Freitag, 13. Mai 2016

Car Crash TV mit Frau S.


Mist, jetzt hatte ich gedacht, die Ronnys des aktuellen Monats so weit abgefrühstückt zu haben und sogar geglaubt, es kehrte ein wenig Ruhe ein, da grätschen mir die Kollegen von GWUP schnöde dazwischen und machen mich auf Stephanie Schulz aufmerksam. Eigentlich könnte ich mich entspannt zurücklehnen im Bewusstsein, die sichere Trägerin des nächsten ersten Preises schon mal im Sack zu haben, aber ich kann nicht. Ich will diesen Fund der Welt nicht so lange vorenthalten, denn die ist einfach zu gut. Man geht wohl nicht zu weit, die sauerkrautblonde Lady den Mensch gewordenen feuchten Traum eines jeden Reichsbürgers und national Gesinnten zu nennen. Für alle übrigen dürfte sie eine schwer zu beschreibende Mischung aus gebleichter Prinzessin Leia, BDM-Führerin mit Tourettesyndrom und Blondinenwitz sein.

Ja, ich weiß, man sollte solchen Leuten nicht unnötig Aufmerksamkeit verschaffen, aber auch das bringe ich nicht über mich. Echtes Car Crash TV eben. Du weißt, das geht eigentlich nicht, kannst aber nicht wegsehen. Schwer zu sagen, was einem dabei durch den Kopf geht. "Meint die das jetzt ernst?", "Kann es sein, dass sie ein persönliches Problem mit Frau Merkel hat?", "Ist das jetzt Satire?", "Bluten Meine Ohren schon?", "Waren die Pfleger noch nicht da oder lässt die Wirkung der Medikamente schon wieder nach?". So in der Art. Ach, was soll ich noch viele Worte machen? Auf ihrem Youtube-Kanal gibt es viel zu entdecken, doch ist es für den Anfang vielleicht besser, sich das in professioneller Begleitung anzuschauen. Zum Beispiel der des in solchen Dingen erprobten Herrn Kalkofe:



Sie hat übrigens viele Anhänger, die sie für eine echte Quelle der Weisheit halten und sie als Intellektuelle in eine Reihe stellen mit Imanual [sic!] Kant (oder war's Immanuel Cunt?). Die gute Nachricht: Die schmerzliche Lücke, die Tod Axel Stolls einst gerissen hat, ist definitv geschlossen. Nennen wir sie einfach Mandy des Monats.



Kommentare :

  1. Braune Bremsspuren kannte ich vorher
    nur aus Erica Young: »Angst vorm Fliegen« :D

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich kenne das nur zu gut - es ist noch gar nicht lange her, da habe ich auch gegen jede Vernunft und trotz massiver Einsprüche aus den Untiefen meines Hirnes einen "Ronny" ins Netz gebrochen. Manchmal kann man eben nicht anders, auch wenn der innere Humanist laut protestiert. ;-)

    Zu Frau Schulz hat Kalkofe aber in der Tat alles Relevante gesagt - mehr muss man über Pegioten und sonstige "besorgte Bürger" aus auch nur rudimentär intellektueller Sicht gar nicht wissen. Information, Aufklärung, Bildung oder gar das Platzen der völkischen Filterblase führen hier nicht weiter - das kennen wir alles schon aus der Historie.

    Genau deshalb ist die aufkochende, braune Kacksuppe im Fahrwasser des in den Faschismus zurückgleitenden Kapitalismus auch heute wieder äußerst gefährlich. In den frühen 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Nazis in Deutschland ebenso verlacht und in die Eselecke gestellt - die grauenhaften Ergebnisse sind bekannt.

    Es stellt sich also - aus meiner Sicht - die Frage, wie wir heute mit solchen schäbigen, hirnlosen Figuren umgehen sollen. Das herzerfrischende Lachen über so viel Dummheit und Bräsigkeit reicht offensichtlich nicht aus, um das erneut grassierende Virus des Faschismus zu bekämpfen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Stefan,
    Du hast mir den Tag gerettet!
    :-D
    Ich kam nicht umhin das Video bei mir auch reinzustellen.
    LG
    Dude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, freut mich immer, wenn ich helfen kann. :-)
      @Charlie: Wenn ich solche Auftritte sehe, muss ich immer an einen Ausspruch von Jörg Kachelmann denken: "Auch vor dem Internet gab es in jedem Dorf einen Deppen, manchmal auch zwei. Durch das Internet können sich nun die Dorfdeppen untereinander austauschen und organisieren."
      @ert_ertrus: Hmmm, wenn ich mich recht entsinne, dann hat Ms. Jongs Romanheldin ja zwecks Therapie der braunen Bremsspuren ein Mittel zur Hand. Das lässt interessante Rückschlüsse auf die Protaginistin des Videos zu...

      Löschen
  4. @ Stefan: Du möchtest nun aber nicht ernsthaft behaupten, dass es zwischen "gemeinen Deppen" und überzeugten Faschisten samt MitläuferInnen (so dumm sie im Einzelfall auch sein mögen) keinen signifikanten Unterschied gibt, oder?

    Braune Tröten wie diese Schulz-Trulla sind (nicht nur, aber besonders in Deutschland) äußerst gefährlich, Deppen sind in der Regel eher harmlos.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keineswegs! Mr. Kachelmann meint im verlinkten Interview ja, Rechte, Nazis und Faschisten seien in dem Spiel eben genau nicht die Deppen, sondern bedienten sich ihrer äußerst geschickt.

      Löschen
  5. Stimmt, Meister Rose! Wenn der Dorfdepp groß und stark war, konnte ihn jemand gegen ein bissl Geld oder einfach ein paar Gläser Bier auf jemanden hetzen, dem er nicht grün war :D

    AntwortenLöschen