Dienstag, 24. Januar 2017

Wie eine Maschine...


... nur besser - Jaki Liebezeit (1938-2017)




Kommentare :

  1. Kreativer Lärm, hat was. Erinnert mich ein bißchen an Jesus and Mary Chain.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie konnten auch anders:
      https://www.youtube.com/watch?v=xNSELAgtSCw

      Löschen
  2. Gestern morgen habe ich die Nachricht von seinem Tod interessanterweise nur im Guardian gefunden, am Nachmittag gab es dann eine dünne Nachricht auf Spon.
    Ist wie mit Kraftwerk, die werden auch international viel mehr geschätzt, ja, fast geachtet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im 'Standard' (AUT) stand's gestern auch ausführlicher. Schade, dass das, was man gemeinhin als 'Krautrock' bezeichnet, den meisten Deutschen selber eher unbekannt ist.
      @Art: Hörenswert auch Aspectacle oder seine Arbeiten mit Michael Rother

      Löschen
  3. Die Süddeutsche hat gestern Mittag die dpa-Meldung gebracht, eine Stunde später eine etwas ausführlichere, selbstgeschriebene Meldung und am Nachmittag dann einen netten Nachruf. Fand ich nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, hatt ich nicht gesehen. Dann lassen wir die Presse aus dem Spiel ;-).
      Aber schau dir mal die Kommentare im Grauniad an, da herrscht die fast einstimmige Ansicht, dass da mindestens einer der größten, wenn nicht der größte Drummer aller Zeiten gegangen ist.

      Löschen
    2. Ach was, das ging an Harri, habe nur den falschen Antworten-Link genommen. Hatte den Artikel in der Süddeutschen eher zufällig gesehen und konnte mir den Klugschiss nicht verkneifen ;)

      Und natürlich stöbert man nicht die gesamte Presselandschaft durch, ob nicht doch irgendein Tageblatt ein paar Zeilen zum jeweiligen Anlass gebracht hat, ist ja keine Beweisaufnahme oder so.

      Aber stimmt schon, hierzulande hat man vergleichsweise wenig Aufriss gemacht um den Mann.

      Löschen
  4. @Harri
    Kraftwerk, in der Tat verwunderlich, ist Deutschland doch eigentlich schon Elektroland, was Musik angeht. In Museen sollen sie allerdings gern gesehene Auftrittsgäste sein (ist allerdings Hörensagen).

    @Stefan

    Interessante Links.
    Wers ein wenig durchgeknallt mag, ist vielleicht auch mit Amon Düül gut versorgt.

    AntwortenLöschen
  5. die single spoon hab ich 1972 in der kaufhalle gekauft, da war ich 12 und fand die textzeile carry a spoon in the afternoon irgendwie lustig. als ich jetzt die lyrics lese stelle ich mal wieder fest, dass can irgendwas anderes gesungen haben. was ähnliches zwar, aber eben nicht so. da ist das letzte wort noch nicht gesprochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal, der stets improvisierende Damo Suzuku hatte zu gedruckten Songtexten ein alternativfaktisches Verhältnis...

      Löschen
  6. Oh Mann. Und ich dachte, dieses Jahr könnte mal besser werden als das vorige.

    AntwortenLöschen
  7. Jesus and Mary Chain kamen aber erst Jahrzehnte später :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 16 Jahre laut wikipedia. Can scheinen ihrer Zeit voraus gewesen zu sein, vielleicht sind sie auch deshalb so unbekannt(vor diesem Artikel auch für mich).

      Löschen