Mittwoch, 3. Dezember 2014

Sie sind doch nur besorgt!


Nein, die Bezeichnung 'Wutbürger' würden sie sich vermutlich verbitten. Sie sind schließlich nur besorgt. Um Deutschland. Damit es endlich erwache aufwacht, das verschnarchte, unpatriotische Deutschland. Auch wegen der Kinder. Mit dem Hinweis auf die Kinder lässt sich ja bekanntlich jede Zumutung mehrheitstauglich machen. Politikern trauen sie nicht. Journalisten erst recht nicht. Wer Kritik übt an ihnen, gefährdet ihre Meinungsfreiheit. Zum Beispiel die zirka 6.000 Leute, die jetzt unter dem Namen 'Pegida' ('Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes‘) kundgebend durch Dresden getapert sind.

Was soll man sagen zu Menschen, die in einer Gegend leben, in der vaterlandslose Dreckspolitiker es wagen, ihnen satte 2,8 Prozent Mitmenschen mit Migrationshintergrund zumuten und deren vordringlichstes Problem es offenbar ist, von politisch verfolgten Menschen 'überfremdet' zu werden? Ich bin da ratlos. Keine Ahnung, wie man das nennt. Paranoid? Behämmert? Intellektuell sonstwie nicht auf allen Platten kochend? Was kann man Leuten erzählen, die sich in eine vom Muslim belagerte Parallelgesellschaft zurückgezogen haben und fest entschlossen sind, sich nichts erzählen zu lassen? Vielleicht das hier. Vielleicht hilft das ja noch. Besser könnte ich es nicht sagen, im Gegenteil.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen