Montag, 19. Oktober 2020

Schmähkritik des Tages (42)

 
Heute: Deniz Yücel über dauerbeleidigte Islamisten

"[Die] Kritik der Religion steht am Anfang aller Aufklärung; es gibt keine liberale Gesellschaft ohne die Freiheit, religiöse Zumutungen zurückzuweisen. Die christlichen Kirchen haben sich - zumindest in Europa - damit mehr oder weniger abgefunden. Anders moderne Islamisten […]. Die berufen sich zwar gern auf Menschenrechte, doch eigentlich kennen sie nur eines, die Religionsfreiheit nämlich, der sie alles andere untergeordnet wissen möchten.

Samstag, 17. Oktober 2020

Aus Gründen


Freund von mir ist als bildender Künstler unterwegs und kann davon allein, wie viele andere, nicht leben. Also macht er noch dies und das. Gibt Mal- und Zeichenkurse an der VHS. Handelt mit Kunst. Oder betreut Schulprojekte. Und so bekam er letztens folgenden Zettel zugeschoben:

Dienstag, 13. Oktober 2020

Ich, gehasst

 
FB goes apokolokynthose

Lange nicht mehr feminismuskritisch unterwegs gewesen. Normalerweise halte ich mich da zurück. es steht einem alten Sack einfach besser zu Gesichte, nicht überall immer seinen Senf hinzuzugeben und nicht alles, was so als neueste Kuh mit großen Tamtam durchs Dorf getrieben wird, immer gleich verstehen zu wollen. Nicht alles zum Thema Gender o.ä. ist doof, einiges sogar bedenkenswert. Das unentspannte Getröte, oft aus meiner Alterskohorte, über 'Genderwahn', das dem Objekt des Getrötes qualitativ oft nicht nachsteht finde ich normalerweise zum Fremdschämen. Man lebt auch gut, wenn man mal die Klappe hält.

Montag, 12. Oktober 2020

Ronny des Monats - Oktober 2020

 
Fast wäre die diesmonatige Ronny-Verleihung eine Polizei-Sondernummer geworden. Anlass dafür gäbe es schließlich genug. Aber, dachte ich mir, wieso nicht das Gegenteil tun? Alles guckte dann nur mehr auf die Staatsgewalt und niemand mehr auf die anderen Sauereien. Zumal es immerhin auch noch Ordnungshüter gibt, die ihren Job ordentlich machen. Etwa die, die in Hagen dazwischengegangen sind, als vier Typen aus dem Umfeld der Veranstaltung 'Der III. Weg' Menschen auf einem 'Stolpersteine'-Rundgang bepöbelten. Oder jene Sherriffs, die das Münsterländische Raesfeld entschlossen davor bewahrt haben, zur Drogenmetropole zu werden.

Samstag, 10. Oktober 2020

Dünkel wars...


"Und wieder bin ich gezwungen, auf unsere Bildungsbürger […] einzuhauen, die ja glauben, sie verdienten Mitleid, aber statt irgendeiner Art von Reflexion (oder gar Selbstreflexion) nur immer den allerärgsten Unsinn und verächtlichst vulgärdistinktorischen Scheißdreck ausbrüten." (Stefan Gärtner)

Und, haben Sie mitbekommen, wie das Abendland zu Staub zerfallen ist? Das Alte Europa endgültig dem Wahnsinn anheimgefallen? Einer der größten Intellektuellen unserer Zeit nämlich hat in das Lager der Reichsbürger und Covidioten gewechselt. Der Unterhaltungskünstler Michael Wendler, von seinen Freunden und seinen Fans, darunter ihm selbst, liebevoll 'Der' genannt, hat neuerdings einen Telegram-Kanal, auf dem er sich was zusammenschwurbelt von "alles Zensur!", "Merkel-Diktatur!!1!", die Schnurre verbreitet, alle Medien seien "gleichgeschaltet und politisch gesteuert" und anderen Aluhut-Blödsinn. Auch davor, bräunlich Miefelndes, mehr oder minder latent Antisemitisches zu teilen, soll er nicht zurückschrecken, wie es heißt.

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Obituaries

 
Weil einige zusammengekommen sind, dem Alter nach geordnet.

