Sonntag, 29. Januar 2017

Einst und jetzt


Richard B. Spencer, Führer des amerikanischen Alt-Right-Movement, so etwas wie die US-Ausgabe der Identitären Bewegung, bekam bei den Feierlichkeiten anlässlich der Vereidigung des aktuellen Präsidenten in Washington zwei Faustschläge von einem vermummten Aktivisten verpasst, während er gerade ein Interview gab. Seither disktuiert man in Übersee heftig über die Frage: Ist es okay, einen Nazi zu hauen?

Keine Ahnung, ich weiß nur, dass es Zeiten gab, in denen man da eine sehr klare Meinung hatte:

Titelblatt des ersten 'Captain America'-Bandes von 1941

Heute dagegen sieht man das natürlich viel differenzierter:

(Matt Bors auf The Daily Kos)

Mir fällt übrigens auf, dass ich seit einiger Zeit öfter an Kurt Tucholsky denke als sonst.




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen