Sonntag, 20. November 2016

Über die Bleierne


"Ich glaube wirklich, dass Angela Merkels Technik darin besteht, Betäubungszonen auszudehnen. Also, ich habe in anderem Zusammenhang gesagt, "sie chloroformiert das Land", und zwar dadurch, dass sie bestimmte Dinge nicht mehr der Befragbarkeit übergibt. Dazu gehört, wenn Sie die Neujahrsansprache schon angesprochen haben: Es kommt NSU, NSA nicht vor. Es kommt nicht Lampedusa vor, Afghanistankrieg nicht vor, die neue Große Koalition kommt nicht vor, sondern sie hat begriffen, dass größtmögliche Reibungslosigkeit und damit auch kontinuierliche Unterforderungen unserer zerebralen Tätigkeit dazu führt, dass man sie mag, während Steinbrück mit einem einzigen Satz bereits etwas macht, was irgendwie Kontur hat.

Und das wollen wir nicht. Sondern wir schwimmen in einer allgemeinen Nährflüssigkeit. Ich glaube, dass Angela Merkel intelligenter als fast jeder Satz, den sie sagt, aber sie hat begriffen, dass es besser ist, sie zeigt diese Intelligenz nicht. Und ich meine, das muss man sich klar machen. Das ist auch ein mediales Phänomen." (Roger Willemsen, 2014)





Kommentare :

  1. Ich lieb(t)e diesen Mann. Hochintelligent, und spitzbübisch, symphatisch in seiner Ausstrahlung war er.
    An solchen Menschen mangelt es in Deutschland. Und dann sterben die noch viel zu früh weg.
    Ein schmerzhafter Verlust.

    AntwortenLöschen
  2. Das Phänomen Merkel wurde von ihm gut analysiert.
    Vermutlich weitere vier Jahre große Koalition. Vier Jahre bleiernde Schwere.
    Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie unser gesellschaftlicher Frieden darunter weiter errodieren wird.

    Alternativlosigkeit umschreibt Merkel's Politik ziemllch gut. Das meinte ich mit bleiernder Schwere.
    Merkel ist das Gesicht der vermeintlichen Vernunft und der vermeintlichen Rationalität. Sie lebt die Dogmen und Denkverbote.
    Für mich selbst ist sie das Gesicht für Politikverdrossenheit. Gabriels Gesicht noch mehr.

    Aber lieber ein weiteres Mal schwarz-rot, als rot-rot-grün.
    Denn es wäre faktisch schwarz-rot-schwarz. Die LINKE würde pulverisiert werden (zum Glück ist das ziemlich unwahrscheinlich).
    Und sonst habe ich doch niemanden, den ich wählen könnte.

    Außer DIE PARTEI.
    Bevor ich nicht wählen gehe, wähle ich die.
    Wenn es diese Partei nicht geben würde - man müsste sie erfinden!
    Einen vorgehaltenen (Eulen-)Spiegel durch Satire auf die politische Landschaft INNERHALB des politischen Systems! Das ist großes Kino! Zumindest Sonneborn bringt ein wenig Leben in das EU-Parlament.
    Momentan kämpft diese PARTEI aber um das finanzielle Überleben.
    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann wurde Schäuble schon angeschnorrt, ein bisschen Schwarzgeld rüberwachsen zu lassen. :-)

    Wie auch immer.
    Wenig Hoffnung und Land in Sicht.
    Wenn Umbruch - dann von Rechts.

    Und bei diesem Gedanken, kann einen Angst und Bange werden.
    Da war doch was?
    Ach ja, by the way:
    Trump!
    Den hätt' ich fast vergessen.

    Das Aufeinandertreffen von Trump und Merkel, darauf freue ich mich dann doch schon hämisch.
    Mir fällt da spontan Bush ein, wie er Merkel von hinten ihre Schultern massierte.

    Aber so witzig ist das alles nicht. Ich weiß.

    Aber was bleibt mir denn, außer meinem Lachen?

    AntwortenLöschen
  3. Gewiss hat Frau Merkels staatstragend salbungsvoll vorgetragener Leerschwatz Methode und politisches Kalkül –
    »Ich habe aber auch deutlich gemacht, dass bei aller Notwendigkeit das Thema der Verhältnismäßigkeit ein wichtiges Thema ist.« (*)
    »Ich denke, die Bundesregierung fühlt und denkt so, dass sie permanent Reformen angeht.« (*) usw. Blabla ..
    – und ebenso konsequent werden solcherlei Hervorbringungen von den willfährigen Medien unreflektiert kolportiert, als ob sie auch nur irgendwelche Relevanz besäßen und nicht bloß inhaltsleeres anästhesierendes Geschwafel wären. Freilich durchschaute ein kluger Mann wie Herr Willemsen die Systematik, welche dahintersteckt.

    AntwortenLöschen
  4. Das Neueste aus dem Wahlkreis der Bleiernen mit aufklärerischem Anspruch.
    Nur damit jeder mal ernsthaft mitbekommt, wohin die Reise diesmal geht!

    AntwortenLöschen