Mittwoch, 13. Mai 2015

Deutschlands Next Nichtzicke


Vor einiger Zeit habe ich mich hier für sauberen Trash im Fernsehen ausgesprochen und mich selbst zu gelegentlichem Konsum bekannt. Dafür habe ich teils Zuspruch erhalten, teils Kritik eingesteckt. Alles in Ordnung für mich, denn so lange man miteinander redet, ist alles gut. Trotzdem bleibe ich dabei, dass Fernsehen die Klugen klüger und die Dummen dümmer machen kann und dass es guten und schlechten Trash gibt. Guter erhebt lediglich den Anspruch, zu unterhalten und ein wenig abzulenken. Schlechter Trash manipuliert heimlich, hat miese Subtexte, pflanzt Menschen böse Narrative und destruktive Wertvorstellungen ein.

Zu den Sendungen, die ich, wäre ich mit entsprechenden diktatorischen Befugnissen ausgestattet, auf der Stelle in einem See aus brodelnder Lava verschwinden ließe, zählt 'Germany's Next Top Model'. Ein gruseliges, teuflisch geniales Machwerk, dessen Erfolg mehr über unsere momentane Verfasstheit aussagt als einem lieb sein kann. Darum sollte man dieses Phänomen auch dann ernst nehmen, wenn man überhaupt nichts am Hut damit hat.

Der Zinnober der Modebranche mir ja auch völlig wumpe. Ich weiß nicht, was gerade in ist bzw. out und weigere mich auch, mich irgendwie damit zu befassen, außer mit Band-T-Shirts vielleicht. Klassisch geschnittene Jeans, T-Shirts, Oberhemden, dazu Chucks/Sneaker und die jahreszeitenspezifische Oberbekleidung reichen mir zum Leben völlig. Gäben die von mir aufgesuchten Bekleidungsgeschäfte nicht qua Sortiment gewisse Vorgaben, ich würde rumlaufen wie vor 25 Jahren und es wäre mir egal. Überflüssig zu sagen, was ich von Veranstaltungen wie diesem Modell-Casting halte.

Nun könnte man ja sagen, die einen machen sich halt was auch Mode und diesen, selbige Gassi führenden anorektischen Hungerhaken, die anderen eben nicht. Jeder wie er mag, wo ist das Problem? Dummerweise gibt es nicht nur ein Problem, sondern gleich mehrere. Auf ein besonders perfides hat der Psychiater Manfred Lütz kürzlich in aller Deutlichkeit hingewiesen:

"Es gab eine Studie, in der 70 von 241 essgestörten Patientinnen angaben, dass 'GNTM' einen sehr starken Einfluss auf ihre Erkrankung gehabt habe. Dazu muss man wissen, dass Magersucht die tödlichste psychische Erkrankung überhaupt ist, zehn bis fünfzehn Prozent der jungen Frauen sterben."

Sollte die Studie halbwegs seriös und die Ergebnisse einigermaßen wasserdicht sein, muss schon die Frage erlaubt sein, warum genau eigentlich Zigarettenwerbung so streng verboten ist. Die Mortalitätsraten sind durchaus vergleichbar.

Dann wäre da noch das hinter dieser Sendung stehende Narrativ, von wegen, jedes ansehnliche Mädchen mit einer gewissen Mindestgröße und einem gewissen Höchstgewicht könne es theoretisch mit Willensstärke, Ausdauer und Disziplin zum Topmodel bringen, ziemlicher Blödsinn ist. Die Modeindustrie hat, jenseits von Nischen wie Plus Size, überaus enge Vorstellungen davon, wie ihre wandelnden Kleiderständer genau auszusehen haben. Nur ganz wenige Frauen bringen überhaupt die physiologischen Voraussetzungen mit, um Model zu werden. Die übrigen mögen hungern, sich kasteien und sporteln bis zum Umfallen, sie werden keine Chance haben, weil die Natur ihnen leider die falschen Proportionen mitgegeben hat.

Das ist, nebenbei bemerkt, absolut nichts Ungewöhnliches. Im Spitzensport oder beim klassischen Gesang zum Beispiel ist das im Prinzip nicht anders. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass im Schnitt nur 15 Prozent aller Männer physiologisch echte Tenöre und Bässe seien. Alle übrigen seien irgendwie Bariton und kämen damit für die großen Rollen von vornherein nicht infrage. Das ist auch alles kein Problem, solange die Leute nicht massenhaft auf die Idee kommen, so ziemlich jeder Mann, der 'Alle meine Entchen' halbwegs fehlerfrei hinbekommt, könne es allein mit Disziplin und harter Arbeit zum Heldentenor bringen und berühmt werden.

Klums Geplapper vom hart an sich Arbeiten ist also für das breite Publikum und erst recht für Mädchen mit Model-Ambitionen in etwa so sinnvoll wie zu behaupten, es erhöhe die Chancen auf den Hauptgewinn bei einem Preisausschreiben signifikant, wenn man jeden Tag ein halbes Pfund Kartoffeln isst.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Frau Klum hatte das Glück, eine entsprechende Physis mitzubringen und in einer Gesellschaft zu leben, die es aus Gründen, auf die sie keinen Einfluss hat, fürstlich honoriert, wenn Mädchen und junge Frauen eines bestimmten Phänotyps Kleider vorführen und sich fotografieren lassen. Dass sie so dick im Geschäft geblieben ist, mag ja Arbeit, Selbstdisziplin, Geschäftssinn, den richtigen Beratern und eben jenem Quentchen Glück geschuldet sein, ohne das Erfolg auch nicht zu haben ist, ihre Eintrittskarte in die Branche war ein Geschenk der Natur, für das sie nichts tun musste.

Überhaupt scheint dieser Topmodelzauber so recht nach dem Herzen autoritärer Zwangscharaktere zu sein, die es lieben, dabei zuzusehen, wie Menschen erniedrigt und gebrochen werden. Ein weiteres, der Sendung zugrunde liegendes Narrativ ist nämlich der Imperativ, dass man sich für den Erfolg gefälligst Autoritäten zu unterwerfen und deren Ansinnen, gleich wie absurd, ohne rumzuzicken Folge zu leisten hat. Wer es dennoch wagen sollte, einen eigenen Kopf zu haben, wird aussortiert und darf nicht mehr mitspielen – so geht die Lektion, die die Mädels verinnerlichen müssen, wenn sie sich überhaupt eine Chance auf Erfolg erhalten wollen. Inhaber von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen uns andere professionelle Karottenhalter mit Sklavenhaltermentalität sehen es gern, wenn junge Menschen dergestalt deformiert werden.

"Die Sendung ist hochprofessionell gemacht. Sie appelliert an niedrige Instinkte. Sie gibt Einblick in peinliche Zickenkriege, so dass Zuschauer da Partei ergreifen können. Sie überhöht durch ein Podest die 'Heiligste Dreifaltigkeit', die vorne das Jüngste Gericht spielt. Es werden scheinbar unfehlbare Urteile gefällt. Und das ganze wird mit viel Klamauk garniert. Die Sendung suggeriert: Du bist pubertär, unsicher und weißt nicht, ob du im Leben erfolgreich sein wirst. Heidi Klum sagt dir, wie das sicher klappt - aber nur, wenn du dich an ihre Spielregeln hältst. Das ist schon fast eine Erlöserperspektive." (Manfred Lütz)

Die Autorität von Klum und ihren Co-Juroren ist allein dadurch legitimiert, dass sie erfolgreich und prominent sind. Nur das verleiht ihren Worten Gewicht, gleich wie falsch, erniedrigend und unangebracht sie sein mögen. In so einem Setting muss Macht sich nicht rechtfertigen oder gar mit moralischen Skrupeln aufhalten. Nächste Lektion: Wer Erfolg hat, darf auf Menschen herumtrampeln. Wo aber Macht ausgeübt werden kann, ohne dass Rechenschaft abgelegt werden muss, ist der Boden bereitet für Willkür und Gewalt. Gewinnen jedenfalls tut bei 'GNTM' am Ende immer nur eine: Die sich wahlweise in die Pose der Domina oder selbstlosen Helferin werfende Heidi.

Schließlich der Einwand, es könne doch ein jeder schließlich selbst entscheiden, ob er sich die Sendung ansieht oder nicht. Von jeher das Standardargument von Privatsendern, wenn es um die Absenkung von Geschmacksgrenzen geht. Wer jemals mit Pubertierenden zu tun hatte oder sich einigermaßen aufrichtig an seine eigene Pubertät erinnert, weiß, wie hoch gerade in dieser Zeit der Einfluss von Peergroups und damit auch, was von so was wie freiem Willen und freier Entscheidung zu halten ist.

"Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf." (Theodor Fontane)

Es ist besser, sich im Klaren darüber sein und es sich auch selbst einzugestehen, dass so ziemlich jeder Mensch irgendwie manipulierbar ist. Man muss sich nur mit Marketingexperten unterhalten (man könnte sich natürlich auch mit Psychologen über Manipulation unterhalten, aber mit Marketingleuten macht's deutlich mehr Spaß, weil die aus der Praxis kommen). Einer der wirksamsten Ansätze ist es, die Menschen bei ihrer Eitelkeit zu packen. Jeder Marketing- und Werbefritze weiß, die allerdankbarsten Opfer sind die, die meinen, sie seien qua Intelligenz und  Bildung nicht manipulierbar. Gerade die kann man so richtig über den Leisten ziehen, denen verhökert man beispielsweise die heillos überteuerte Premium-Ware und die sagen hinterher auch noch danke dafür. Weil sie sich für was Besseres halten.

Immer wieder ist mir aufgefallen, dass Leute, die einräumen, sich peinliche Trash-Formate wie 'Germany's Next Topmodel' anzuschauen, das oft tun, indem sie noch eilfertig hinzufügen, ihnen sei ja völlig klar, dass das totaler Schrott sei, sie schauten das nur zur reinen Ablenkung. Wer so redet, den haben sie schon erwischt, denn er hält sich für schlauer als das Format und glaubt durchzublicken. Sie sind in den Klauen des Bösen und merken es nicht, denn sie halten sich für schlauer als das Format. Gruselig.


Kommentare :

  1. Yup, gerade der letzte Absatz, passt beinhart auch zum Bild-Zeitungsleser, der dir mit dem Blatt in der Hand sagt, dass er weiß, dass darin nur Murks steht, aber es ist eine billige Unterhaltung. Und zehn Minuten später, erzählt er dir glatt noch selber das Zeug, was er darin gelesen hat. Fast wie Suchtverhalten mit dem Spruch, - aber ich hab's unter Kontrolle. Wahrhaft gruselig. Vom professionellen psychologischem Spiel der Markentingleute damit, ganz zu schweigen.

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Artikel , vor allem der Punkt mit der Erniedrigung als eigentlichem Kern der Sendung.
    Auch daß einer wie Joop eine wesentliche Rolle spielt , ist bedenklich , der Mann ist nicht durchgehend verblödet und hat schon das ein oder andere , richtig intelligente Statement abgegeben , der weiß genau, was er tut (könnte allerdings selber an Magersucht leiden).

    Gleichzeitig sind solche Formate aber auch ein Zeichen des Niedergangs einer ganzen Branche , das ganze Gemodel ist fragwürdig , dennoch waren Schiffer oder Jovovic noch andere Kaliber als die durch und durch bescheuerte und sich selber demontierende Klum.

    Kleine Aufmunterung am Rande :
    Seriöser TV-Bericht ( "Alles Wissen" ,glaube ich , bin aber nicht sicher ) stellte unlängst fest , daß gerade teure Mode ziemlich oft belastet ist mit heftigen Schadstoffen , nicht von der gewöhnlichen , sondern von der richtig üblen Sorte.

    Frei davon und Testesieger waren tendenziell die mittleren Billigläden oder die , die als solche verschrien sind , also die "Pöbelware" .
    Ätsch!!

