Freitag, 27. Februar 2015

Weltbewegendes


Ist es das Alter, das mich so dünnhäutig werden lässt? Der Schlafmangel? Das Wetter? War es schon immer so und ich habe bis vor kurzer Zeit einfach besser ignorieren können oder ist es wirklich schlimmer geworden? Klar, es war schon immer so, dass in der Presse auch eine Menge Belangloses veröffentlicht wurde, nur ist das dann meistens auf den hinteren Seiten gelandet. Sicher, es wird ein schleichender Prozess gewesen sein. Trotzdem, wann hat das angefangen, dass Nichtigkeiten auch in seriös sich schimpfenden Organen gleichgestellt wurden mit ernsthaften Nachrichten? Diese und ähnliche Fragen schossen mir durch den Kopf, als ich die Tage beim Stöbern durch die Headlines des Sprachraums unter anderem auf folgendes stieß:


Konsumklimaindex so hoch wie nie
So wenig Arbeitslose wie zuletzt 1991

Ah, die Arbeitslosenzahlen und der GfK-Konsumklimaindex! Gibt es zwei Zahlen, die weniger Aussagekraft haben und mit denen weniger Schindluder getrieben wird? Wer glaubt, die offiziellen Arbeitslosenzahlen bildeten auch nur annähernd das Elend des deutschen Arbeitsmarktes ab, glaubt vermutlich auch noch an den Weihnachtsmann und daran, dass man eine sieche Volkswirtschaft mit eisernem Sparen wieder flott kriegt (letzteres scheinen ja ziemlich viele zu glauben). Und der Glaube, es sei schon Journalismus, die allmonatliche Pressemitteilung der Agentur für Arbeit eins zu eins zu übernehmen, scheint auch immer mehr Anhänger zu gewinnen.

Und was dieser komische Konsumklimaindex aussagen soll, hat sich mir noch nie erschlossen und tut es immer noch nicht. So würde ich auch dieses Jahr, abgesehen von netten Petitessen wie Literatur, Musik, Filmen und ähnlichem, gern folgendes konsumieren: Neues Auto, neuen Laptop, 1-2 neue Regale, neue Küchenzeile, 3 Wochen Bretagne im Sommer inkl. ordentlich essen vor Ort und zum krönenden Abschluss eine Ladung generöser Geschenke für alle lieben Menschen, dies es mit mir aushalten. Ha!

Tatsächlich konsumieren können werde ich davon wohl (vermutlich gezwungenermaßen): Den Laptop und ein paar Kleinigkeiten als Geschenke. Also das billigste. Wenn die Regale nicht doch billiger sind. Und keine Autoreparatur dazwischenkommt. Was genau nützt demnach der schönste Index, wenn das Konsumklima absolut nichts zu tun haben muss mit realen Möglichkeiten zum Konsum? Früher saßen Leute wie die GfKler mit der Glaskugel in einem kleinen Zelt auf der Kirmes, wie Volker Pispers mal über die verwandte Zunft der Aktienanal-lysten meinte.

Wer so was nicht unter 'Vermischtes' parkt, wo es hingehört, sondern  es groß als Headline aufmacht, sollte konsequenterweise gleich schreiben: Fresse halten, Volk, nicht aufmucken oder gar eigenständig denken. Lieber dankbar sein, im besten Land der Erde zu leben und immer schön die Mutti machen lassen. Und shoppen gehen, immer konsumieren. Binnennachfrage, Baby! Das wäre wenigstens ehrlich.


Homophober Politiker betont, wie irre hetero er ist
Neuer Korruptionsskandal beim ADAC

Zwei Lehrbuchbeispiele für Meldungen der Marke 'Hund beißt Mann'. Ist es wirklich so eine Neuigkeit, dass Leithammel rechtspopulistischer Vereine, die ganz groß im Austeilen sind, schlagartig zu grausigst malträtierten Mimosen mutieren, wenn sie auch mal einstecken müssen? Merkt der betreffende Parteiobergnatz nebenbei nicht, wie unsagbar lächerlich er sich macht und dass er jetzt den Rest seines Lebens den Ruf weghaben dürfte, es aus irgendeinem Grund ganz besonders nötig zu haben?

Wobei - Moment! Wenn ich's recht bedenke, finde ich das doch nicht so schlimm, im Gegenteil. Vielleicht ist es genau richtig, jedes Mal gnadenlos draufzuhalten, wenn so ein rechter - wie sagt man im Südosten? - Dolm sich so richtig zum Horst macht. Vielleicht war ich hier zu streng.