Eddie van Halen (1955-2020). Wie viele Riffs fallen einem ein, bei denen man nicht nur nach spätestens drei Tönen oder Akkorden sofort ohne jeden Zweifel weiß, welcher Song das ist, sondern die einem auch so viel pure Energie einflößen, dass man aufspringen und rumhüpfen will wie nicht gescheit? Wegen meines durchschnittlichen musikalischen Horizont fallen mir lediglich ein: Led Zeppelins 'Whole Lotta Love', 'Satisfaction' von den Stones, 'Thunderstruck' von AC/DC, klar, Deep Purples 'Smoke On The Water'. Und natürlich 'Jump' von Van Halen. Die Ironie der Musikgeschichte will es, dass ausgerechnet das berühmteste Riff der Band mit einem der virtuosesten Gitarristen aller Zeiten und eines der berühmtesten Riffs der Rockmusik ein Keyboard-Riff war.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Telefon!

 
Die Achtziger haben angerufen. Sie hätten gern ihre Ästhetik zurück.

Sonntag, 4. Oktober 2020

Humpfeisen


"[Die] einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine." (Die Känguru-Chroniken)

Wann immer irgendein rechtes Gelump etwas Braunes abkotet, kann man sicher sein, dass sofort irgendjemand mit der hochgradig hirnrissigen Hufeisentheorie ankommt. Meist geschieht das in Form des Hinweises, dass Extremismus in aller Form abzulehnen bzw. Linksextremismus genau so schlimm sei. Man kann relativ sicher sein, dass es sich um einen Rechten mit Verschleierungs- und/oder Verharmlosungsabsichten handelt. Die Hufeisenschnurre hat Martin Sonneborn zutreffend bezeichnet als "lustiges kleines Theorem, das vermutlich als das erbärmlichste politische Analyseangebot des 21. Jahrhunderts in die Geschichte der Demokratie eingehen wird."

Samstag, 3. Oktober 2020

Ad: Wir sind das Volk!

 
Für den Fall, dass es sich noch nicht herumgesprochen hat: Die berühmte Parole "Wir sind das Volk!" ist keine Erfindung der Demonstranten von 1989, sondern taucht bereits 1835 in Georg Büchners 'Dantons Tod' auf. In einer Szene des ersten Aktes will Robespierre einen wütenden Mob davon abhalten, einen vermeintlichen Aristokraten zu lynchen, weil der ein Schnupftuch dabei hat:

Mittwoch, 30. September 2020

Wettbewerb rocks


Gestern haben sich zwei Männer im Fernsehen angepöbelt, die man zu anderen Zeiten aufgrund ihres Alters gerade noch für geeignet befunden hätte, im Ohrensessel zu sitzen und ihren Enkelkindern Geschichten vorzulesen. Im Kalten Krieg, zumindest in dessen Endphase, war es auf westlicher Seite beliebt, darauf zu verweisen, dass es sich bei der Sowjetunion um eine arge Gerontokratie handele. Das war nicht völlig aus der Luft gegriffen: In der Tat war Staats- und Parteichef Leonid Breschnew in seinen letzten Jahren unübersehbar hinfällig und malad.

Montag, 28. September 2020

Schmähkritik des Tages (41)

 
Heute: Wiglaf Droste und Elfriede Hammerl über Benehmen und Mittelschichtswutbürger

"Höflichkeit macht den Umgang miteinander angenehmer oder zumindest erträglicher. […] Dazu bedarf es nicht eines großbürgerlichen Elternhauses, das ich auch nicht habe, sondern lediglich der Selbstachtung, die man mit anderen teilt. […] Man kann Anstandsregeln gezielt brechen, etwa durch Beleidigungen im Dienst der Aufklärung und des guten Geschmacks. Aber das sollten bewusste Entscheidungen sein. Und nicht das dumme Pöbeltum, das man zum Beispiel in Kreuzberg jeden Tag ertragen muss, dem Stadtteil, in dem ich bis vor Kurzem gelebt habe. Das ist ein Arschgeigentum, das nichts mit Freiheit, aber viel mit Rücksichtslosigkeit zu tun hat. Freiheit bedeutet, sich entscheiden zu können - und nicht sich gehen zu lassen. [...]