    AntwortenLöschen
  3. Nun ja,dann oute ich mich mal.Ich habe kein TV ,gerade weil fernsehen meist Schrott und Werbung ist.Eine Sendung schaue ich mir sogar sehr gerne an.GNTM.Ich höre schon die Schnappatmung^^Ich bin 52 Jahre alt,weiblich und arbeite 10 Std täglich,meist mit jungen Menschen zusammen,bzw bilde sie aus.So,nun mal zu der Kritik,GNTM fördere Magersucht,alleine durch Ansehen der Sendung.Schwachsinn,den Kick holen die eher bei Facebook und youtube.So schnell können da die Todesseiten gar nicht geschlossen werden,wie die entstehen.In GNTM laufen auch keine Magersüchtigen rum,sondern normal gebaute 16-20 jährige.Hochaufgeschossen,noch nicht voll entwickelt und was die Esserei anging-Man kann alles fressen,man nahm nicht zu^^Mein Essen bestand damals meist aus Chips und Schoki,dazu literweise Milch.Natürlich nahm ich nicht zu,denn dazu kam Sport und einfach viel Bewegung.Den Six pack jetzt noch haben,wäre einfach ein Traum.Hosengröße 34 bei 175 Größe auch^^Heute kann man Teenager in zwei Gruppen einteilen.Normale,das heißt dürre Wesen,und solche,die der Meinung sind Gr.40 ist normal für ein Teenager.Das ist es nicht,das ist auch kein Babyspeck,das ist fett!!!Die sind dann mit 30 adipös.Woher das kommt,eventuell von zuviel TV Konsum und zu wenig Sport.
    Schön wäre es,wenn Kid´s sich was von GNTM als Vorbild nehmen würden^^Körperpflege zum Beispiel,und damit meine ich nicht Haare bunt färben,Tatoos und Pearcings,Freddy Krüger Gedächniskrallen(das sind diese supergeilen Nägel,bei denen manche Praktikanten schon heulen,weil sie damit ins Putzwasser müssen)Achja Pünktlichkeit,Disziplin führt auch bei GNTM zum Erfolg,wie auch in jeden anderen Job.Ich kann einfach nichts verkehrtes dran sehen,wenn junge Menschen um die halbe Welt reisen können,und einfach mal ein Modelpraktikum machen können.Von Werbegeschenken im Wert von mehren tausend Euro mal ganz abgesehen.Mehr ist es nämlich nicht.Natürlich sind immer ein paar dabei,bei denen ich denke,ok auch anderer Trash braucht Nachwuchs(Dschungelcamp,Köln/Berlin blablabla und diverse Dokusoaps).Bestenfalls kann ein junger Mensch sehen,was man tunlichst in jeder Ausbildung/Job vermeiden sollte.Der Meinung sein,dass ausgerechnet die Firma nur auf ihn gewartet hat,und man eh alles schon weiß....und zwar besser^^
    Fragen sie sich mal,was Magersüchtige für einen Grund früher für ihre Krankheit angegeben haben.Magersucht gab es sogar schon zu meinen Zeiten..GNTM erst seid 10 Jahren.
    Erniedrigung findet da auch nicht statt,dann würde jeder Job,in dem man das tun muss,was der Vorgesetzte sagt,auch Erniedrigung bedeuten.
    Oder wie Frau Klum gerade in der letzten Folge gesagt hat,man kann vieles denken,aber sollte einfach nicht alles sagen.Kommt man sehr viel weiter.
    Das wird auch die Quotenzicke dieser Sendung noch lernen müssen.Lernresistent war sie ja durchgängig^^
    Natürlich hat Fr.Klum das Glück gehabt,dass sie entdeckt wurde(im Übrigen auch durch ein Casting) und den gerade üblichen Schönheitsideal entsprach.Der Rest war tatsächlich reine Arbeit.Und was sie als Modell angeht,Kleiderständer war sie nie,aber ein millionenschweres Fotomodell.Und das weltweit.Eine Claudia Schiffer mag ja allen lieber sein^^,aber sie ist schon längst weg vom Fenster.

