Samstag, 8. April 2017

Und ich so: Ups


Mit der Tatsache, überall nur noch von Marketing- und Werbesprech umgeben zu sein, weil mittlerweile so ziemlich alles, vom Trinkwasser über Schulen und Mobiltelefone bis hin zu intimen Beziehungen, Warencharakter hat und es nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte, bis auch Atmen was kostet, habe ich mich irgendwie abgefunden. Also nicht in dem Sinne, dass ich damit einverstanden bin, sondern, dass dauernd dagegen ankämpfen zu wollen, vergebliche Liebesmüh' und somit vergeudete Energie wäre. Es bringt schließlich auch nicht viel, gegen schlechtes Wetter ankämpfen zu wollen. Schon Brecht wusste, auch der Hass auf die Niedrigkeit verzerrt die Züge. Hin und wieder aber, da stutze ich dann doch. Und denke mir so: Moment mal. Meinen die das jetzt wirklich ernst?

Hätte man mir zum Beispiel noch vor ein paar Tagen gesagt, dass inzwischen auch Justizvollzugsanstalten Werbung für sich machen, so a'la: Wenn Sie jemals von Staats wegen eingeknastet werden sollten, dann sehen Sie zu, dass sie unbedingt bei uns hinter Gitter kommen, denn bei uns rockt die Bude - dann hätte ich wohl spontan eine Frage gestellt, in der Latten und Zäune vorkommen. Oder Nadeln und Tannen. Dann aber sah ich auf dem Parkplatz meines städtischen Schwimmbades, im dem einmal wöchentlich Insassen einer örtlichen JVA resozialisiert werden, das zugehörige Transportvehikel (kein Photoshop, keine Montage, keine Tricks, just me and my smartphone):


Nun kann man ja über Strafvollzug, über Sinn und Zweck von Freiheitsstrafen, über tatsächliche und vermeintliche Kuscheljustiz endlos debattieren. Und natürlich geht es den wackeren Werbern nicht um den Knast selber, sondern um den vom selbigen betriebenen Laden. Trotzdem: Bin ich der einzige, der es zumindest ein klein wenig befremdlich findet, dass ausgerechnet eine Institution, deren Kerngeschäft die Organisation und Durchführung von Freiheitsentzug ist, allen Ernstes mit dem Attribut 'aufgeschlossen' für sich wirbt? Ich bin noch ganz durcheinander. 


Kommentare :

  1. Hallo Herr Stefan ;)

    Das Bild ist ein Brüller, der Hammer schlechthin ... klasse ... drucke ich mir aus, wenn ich darf ..

    LG
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Und anscheinend ist man am renommierten Birnbaum-Institut durch aufwändige Studien zu dem Ergebnis gekommen, dass man bei diesen äußerst kreativen Werbeslogans immer nur drei Wörter verwenden darf. Immer nur DREI!! Was da steht ist ja eigentlich egal, es dürfen aber immer nur drei Wörter sein. Ohne Zusammenhang, einfach wahllos aneinandergereiht. Das haben die aufwändigen Studien auch bewiesen ;-).

    AntwortenLöschen