Sonntag, 27. September 2020

Alles durchaus ganz normal


Es gehört ja zu den durchaus normalen - also 'normal' im Sinne von: 'kommt halt vor' - Vorgängen im Leben, dass eine nachwachsende Generation, also diejenigen darunter, die sich hör- und sichtbar machen, der jeweils älteren Generation mit jugendlicher Verve, jakobinischer Strenge und Nachdruck mitteilt, bestimmte Dinge hätten jetzt gefälligst anders zu laufen als bisher. Nun ist dummerweise jede ältere Generation neu darin, ältere Generation zu sein. Und so gehört es seit der Antike zu den Klassikern im Establishment, darüber besorgt zu sein, die Jugend könnte mit ihren diversen Schnapsideen und Flausen die Welt in den Untergang stürzen.

Freitag, 25. September 2020

Wahre Worte (2)


Heute: Ronald Pohl über mittelalte Freunde der Compact Disc

"Wir Freunde der silberglänzenden Compact Disc – zumeist ältere, weiße Männer mit Bauchansatz und »Unknown-Pleasures«-T-Shirt – bilden heute eine etwas wunderliche Minorität. Dir, liebe Jugend, sind allerhand Strömungstechniker zu Diensten. Du weißt, wo du suchst, und du findest, was du brauchst. Doch wir Alte, Babyboomer mit häufig abstehenden Segelohren, können nicht mehr anders. Wir sind gelegentlich das Holzofenknistern leid, das unser armes, abgenutztes Vinyl von sich gibt. Wir sind, mit einem Wort, dem Silberrausch verfallen.

Dienstag, 22. September 2020

Jenseits der Blogroll - 09/2020

 
Die Links und Fundstücke des Monats. Beginnen wir mit Corona. Kommt man ja kaum vorbei dran. Da wäre zuallererst Mechthild Mühlsteins großartige siebenteilige Artikelserie über die Verlautbarungen Attila Hildmanns. Nicht nur eine Fleißarbeit, vor der ich großen Respekt habe, sondern auch eine detaillierte, solide Analyse der wirren Äußerungen des wutweganen Bugerbruzzlers.

Samstag, 19. September 2020

FC Monopoly

 
Preisbindungen gelten in Deutschland nur mehr für folgende Güter: Verlags- und Druckerzeugnisse, Tabakwaren, reine Kostenmieten im Sozialen Wohnungsbau, Taxifahrten und rezeptpflichtige Medikamente (die letzteren beiden eingeschränkt). Es gab Zeiten, da waren noch viel mehr Preise reguliert. Darunter die für Drogerieartikel und Fotofilme. 1974 änderte die sozialliberale Regierung das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) derart, dass viele Preisbindungen wegfielen. Betrieben wurde das von der SPD, die FDP protestierte, man vernimmt‘s mit Staunen, vehement. Begründung: das gefährde den freien Wettbewerb, weil kleine Anbieter dadurch zwangsläufig auf der Strecke bleiben müssten. Wann haben Sie sich noch gleich zuletzt dabei ertappt, der FDP recht zu geben?

Mittwoch, 16. September 2020

State Of The Union


"Eine Deutsche als Weltregentin" - "Führerin Europas". So entblödete das ehemalige Intelligenzblatt aus der Hansestadt sich nicht, unter dem Titel 'Kämpferin für das Zeitalter der Vernunft' Ursula von der Leyen zu besabbern. Weil sie eine Rede gehalten hat. Es ist der Phantasie jedes Einzelnen überlassen, wie eine Marion Dönhoff, ein Helmut Schmidt auf derartiges kratzfußerisches Gesülze reagiert hätten. Für den Anfang hätten sie den Schreiberling vermutlich nachdrücklich daran erinnert, dass es vielleicht nicht völlig unproblematisch ist, da es hier und da eventuell einen schalen Beigeschmack hinterlassen könnte, wenn man eine deutsche EU-Kommissionspräsidentin allen Ernstes zur "Führerin" hochplustert, und sei's auch noch so lieb gegendert.