    So genug gelabert...und ja,Herr Rose,ich werde auch weiterhin ihren Blogg lesen,auch wenn wir bei GNTM mal nicht konform gehen.
    Denn ich schau nicht nur regelmäßig GNTM,sondern lese auch mit höchsten Vergnügen fliegende Bretter.Damit eben kein Brett vorm Kopf die Sicht auf andere Sichtweisen stört

    AntwortenLöschen
  4. @Rittik
    Bitte nicht böse sein, und auf keinen Fall irgendwie als Angriff oder sonstwie böswillig betrachten. Aber Selbstreflektion ist auch die hohe Kunst der Ehrlichkeit über die eigenen Einflüsse aufgrund aller möglichen Trends auf sich selber.

    Den Six pack jetzt noch haben,wäre einfach ein Traum.

    Darf ich die Frage stellen, ob sie den von ihnen ausgebildeten jungen Menschen ihren Traum erzählen, - oder fragt ihr gemeinsam, woher sie diesen Traum haben? Man muss es ja nicht an GNTM aufhängen.

    AntwortenLöschen
  5. als Jahrgang 62 hatte man noch nicht so viele Einflüsse durch die Medien.Da waren Eltern und eventuell Bücherhelden die Vorbilder.Wenn ich sehe,wie schon 3 jährige vorm TV ruhiggestellt werden,dann kotzt mich das an.Ich bin oft genug gezwungen,den Trash nachmittag mir anzusehen.Die Kiste läuft bei einigen meiner Freunde Tag und Nacht.Realistisch sind keine von den Sendungen...sage nur Loft in Berlin,Modefetzen,dauernd shoppen gehen..und das Ganze finanziert mit Nagelstudiojob und kellnern^^....UND DAS SIND UNSERE VORBILDER FÜR DIE KIDS.
    Unsere Azubis haben sicher andere Träume,sogar ziemlich konkrete und machbare.Wer im Hotelgewerbe bestehen will,der ist schon hart im Nehmen.Wochenenddienst,Spätdienst,Feiertagsdienst...kurz wenn die Mehrheit der Kumpels feiert,dann arbeitest du.Das wissen unsere Azubis schon mit der Bewerbung.Und nach der Ausbildung gehen ein Großteil davon erst mal weiter ins Studium.Wenn 18 jährige mir von ihren Träumen erzählen,hinterher ins gehobene Managment zu gehen oder später mal für die Patisserie auf einem Luxusliner zuständig zu sein,dann sind das keine Utopien,sondern die haben das Zeug dazu.
    Leider ist das meist nicht so.Wenn Du heute einen jungen Menschen mit 17 fragst,was willst du nach der Schule machen,dann versichere ich dir,da kommt nix.Vielleicht noch ein cooles "erst mal chillen".
    Mein Six Pack hatte ich als 17 jährige gehabt.Spätestens mit 20 war der nicht mehr da.Da hatte ich zwar immer noch Gr 34,aber eben keine wie würde Fr Klum sagen:Best in Form.Woher kam das?Weil der Six Pack nicht von mir gewollt war,er kam einfach als Nebenprodukt zustande.Eben durch Sport und schlanker Figur.Was ich meinen Azubis mitgebe,ist höchstens die Erkenntnis,dass sie mit unserem guten Essen aufpassen sollen,weil sonst sehen sie nach 30 Jahren so aus wie ich..Gr 44 ,gefüllt mit viel Humor ,aber mit einen dicken Ar..h.

    Was ich Ihnen ernsthaft mitgebe,ist einfach.Setzt Euch realistische Ziele,und sollte aus welchen Gründen der Traum zerplatzen,dann fangt niemals an mit:Wenn,hätte,vielleicht.
    Und das zweite,was ich ihnen mitgebe ist auch einfach:SEI ZUFRIEDEN MIT DEINEM LEBEN. Solllest du es nicht sein,ja dann ändere es bis es passt.Wag es,Du kannst es.

