unserer Zeit gnadenlos beim Namen nennen. Da werden die zehn Gebote aber einpacken können.

Darf ich vorab schon mal ein paar von den Verboten raten? Man darf weder denken noch sagen, dass Migranten voll doof sind, nur Transferleistungen abgreifen, zu viele Kinder kriegen und überdurchschnittlich oft im Knast sitzen. Man darf weder denken noch sagen, dass wir überfremdet werden, dass Dummheit genetisch bedingt ist. Weiterhin, dass Hartz-IV-Empfänger nicht jammern, sondern sich lieber einen Pullover anziehen und einen Job suchen sollen. Ferner, dass die Grünen faschistoid sind, weil sie einen Veggie Day gefordert haben, dass alle, die nicht auf Sarrazin-Linie liegen, naive, weltfremde Träumer sind, die sich die Welt machen, wie sie ihnen gefällt. Und schließlich, dass, wenn man so was doch sagt oder auch nur denkt, die gewalttätigen Linken mit der Nazikeule kommen und einen ganz böse in die Naziecke stellen. Buhuuu!

Sarrazin wurde gefeiert als Tabubrecher, der endlich einmal aussprach, was man in diesem Land angeblich ja nicht sagen darf. Nur: Wenn man das, was er in seinen Büchern und bei seinen Vorträgen sagt, angeblich nicht sagen darf, ohne mundtot gemacht und in Acht und Bann geschlagen zu werden, warum läuft er immer noch frei herum? Wie bitteschön ist dann der Millionenerfolg zu erklären, den der Mann hatte und warum wurde er in zahllose Talkshows eingeladen, wo er sich ebenfalls ausführlich verbal ausbreiten konnte? Er ist weder auf eine einsame Insel verbannt worden noch schmachtet er in einem Verlies bei Wasser und Brot vor sich hin. Nein, er bringt völlig ungehindert noch ein Buch heraus mit lauter Dingen, die man angeblich nicht einmal denken darf. Wie geht das? Eigentlich kann das nur eines bedeuten: Man darf in diesem Land so ziemlich jeden Furz rauslassen, der einem durchs Hirn rattert, ohne dafür ernsthafte Konsequenzen befürchten zu müssen. Wenn im 21. Jahrhundert so das Dasein eines Geächteten aussieht, dann wäre ich auch gern einer.

Nebenbei: Schon gewusst, dass ich mehrmals pro Woche mein Leben riskiere? Das Schwimmbad, das ich in der Regel zwei Mal pro Woche aufsuche, liegt nämlich mitten in einem Viertel mit hoher Migrantendichte, wie man so sagt. Nicht genug damit, ich stelle sogar mein Auto immer auf einem Parkplatz ab, der am Rande eines Parks liegt, in dem das Verbrechen tobt (zumindest, wenn man fleißigen Kommentatoren auf der Internetseite meiner örtlichen Tageszeitung glauben darf). Bin ich nicht irre mutig? Blödsinn! Sich durch ein Stadtviertel mit vornehmlich migrantischer Bevölkerung zu bewegen, ist weder gefährlich noch braucht es dafür das kleinste Fitzelchen an Mut. So lange man sich von ein paar eventuell auftauchenden Deppen nicht provozieren lässt und ansonsten freundlich und respektvoll auftritt, wie es sich gehört. Und zwar unabhängig von Herkunft, Nationalität, Hautfarbe und anderen Nebensächlichkeiten. Viel gefährlicher ist es und viel mehr Mut erfordert es da schon, sich als Migrant, dem sein Migrationshintergrund anzusehen ist, durch eine Gegend zu bewegen, die von rechten Spacken zur National Befreiten Zone erklärt wurde.

Wie bitte? Der Sohn einer Bekannten der Bäckereifachverkäuferin von gegenüber wurde an der Grundschule 'Kartoffel' genannt? Uiii, verstehe. Das ist natürlich schlimm. Ich sag's mal so: Wenn während der letzten Jahrzehnte jedes Kind türkischer Herkunft für jedes Mal, wenn es sich in der Schule 'Drecks-/Kümmeltürke', 'Kanake' oder ähnliches anhören musste, jeweils einen Euro bzw. eine Mark bekommen hätte, die Vermögensverteilung in diesem Land sähe mit Sicherheit anders aus. Und Apropos National Befreite Zone: Komme mir niemand mit diesen persönlichen Erfahrungen, wie blöd man immer angeschaut werde, wenn man als Volldeutscher durch ein Migrantenviertel stiefelt. Ich kann das verstehen, denn ich weiß, wie das ist. Ich hatte in den Neunzigern mal das Vergnügen, im Dunkeln an einem Jugendclub in Dresden vorbeigehen zu müssen. Vor der Türe stand eine Horde saufendes Jungvolk, das so deutsch war, dass man kotzen wollte und merklich auf der Suche nach was zum Verdreschen war. An die aggressiven Blicke, die ich wegen meiner zwar blonden, doch länger als stoppelkurzen Haare aushalten musste und an das Getuschel erinnere ich mich noch heute ungern. Geschichten kann ich also auch zum Besten geben. Exkurs vorbei.