Dienstag, 15. September 2020

Warnsinn am Wahntag

 
"Es ist alles so unlogisch: Dass diejenigen, die Covid-19 für eine Verschwörung halten, die sich die da oben (und Bill Gates) ausgedacht haben, um sie zu unterdrücken und zwangszuimpfen, sich nun Schweden als Sehnsuchtsland ausgeguckt haben, zum Beispiel, weil dort alles so frei und schutzmaskenlos und so weiter ist – ausgerechnet Schweden, wo Demonstrationen wie die der »Querdenker« in Berlin nicht hätten stattfinden dürfen, weil dort pandemiebedingt öffentliche Versammlungen von mehr als 50 Personen bis auf weiteres verboten sind." (Elke Wittich)

Freitag, 11. September 2020

Ronny des Monats - September 2020


So, Sommerpause rum, Ronny ist wieder da. Tja, wen soll man da küren bei all der Auswahl? Andreas Kalbitz, den braunen Bomber mit den rustikalen Begrüßungsritualen? Oder den Betreiber eines Edeka-Marktes in Greifswald, der seinen Laden angeblich mit Schildern in Nazi-Schrift schmückt? Wobei, da sollte man vorsichtig sein. Die Schrift, die in dem Markt verwendet wird, ist eine so genannte gebrochene Grotesk, vermutlich - bin kein Typografie-Experte - die 'Tannenberg', die während der 1930er sehr beliebt, aber keinesfalls exklusiv für das NS-Regime war, sondern noch heute in diversen Berliner U- und S-Bahnhöfen verwendet wird. Ein schönes Beispiel also, wie schnell jemand durch einen falschen oberflächlichen Eindruck tatsächlich unschuldig in die rechte Ecke geraten kann. Anyway, es gab genug anderes. Die Top 5 für September:

Montag, 7. September 2020

Schönes bleibt (4)


Gewisse Zitate und Aussprüche erweisen sich mitunter als recht langlebig und werden immer wieder mal zitiert, manchmal über Jahrzehnte. Manche so oft, dass sie den Betroffenen oder denen, die sich den Betroffenen verbunden fühlen, lästig sind. Da heißt es dann, irgendwann müsse auch mal Schluss sein mit dem ewiggleichen Blabla, das sei inzwischen sowas von abgeschmackt und überhaupt: Gääähn!

Samstag, 5. September 2020

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (25)


Wechselt man das Wohnquartier und gehört man nicht zu den dergestalt Betuchten im Lande, die problemlos alles anfallende Handwerkliche gegen entsprechende Zahlungen an entsprechend Qualifizierte auslagern können, dann ist der Besuch eines Baumarkts so gut wie unumgänglich. Bei mir sind es dann drei geworden. Weil immer noch was fehlte. Der letzte Hohlraumdübel leider verbogen war. Nein, es waren vier. Weil das von der Rolle abgemessene Lautsprecherkabel sich doch als zu kurz herausgestellt hat.

Mittwoch, 2. September 2020

Vom Querdenken u.a.


"Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt jedoch in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen. […] Die Nazis haben das Bewusstsein der Deutschen vor allem dadurch geprägt, daß sie sie darauf getrimmt haben, die Realität nicht mehr als Gesamtsumme harter, unausweichlicher Fakten wahrzunehmen, sondern als Konglomerat ständig wechselnder Ereignisse und Parolen. […] Man hat es hier nicht mit Indoktrination zu tun, sondern mit der Unfähigkeit und dem Widerwillen, überhaupt zwischen Tatsache und Meinung zu unterscheiden." (Hannah Arendt: 'Besuch in Deutschland')

Montag, 31. August 2020

Sommerloch: Sie sind unter uns (1)


Heute: The Eye - der ICE-Hypnotiseur

Wer immer geglaubt hat, Superhelden mit ihren übermenschlichen Fähigkeiten seien bloß eine Erfindung der amerikanischen Populärkultur und somit reine Fiktion, möge sich nicht täuschen. Auch in unserem Alltag tummeln sich entsprechend begabte Menschen. Nur sieht man es ihnen nicht auf den ersten Blick an. Daher muss man sie zu erkennen wissen. Nehmen wir zum Beispiel The Eye, den ICE-Hypnotiseur (das Schöne an der Sache ist ja, dass man als Entdecker den Namen auswählen darf).

