Montag, 6. Juli 2015

Nuhr ein Scherz


Vor mehr als zehn Jahren habe ich einmal ein Liveprogramm von Dieter Nuhr gesehen. Eine ehemalige Studienfreundin hatte mich mitgeschleppt. Ich fands ganz nett, sie hingegen war hinterher hin und weg von diesem, wie sie sagte, "hübschen Kerl". Als ich mich im Foyer umsah, erkannte ich einen Teil von Nuhrs Erfolgsrezept: Viele Frauen mit leuchtenden Augen, die meisten Männer wirkten mäßig begeistert. Die Damenwelt scheint einfach abzufahren auf seinen Dackelblick, seine dunklen Wuschelhaare und seine vom Zahn der Zeit vergleichsweise wenig gebeutelte Figur und sie nötigt männliche Begleiter zum Mitkommen.

Der zweite Teil ist der, dass er seiner Zielgruppe exakt das erzählt, was sie hören will. Zwar ist das zunächst nicht weiter verwerflich, sondern bis zu einem gewissen Grad ziemlich normal, bei Nuhr aber bedeutet das durchaus schon einmal, im wohligen Schutz einer Masse Schwächere zu demütigen. So twitterte er jetzt über das Referendum in Griechenland:

"Meine Familie hat demokratisch abgestimmt: Der Hauskredit wird nicht zurückgezahlt. Ein Sieg des Volkswillens!"

Mönsch, Didi, alter Schwerstintellektueller! Es ist überhaupt kein Problem, seinen Hauskredit nicht zurückzuzahlen. Wenn man den Kredit nicht mehr bedienen kann oder will, dann muss man die Immobilie halt verticken und mit dem Erlös den Kredit auslösen. Hat man Glück und Hütte nebst Grundstück sind im Wert gestiegen, dann macht man vielleicht sogar unter dem Strich ein kleines Plus bei der Sache. Und die Bank drückt einem auch nicht ein Sparprogramm nach dem anderen aufs Auge und streicht einem das Gehalt zusammen.

Nuhr sind Staaten dummerweise keine schwäbischen Hausfrauen und Volkswirtschaft ist nicht Betriebswirtschaft in groß. Sollte man schon wissen, wenn man sich anmaßt, den Leuten zu sagen, was wirklich Sache ist. Nuhr meine Meinung. (Wo kommt eigentlich diese blöde Kalaueritis auf einmal her? Färbt der Gegenstand dieses Textes am Ende ab?)

Aber schön, die Zielgruppe scheint's ja zu goutieren, Hauptsache. Ganz Europa muss für die faulen Pleitegriechen zahlen, und wir armen Deutschen sind mal wieder am allerangeschmiertesten von allen, buhu! Satire muss Wahrheiten aussprechen und weh tun. Allen außer mir natürlich. Das wärmt doch.

Immerhin, eines muss man sagen: Mag man von seiner oben zitierten Äußerung halten, was man will, muss man doch einräumen, dass Nuhr immerhin einen spitzenmäßigen Running Gag im Repertoire hat: Er wird nicht müde, sich als Satiriker bzw. als Kabarettist titulieren zu lassen. So viel Hartnäckigkeit verdient fast schon wieder Respekt.

Kommentare :

  1. Nuhr, der einzige rechtskonserative 'Satiriker'/'Kabarettist' den ich kenne.
    Alleine daher hat er schon eine gewisse Daseinsberechtigung...
    Nuhr Spass!... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Zehn Jahre , das haut hin , das ist so ungefähr der Zeitraum , wo Nuhr noch ganz ordentlich und manchmal richtig gut war. Dann hat er irgendwann angefangen , die bekannten Sprüche über die Linkspartei nachzuplappern (eine gute Satire auf selbige wäre ja aller Ehren wert , aber es waren halt nuhr diese ganzen Trottelsprüche ) .
    Seitdem hat er sich offenbar in den Stammtisch verliebt und profiliert sich als vorauseilender Hanswurst für die oberen Zehntausend , wie es in Stammtischkreisen so üblich ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, solange er eher Comedian war und von seiner Mutter und deren neuem Handy erzählt hat, war's durchaus zum Schmunzeln. Dann muss er irgendwann mal auf einem Sektempfang der FDP gelandet sein und den einen oder anderen zu viel erwischt haben...
      @Duderich: Minderheitenschutz? Ist das nicht finsterster Sozialis- und Verrat am Sozialdarwinismus? Nuhr so eine Frage... ;-)

      Löschen
  3. Nää, der »damenwelt« goutiert das gar nicht, als ein freund mich vor langer zeit mal mitschleppen wollte, habe ich mich geweigert. Der war noch nie lustig. Wer über den lacht, lacht womöglich gar über Mario Barth.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, da war ich wohl etwas sehr großzügig. Besser formuliert wäre vielleicht: "Ein guter Teil der anwesenden Damenwelt war in und weg von... und hatte mehr oder minder widerstrebende männliche Begleitung am Haken."

      Löschen
    2. Vor etlichen jahren wurde Dieter Nuhr vor allem wegen seines ausspruchs »wer keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten« allerorten zitiert. Das galt irgendwie als »cool«. Heute würde ich dazu sagen »Dieter, das gilt Nuhr für Dich!«

      Löschen