Und was zum Teufel ist eigentlich eine Nachricht daran bzw. warum muss man es im Jahr 2015 immer noch skandalisieren, dass bei einer mindestens halbstaatlichen Lobbyorganisation der heiligen deutschen Automobilindustrie getrickst und behumst wird, dass es eine Art ist und dass solche Strukturen offenbar korrupte Selbstbediener, die in ihrem ganzen verpfuschten Leben wenig anderes auf die Reihe bekommen haben als  Freibier und andere Gratiszuwendungen abzugreifen, anziehen wie die sprichwörtlichen Motten das Licht?

Andererseits: Was will man erwarten von Preßbengels, die es offenbar für ihre vornehmste journalistische Pflicht halten, mitten in der schlimmsten Depression, die die EU je erleben musste, die Garderobe des griechischen Finanzministers spitzmündig und zum Zwecke der Diffamierung einer so gründlichen wie nichtssagenden Stilkritik zu unterziehen? Nu ja, wenn man dem Mann schon intellektuell in keiner Weise das Wasser reichen kann, dann muss man es eben auf dem Terrain versuchen, auf dem man zu Hause ist: dem des Oberflächlichen. Wer hätte das gedacht? Da ist ein begnadetes Schandmaul wie Fritz 'Joethekenner' Raddatz noch nicht unter der Erde und schon vermisst man es schmerzlich.


Emma Watson hatte doch nix mit dem Sohn vom Reitlehrer

Och Menno, dabei hat mich das doch sooo interessiert. Mindestens so sehr wie das hier.


Kommentare :

  1. Lieber Stefan, ich möchte bei der Gelegenheit einmal fallenlassen, dass du inzwischen eines der vielversprechendsten Politblogs betreibst, das sich vor den Großen, die teilweise doch sehr abgewirtschaftet haben und erstarrt sind, nicht verstecken muss. Bissig, aktuell, mit der erforderlichen Lockerheit und erfrischend undogmatisch. Liest sich ausgesprochen gut inzwischen. Ich wünsche mir, dass du sowohl die Lockerheit als auch deine Linie behältst, wenn dich irgendwann zwangsläufig die Dogmatiker, Aluhüte und die Trolle entdecken.

    AntwortenLöschen
  2. Über den rechtspopulistischen Ösi-Dolm haben Sie durchaus recht, der klagt andauernd alles und jeden wegen allem und jedem. So ist er ständig in den Medien präsent, ansonsten würde man von dem ja nicht viel hören. Was der außer klagen sonst noch so macht, darüber steht nirgends was zu lesen.
    (in Österreich wird der übrigens für gewöhnlich »Bumsti« genannt, und das sagt ja schon einiges aus über den Spezi.)

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, es ist beides. Man ist aufmerksamer gegenüber Medienmanipulation, Statistik-Schönfärberei und Promi-Nonsens-News geworden und gleichzeitig ist die Medien-Massen-Verblödung auf einem unerreicht hohen Niveau angelangt. Man denke nur mal an die Daily-Doku-Pseudo-Reality-Soaps, die das ganze Privatfernsehen vollmüllen. Vor gut zwanzig Jahren -also in meiner Kindheit- liefen da wenigstens noch ein paar unterhaltsame Serien, wie Star Trek oder Knight Rider.

    Hintergrund dürfte der Auftrag sein, die Menschen dumm und konsumbereit zu halten. Wir brauchen die schließlich, wie Georg Schramm einmal betont hat, sonst frisst keiner das Gammelfleisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @µnÐ3rÐ09: Vielen Dank. Bislang haben sich Aluhüte,Trolle und Dogmatiker hier weitgehend zurückgehalten. Muss aber auch nicht sein. Leute wie flatter et al. haben weitaus mehr Besucher als ich auch da geht es, von Ausnahmen abgesehen, einigermaßen gesittet zu.
      @nömix: Der Spitzname ist sicher entstanden, weil man lautmalerisch illustrieren wollte, wie heftig der Typ vor den Schrank gelaufen ist, oder? :-)
      @epikur: Bei deinem Hinweis auf Fernsehserien ist mir aufgefallen, dass Sachen wie von dir angesprochene nach wie vor als Wiederholungen laufen. Aber auf irgendwelchen Spartenkanälen, sodass sich alles immer weiter atomisiert und kaum noch Kollektiverlebnisse möglich sind.

      Löschen