Freitag, 28. August 2020

Gratulation


Wie das juristische Hickhack um die morgige Geisterbahn in Berlin auch immer ausgehen wird (momentan liegt die Causa beim Oberverwaltungsgericht), eines haben die Organisatoren von 'Schrägdenken 4711' oder wie der Verein auch immer heißt, definitiv schon mal erreicht:

Dienstag, 25. August 2020

Jenseits der Blogroll - 08/2020


Höchste Zeit wird es wieder einmal für die Links und Fundstücke des Monats. Vorweg ein Nachtrag: Zwar fiel der 'Ronny des Monats' dieses Mal dem Sommerloch zum Opfer, doch möchte ich es nicht versäumen, an dieser Stelle einen Preisträger zu nominieren bzw. eine Preisträgerin. Es ist nämlich durchaus interessant, aus was so alles politisches Kapital geschlagen wird, wenn die sonstigen Themen (Flüchtlinge! Klimahysterie! Ausländerkriminalität! Staatsversagen!) aufgrund der Seuche ein wenig in den Hintergrund treten.

Sonntag, 23. August 2020

Aggressiv bodenständig


Ein Versuch über den momentan höchst erfolgreichen Witzeerzähler Markus Krebs

Vor kurzem meinte ein regelmäßiger hiesiger Leser, die jüngst verstorbene Witzestreubombe Fips Asmussen habe in einem gewissen Markus Krebs seinen würdigen Nachfolger gefunden. Der Gedanke ließ mich nun nicht mehr los. Zumal ich mit dem Œuvre des Herrn, der sich primär im Dunstkreis diverser, von mir gemiedener Privatsenderformate tummelt, vollständig unvertraut war. Also habe ich mich ein wenig umgetan. Mein Wissen über seine Arbeit beziehe ich vorwiegend aus dem zwanzigminütigen Auftritt 'Bonnie ohne Kleid – 1live Köln Comedy Nacht XXL 2019'. In der Hoffnung, damit einen halbwegs repräsentativen Zipfel seines Schaffens zu packen bekommen zu haben.

Donnerstag, 20. August 2020

Sommerloch: Mein Leben als Eindringling


Interessant, was man auf seine alten Tage noch so alles lernen kann als kinderloser Mittvierziger, der normalerweise tagsüber arbeiten muss. Mir war klar, dass Frauen sich in den vergangenen Jahrzehnten ihre Freiräume erkämpft haben, teils gegen erheblichen Widerstand: Es gibt Frauenhäuser, Frauenparkplätze, Frauenbeauftragte, Frauensaunen, Frauenschwimmen im Hallenbad und so weiter. Einzig Frauenbuchläden scheinen mir in letzter Zeit ein wenig auf dem absteigenden Ast zu sein. Nicht klar jedoch war mir, dass es, abhängig von der Tageszeit, noch eine ganze Reihe weiterer Frauenrefugien gibt, in die man als Mann besser nicht seinen Fuß setzt, will man nicht von akuten Kastrationsängsten befallen werden.

Dienstag, 18. August 2020

Wahl in da Hood


Was gibt's Neues? Nun, der Walarten sind viele. Der Blauwal, der Finnwal, der Pottwal, der Buckelwal und so weiter und so weiter. Hier in NRW wird jetzt wieder der nur alle vier Jahre auftretende Kommunalwal gesichtet. Bruhahahaha! Kleine Reminiszenz an den jüngst verstorbenen Fips Asmussen, konnte ich mir nicht verkneifen. Wiewohl die Sache eine gemähte Wiese für den Amtsinhaber von der Union sein dürfte, ist es wieder einmal exakt eine politische Kraft, die wirklich Farbe in die Sache bringt.

Sonntag, 16. August 2020

Sommerloch: Die zunehmende Verlärmung der Welt


Was für ein Herdentier der moderne Mensch ist, lässt sich sehr schön an Dingen sehen von denen, niemand je geglaubt hat, dass sie jemals in Mode kommen würden. Zum Beispiel Biathlon. Früher war das eine Veranstaltung, die fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, abgesehen von ein paar angeglühten Einheimischen, die ihren Kater vom Vorabend auslüfteten. Aktiv wurde das betrieben von knorzigen Naturburschen mit seltsamen Namen wie Peter Angerer und Eirik Kvalfoss, die, wenn sie denn redeten, unverständliches Idiom sprachen und auf Langlaufskiern einsam durch verschneite Wälder ächzten.