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja,muss noch was zu den Autoren Manfred Lütz was sagen.Man kann in jeder Sendung die Sachen rausfiltern,die zu einer vorgefassten Meinung passen.
    Herr Lütz ist in einer priveligierten Umgebung aufgewachsen,umgeben von weiteren priveligierten Menschen.Es gehört schon was Arroganz dazu,zu sagen,die Sendung ist unsäglich,eine Einladung des Senders aber auszuschlagen.Zur gleichen Zeit aber sich auf Pressefreiheit zu berufen,weil der Sender eine Unterlassung seiner Aussagen fordert.
    Ich spreche Herrn Lütz mal jetzt nicht die Kompetenz ab,als tüchtiger Psychiater Fachwissen zu haben.Auch wenn er als Leiter einer Klinik sicher "weniger" aktiv an Fällen involviert ist^^Doch frage ich mich,ob 241 Magersüchtige,denen man die Frage stellt,welche TV!! Sendungen sie so als Beeinflussung sehen,aussagekräftig sind.Ja was sollen denn Magersüchtige sich denn gerne anschauen?Vor allem,weil es genug Bücher gibt,über Magersüchtige,die ganz andere Medien als gefährlich einstufen.TV ist da so was von out.Magersucht fängt auch nicht immer erst im Teenager alter an,auch Kinder können schon magersüchtig werden.Und die interessieren sich kaum für "Dat Heidi".
    Magersucht ist ein zu ernstes Thema,um es so zu pauschalisieren,wie es Herr Manfred Lütz reisserisch macht.

    AntwortenLöschen
  7. Naja, - Jahrgang 62 hat jetzt ne Menge Zeit für Fernsehkonsum gehabt ;-) Und eigentlich auch, wie gesagt, - bitte nicht allzu persönlich nehmen, dazu, möglicherweise die Wirkung davon mit in Betracht zu ziehen. Ich muss jetzt einfach hypervorsichtig sein, weil ich nicht zu den Linken gehöre, die gleich jeden der sein angelerntes Ding lebt als neoliberalen Troll ansieht und setze mehr auf Reflexionen von und mit und vor allen Dingen für Menschen. Ich denke, da hat sich die letzten Jahre doch schon so einiges gelöst, würde jetzt aber auch nun wirklich einfach zu weit führen. (Möge das große System der Perfektion mich niederschmettern) Die Frage bleibt aber, entschuldige wenn ich so penetrant bin, - einfach im Raum stehen. Wieweit unterscheidet sich gerade dein letzter Absatz, - von den Aussagen einer Heidi Klum? Ich meine, - "sei zufrieden mit deinem Leben". Sag das mal nem HARTZ-IV Empfänger. Gut, das Hotelgewerbe ist von besonderer Flexiblilität gesegnet und liegt deshalb besonders nahe an einer ganz bestimmten Mentalität. Kann man die verallgemeinern?

    AntwortenLöschen
  8. Ohh, sorry, - warst schneller :-) Mit dem letzten Absatz meinte ich den vorletzten Kommentar.

    AntwortenLöschen
  9. Nur ganz kurz,muss nämlich zum Dienst^^Lies bitte alles.Es bezieht sich auf meine Azubis,nicht auf alle.sei zufrieden,oder ändere es dürfte ja w wohl klar genug sein.
    Etwas Ehrgeiz erwarte ich schon.
    Man muss jeden menschen einzeln betrachten,auch hartz 4 Empfänger.
    Und differenziert betrachtet hat Herr Manfred Lütz gar nichts.Und seriöse Studien?!Da bin ich immer ganz vorsichtig mit.So muss los

    AntwortenLöschen
  10. @Stefan Rose

    Schreib mal was über die Deutsche Bank...

    AntwortenLöschen
  11. In wenigen Wochen erwarten wir die Geburt unserer Tochter. Möge in 12 Jahren der ganze Scheiss wie Topmodel, Superstar usw verschwunden sein.

    AntwortenLöschen
  12. Treffender Artikel, Stefan Rose, gut auf den Punkt gebracht.
    Finde, dieses narzisstische (i.S.d. der Psychologie) Format spiegelt den kulturellen Zustand bzw. die "gewichtigen" Werte unserer aktuell modernen Gesellschaft.

    Jaaahh, *seufz*, die Menschheit hat viel gelernt ... sich weit(er) entwickelt ...

    AntwortenLöschen
  13. http://www.titanic-magazin.de/fileadmin/content/Postkarten/150512_klum.jpg

    AntwortenLöschen