Sonntag, 17. September 2017

Watt et allet gibt...


Jetzt hat die humble Heimatstadt tatsächlich so etwas wie eine Sehenswürdigkeit. Um eine zu Hauptverkehrszeiten nur um den Preis ewiger Wartezeit befahrbare Kreuzung zu entschärfen, wurde die nunmehr in einen Kreisverkehr umgebaut, der letzte Woche seiner Bestimmung übergeben wurde. Ganz unfeierlich wurden einfach die letzten Sperrbaken abgebaut. Eine Festansprache des Bürgermeisters gab es ebensowenig wie eine Blaskapelle und Ehrenjungfrauen. So tief ist die Provinz hier dann doch nicht.

Samstag, 16. September 2017

Willkommen in der MRD


"Everybody's darling is everybody's Arschloch." (Volksweisheit)

Die Älteren werden sich vielleicht erinnern: Früher hatten überall Graue Herren das Sagen. Sie hatten alle gedient, trugen graue Anzüge und Pomade im Haar, schleppten dicke Kassenhornbrillen auf der Nase herum und mufften streng nach billigem Aftershave (das überdeckte ihren Körpergeruch, weil sie nur einmal in der Woche badeten - die schlechten Zeiten!). Wenn jemand irgendwo etwas ganz Provokantes sagte, dann reagierten diese Herren, so sie nicht Franz-Josef Strauß hießen, meist, indem sie über den Rand ihrer dicken Hornbrillen guckten oder sie abnahmen, gravitätisch dreinschauten, mit ihrer Rauchware pafften und sagten: Nun ja, das ist halt so dummes, unreifes Gerede von jungen Leuten, das sollte man nicht allzu ernst nehmen. Natürlich war das herablassend, altväterlich. Oft kochte man innerlich, da man sich nicht ernst genommen vorkam. Was wohl auch Sinn der Sache war.

Dienstag, 12. September 2017

Unter falscher Flagge...


... hau'n wir auf die Kagge

Gestern war es wieder einmal so weit: Remember, remember Elfter September! - so lautete der Tagesbefehl. Aber das Ganze war ja eh ein Inside Job. Eine False Flag-Aktion, ins Werk gesetzt von  Bush, Cheney, Wall Street, Geheimdiensten, Militär und/oder wem auch immer. So behaupten es jedenfalls so genannte Truther.

Klar, an der Nummer hätten, je nach Variante, tausende von Leuten beteiligt gewesen sein müssen. Wolkenkratzer hätten monatelang aufwändig zur Sprengung vorbereitet, Flugzeuge gegen identische, speziell für den Angriff auf die Türme des WTC präparierte ausgetauscht und die Insassen der eigentlichen Maschinen später im Nirgendwo exekutiert werden müssen. Das alles hätte komplett unbemerkt geschehen müssen, um damit einen Casus belli für den angeblich seit langem geplanten Krieg in Afghanistan in der Hand zu haben. Ferner hätte man diverse Bekennervideos und -schreiben von Osama Bin Ladin fabrizieren, die Hintergrundgeschichten der Angreifer um Mohammed Atta stricken und die u.a. deutschen Geheimdienste entsprechend hinter die Fichte führen müssen (gut, die drei letztgenannten Dinge dürften noch am ehesten machbar gewesen sein).

Samstag, 9. September 2017

Ronny des Monats - September 2017


Und schon wieder ist der Monat rum. Der Geliebte ArbeitgeberTM hat was überwiesen, an dem diverse Abgreifer aus den Branchen Immobilien, Gas/Wasser/Elektro, Telekommunikation und Versicherungswesen sich bereits bedient haben, der kalendarische Herbst hat begonnen, und es gilt wieder einmal den monatlichen Ronny zu küren. Ich muss sagen, dieses Mal kaum Probleme mit der Wahl des Preisträgers und des Ehrenronnys gehabt zu haben, da mir selten zwei so überzeugende Bewerbungen ins Haus geflattert sind (no pun concerning feynsinn intended). Auch dahinter wurde es diesen Monat eng. So galt zu meinen jungen Jahren ein vor einer Universität geparkter Opel Manta als maximalst denkbarer Widerspruch. Der dürfte inzwischen von rassistischen Sprüchen auf Universitätsgebäuden als maximalst dem eigentlichen Geist von Universitäten Hohn sprechendem Gegensatz abgelöst worden sein.

Mittwoch, 6. September 2017

Another one down...


... one left - Holger Czukay (1938-2017). Dabei musste heuer hier schon Jaki Liebezeit verabschiedet werden. Jetzt ist nur noch Irmin Schmidt übrig von der Band, deren Einfluss sich nur mit demjenigen von 'Kraftwerk' vergleichen lässt.

Sonntag, 3. September 2017

Depression, Mehltau, Gerede


Wäre dieses Land kein Land, sondern ein Individuum, müsste man wohl eine Depression diagnostizieren. Auf die Zumutungen des Lebens reagieren wesentliche Teile dieses Landes entweder hasenfüßig-resigniert (Weiter so. Keine Experimente. Lass Mutti das mal machen.) bis trotzig-aggressiv (Grenzen dicht! Merkel muss weg! Diktatur! Rabäääh!), gelegentlich auch mit einer Mischung aus beidem (Wir schaffen das – nicht!). Im Gegensatz zur Medizin gibt es dagegen kein Antidepressivum. Und weil auch der einzigen Partei, die wirklich die Systemfrage stellt, sich aus dem Rennen nimmt, weil auch ihr kaum was anderes einfällt als Steuern wie damals unter Kohl und ein büschen Umverteilung, haben wir bei der anstehenden Bundestagswahl nur mehr die Wahl zwischen zwei Geschmacksrichtungen von Weiter so. 

Samstag, 2. September 2017

Schmähkritik des Tages (11)


Heute: Michael Herl über das Marketing von Firmen wie Wiesenhof und Rügenwalder

"Nun plötzlich kräht es abermals laut aus dem Norden der Republik: Wir machen nun bio! Ich frage mich halt immer wieder bei solchen Kehrwenden, nicht nur bei Rügenwälder und Wiesenhof: Wenn nun das Biozeug der absolute Clou Eurer Klitschen ist, was ist denn dann mit dem aus normalem Fleisch? Ist das schlechter? Sollen wir das dann nicht mehr kaufen? Und wenn Ihr plötzlich so von Bioprodukten überzeugt seid, warum nehmt ihr dann alle anderen nicht aus dem Sortiment? Das wäre doch konsequent, oder? Oder wirft Konsequenz nicht genug ab?