Montag, 10. August 2020

Gegen den Strich


Florian Schroeder sprach am Wochenende auf der 'Querdenken 711'-Demo in Stuttgart. Er eröffnete seinen Auftritt, trotz Hitze in Anzug und Krawatte, mit den Worten: "Mein Name ist Schroeder, ich komme aus dem Mainstream.", und bürstete die Veranstaltung dann gute zehn Minuten lang gründlich gegen den Strich. Er wurde eingeladen (ob die Organisatoren vorab wussten, was sie sich damit einhandelten, ist nicht bekannt). Man hat ihn ausreden lassen, wenn auch unter teils heftigem Protest. Muss man lobend erwähnen. Ist ja längst nicht mehr selbstverständlich heute.

Samstag, 8. August 2020

Strukturwandel, manifest


Opa erzählt vom Krieg: Es ist noch nicht so lange her, da nutzte die DSK (Deutsche Steinkohle AG) diese Halle zur Aus- und Weiterbildung von Bergleuten. Darin befanden sich Übungsstollen und diverse Fördersyteme. Seit 2018 ist hier Schicht am Schacht und es wird neuerdings fleißig gebouldert, wie klettern heutzutage heißt. Strukturwandel, machste nix.

Mittwoch, 5. August 2020

Sommerloch: Unser langer Lauf von uns weg


Da ich, wie bereits erwähnt, gerade mitten im Umzug stecke, habe ich nicht nur viel zu tun, sondern auch den Kopf ziemlich voll mit anderen Dingen. Daher werden hier in nächster Zeit ältere Beiträge ohne tagespolitische Bezüge, an die ich mich gern erinnere, in loser Folge wieder aufgewärmt werden.

Vieles wäre wohl einfacher, wenn die wackeren Athener, die einst den persischen Invasoren eins auf die Mütze verpasst haben, eine Brieftaube zur Hand gehabt hätten. Oder ein Pferd. Aber nein, der Überlieferung zufolge mussten sie ja unbedingt einen antiken Urahnen von Dieter Baumann, Haile Gebrselassie und Achim Achilles per pedes losjagen, die freudige Nachricht in der Hauptstadt zu verkünden. Ein stinknormaler Soldat wäre das vermutlich in aller Ruhe angegangen, hätte nichts überstürzt und sich unterwegs, sobald er außer Sichtweite gewesen wäre, vielleicht an einem schattigen Plätzchen ein paar Mezedes und einen Schoppen Retsina gegönnt. Irgendwann am Abend wäre er ganz entspannt beim Bürgermeister aufgeschlagen, hätte ausführlich Bericht erstattet, einen Orden dafür bekommen und sich auf der Siegesfeier noch gepflegt einen hinter die Binde gekippt.

Sonntag, 2. August 2020

Karneval der Aluhüte


"Manche Leute sind so weit links, die gucken rechts schon wieder vor." (Dieter Hildebrandt)

Schauen wir uns aus gegebenem Anlass doch einmal an, wie das brutale, inhumane Corona-Schreckensregime der quasifaschistischen Merkel-Regierung meinen Alltag zur Hölle macht:

Freitag, 31. Juli 2020

Sensationsfund! Weltexklusiv!


FB-Special: Geheimes Terrormanifest geleakt

"Wiederholung schwächt bzw. der ärmste Hund im ganzen Land / ist dann doch der Redundant: Das starrsinnige Wiederholen immergleicher Attacken zermürbt die immergleichen Feinde eben nicht, sondern immunisiert sie im Gegenteil gegen die einfallslos immergleiche Kritik." (Wiglaf Droste)

Es ist alles so ermüdend, weil tausendmal dagewesen. Jetzt hat auch Xavier Naidoo, einer der Top-Intellektuellen des Landes, die 'Antifa' als größte Gefahr identifiziert. Wie es scheint, hat leider nicht Droste recht, sondern Orwell. Man träufele den Leuten so lange den gleichen offenkundigen Schwachsinn ins Ohr, bis sie ihn irgendwann für wahr halten. Etwa: Die Juden sind an allem schuld. Oder: Antifaschismus ist der wahre Faschismus.

