Mittwoch, 2. März 2016

Déjà-vu


Zur Bundestagswahl 1987 trat unter anderem eine Splitterpartei namens Christlich Bayerische Volkspartei (CBV) an. Ich war damals Schüler und tags darauf war der einzige, bundesweit ausgestrahlte Wahlwerbespot der Partei auf dem Schulhof gleichermaßen Lachnummer und Gesprächsthema Nummer eins. Wegen der laienhaften Machart, dem ostentativ zur Schau gestellten Kitsch und vor allem natürlich wegen dem, was der greise Funktionär da ohne Punkt und Komma vortrug. Inzwischen wirkt das streckenweise wie ein Déjà-vu und man glaubt zu wissen, woher zum Beispiel die AfD nicht wenige ihrer Ideen hat.





Kommentare :

  1. "...das das ewige englische Negergebrülle aufhört, ... und wieder gesundes Volksgut gefördert wird..."

    Ein politischer Alleskönner, von Südafrika über bayr. Grenzregionen zu Milchkontingenten.

    Aber stimmt schon, die Rechten, die Nazis hatten und haben eine sehr beschränkte Themenauswahl und Argumentationsführung. Sie müssen aber auch auf ihre unterbelichtete Klientel eingehen, denn dort kann man nur mit einfachen Parolen punkten. Alles andere wäre eine Überfoderung der geistigen Gaben.

    Interessante Vita der Herr Volksholz, Förster, Hauptmann im WKII, wegen Anstiftung zum Meineid 1954 zu 10 Monaten Knast verurteilt.

    AfD: Petry erfolgreiche Insolvenz, ein anderer mit unbezahlten Rechnungen und anhängigem Gerichtsverfahren.

    Die Rechten sind irgendwie langweilig, immer der gleiche Müll, es kommt aber bei vielen immer wieder an.

    Wie ein Sonderangebot im Supermarkt. Keiner braucht es, es ist aber billig, da sparen wir wieder was.

    AntwortenLöschen
  2. Deshalb muss man die gleich alle ankreuzen, dann wird der Nutzen beim Sparen noch größer. Zwei Stimmen für AfD und NPD, für ein Deutschland ohne Faschingslieder eines Mainzer Schornsteinfegers!1elf!!

    AntwortenLöschen
  3. ’87 war ich schon lange kein Schüler mehr, aber gelacht wurde über diesen Spot auch anderweitig. Das ging soweit, dass eine stadtbekannte Punkband (ja, sowas gab’s damals in fränkischen Kleinstädten) den Spot vor einigen ihrer Auftritte zeigte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Klassiker der bundesrepublikanischen Politikgeschichte. Und die Band hieß in schöner Deutschpunk-Manier vermutlich 'Ewiges Englisches Negergebrülle' oder so...
      @Alles nur Satire: Interessanterweise erinnert der gute Mann in bestimmten Teilen ja durchaus an jemand anders - QUERFRONT!!1ELF!!!

      Löschen
    2. @ Stefan Rose
      Yoh, passt.

      Ulbricht und seine ZK-Kumpel waren weder Sozialisten oder Marxisten, sondern von Lenin und Stalin geprägte totalitäre Politonanierer. Da war nichts sozial/sozialistisch/demokratisch.

      Sozialismus hat es nie wirklich gegeben, Prag wurde vom WP niedergewalzt. Allende vom CIA geputscht. Und die Pariser Kommune kenne ich nur von Wikipedia.

      Niemand hat die Absicht.... (passendes ist selbst einzusetzen). Gruß in den "Pott"

      Löschen