Noch mal zum Mitschreiben: Es gibt keine orwellianischen Denk- und Sprechverbote, außer dass wer partout anecken will, eben auch damit rechnen muss, anzuecken und dass ihm die Späne um die Ohren fliegen. Das war noch nie anders. Eines nämlich sollte man tunlichst unterlassen, will man sich nicht ganz schnell komplett lächerlich machen: Sich in die Pose des heldenhaften Provokateurs werfen, massenhaft Menschen vor den Kopf stoßen und wenn die Provozierten sich dann vor den Kopf gestoßen fühlen und entsprechend reagieren, vielleicht hier und da auch überreagieren, wehleidig paranoid herumwinseln und was von Hetze! bzw. - eines meiner liebsten Hasswörter - Bashing! jammern. Obwohl sie zu behaupten pflegen, doch nur 'notwendige Debatten' anstoßen zu wollen, sollte man bedenken, dass es Sarrazin und vielen seiner Fans nicht um Diskutieren im Sinne des Austauschens von Argumenten, geht, sondern um Deutungshoheit, uneingeschränkt Recht haben und anderen sagen, wo es gefälligst lang zu gehen hat.

Schön, liebe Sarrazin-Fans, die ihr vielleicht jetzt schon feuchte Hände habt vor Vorfreude, machen wir doch einen kleinen Deal. Wir lassen euch den Spaß an der Lektüre, ihr dürft euch weiter fremd im eigenen Land fühlen, euch gegenseitig versichern, wie schlimm es um Deutschland stehe und euch auch ganz dolle überfremdet und verfolgt vorkommen. Im Gegenzug schreit ihr nicht sofort von Zensur, Gedankenpolizei und dass die Linken die wahren und allerschlimmsten Nazis seien, bloß weil euch jemand sagt, dass er das Ganze für Quatsch hält. Das würde allen viel Ärger und Stress ersparen.

P.S.: Niemals würde ich übrigens behaupten, Thilo Sarrazin sei ein bloßer Geschäftemacher, dem es nur um die Kohle ginge. Ein echter Geschäftsmann hätte die Schwarte nämlich nicht erst im Februar auf den Markt gebracht, sondern spätestens Anfang Dezember und das Weihnachtsgeschäft mitgenommen.




Kommentare :

  1. Sarrazin ist erfolgreich, weil er Quatsch verzapft. Insofern ist er damit auf einer Stufe mit Lothar Matthäus und Daniela Katzenberger. Vielleicht soll man ihn einfach ignorieren - soll ja bei ungezogenen Gören funktionieren.
    http://www.cato-online.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Unerfreulicher Weise beweist der Artikel, dass Sarazzin so Unrecht nicht hat. Man wird zwar für das Äussern bestimmter Meinungen nicht konkret bestraft, aber bei vielen Themen ist doch eine Diskussion kaum noch möglich. Beim Thema Pädophilie läuft das in Richtung "Todesstrafe!" oder "Du bist wohl selbst so einer", beim Thema Ausländerkriminalität gibt's kaum was zwischen "Alle abschieben!" und "Nazischwein, verpiss Dich" etc...
    Dass Sarazzin übertreibt/zuspitzt und Quatsch verzapft sollte kein Grund sein, auf ähnlich niedrigem Niveau zu antworten; dem Thema Ausländerkriminalität Naziterror entgegenzuhalten ist alles andere als ein Lösungsansatz.
    Erinnert mich an amerikanische Verhältnisse. Kollegen, 'normale', vernünftige Menschen beider Parteizugehörigkeiten, die mich plötzlich mit abstrusen Verschwörungstheorien überraschten, in denen der politische Gegener als Feind betrachtet wird, der das Ziel hat, den Staat zu zerstören. Nicht im Sinne von "Der Präsident ist dumm/blöd, es geht alles bergab" sondern mit der tiefen Überzeugung, die 'gegnerische' Denkweise ziele darauf ab, das Land zu ruinieren.
    Schade.

    AntwortenLöschen
  3. Sarrazins "Leistung" bestand doch darin, dem Teil des Volkes, das seine Kreuzchen traditionell bei CDU u. SPD macht, weil ihnen NPD und Co. zu schmuddelig sind, ein Plätzchen zu bieten, wo man seinen gepflegten Rassismus und seine Herrenmenschallüren ausleben darf, ohne Verdacht man mache sich mit dem Pöbel gemein. Rückengestärkt durch Kohorten gleichdenkender Dödel, für die nichts sinnlicher ist, als immer der eigenen (Duft-)Fahne hinterherzujappsen. I can´t sleep until February.

    AntwortenLöschen