Montag, 27. Juli 2020

Ein Ring...


Ein Schulfreund, der damals viel Zeit in Schul- und (noch nicht gegenderten) Studentenorchestern verbrachte, meinte mal zu mir: "Also, der Wagner muss ein ziemliches Arschloch gewesen sein, aber die Musik ist geil." Das trifft es bis heute recht gut, finde ich.

Natürlich konnte Richard Wagner (1813-1883) nichts dafür, dass seine Witwe Cosima (1837-1930) noch Jahrzehnte nach seinem Tod mit Argusaugen darüber wachte, dass es in Bayreuth niemals anders zuging als 1876 und so für langen künstlerischen Stillstand sorgte. Erst recht konnte er nichts dafür, dass er der Lieblingskomponist eines gewissen Adolf Hitler (1889-1945) werden würde. Oder dafür, dass Schwiegertochter Winifred (1897-1980), mit der man Wagners Sohn Siegfried (1869-1930) der guten Ordnung halber verheiratet hatte, eine glühende Hitler-Verehrerin war, dem späteren GröFaZ den 'Grünen Hügel' zu Füßen legte und auch im hohen Alter absolut kein Problem darin zu erkennen vermochte.

Sonntag, 26. Juli 2020

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (24)


Es half nichts, nach mehreren Jahren war mal wieder der Besuch einer Niederlassung dieses skandinavischen Møbelvertickers fällig. Ein Umzug steht demnächst an. Keine Sorge, passiert komplett freiwillig. Die Hütte wird nicht luxussaniert, weder werde ich von reichen Erben weggentrifiziert noch ist mir eine Eigenbedarfskündigung ins Haus geflattert. Ein guter Freund zieht demnächst zu seiner Freundin und hinterlässt eine bezahlbare, top ausgestattete Wohnung in guter Lage. Ich verdiente Prügel, ließe ich mir diese Chance entgehen.

Freitag, 24. Juli 2020

Jenseits der Blogroll - 07/2020


Die Fundstücke und Empfehlungen des Monats.

Politik
. Obwohl eh schon das zahlenmäßig zweitstärkste Parlament der Welt, wird der nächste Bundestag wegen Überhang- und Ausgleichsmandaten wohl der größte aller Zeiten werden. Das hat aber nichts zu tun mit Unfähigkeit oder Gier einer als durchweg korrupt empfundenen politischen Klasse, die bloß daran interessiert ist, sich immer mehr lukrative Pöstchen zu verschaffen, sondern liegt am deutschen Wahlrecht. Die einzigartige Kombination aus Mehrheits- und Verhältniswahlrecht wurde ersonnen, möglichst alle Fehler der Vergangenheit zu vermeiden und es allen recht zu machen. Gero von Randow über den stetig wachsenden Bundestag, warum es so schwierig ist, diesen Prozess umzukehren und über falsche Vorstellungen von (repräsentativer) Demokratie.

Montag, 20. Juli 2020

Schmähkritik des Tages (40)


Heute: Elfriede Hammerl über Uncle Ben und arteigene Glücksgefühle

"Die Rassismus-Debatte in den USA, angefacht durch die brutale öffentliche Ermordung des Afroamerikaners George Floyd, hat bewirkt, dass der US-Konzern Mars künftig auf »Uncle Ben«, die Werbefigur für eine von ihm vertriebene Reissorte, verzichten will. Das »Uncle Ben's«-Logo, wir kennen es alle, zeigt einen freundlich lächelnden dunkelhäutigen Herrn mittleren Alters in der Kleidung schwarzer Bediensteter […] auf den Herrschaftssitzen der amerikanischen Südstaatler im 19. Jahrhundert. […]

Freitag, 17. Juli 2020

Werbestrategie


Einiges fällt einem erst auf, wenn man zu Fuß daran vorbeigeht. Diese orange Litfasssäule etwa steht schon recht lange da. Nur hatte ich nie registriert, dass die nicht nur den Mitbewerber nennt, sondern quasi dazu auffordert, den Laden, vor dem sie steht, besser gleich links liegen zu lassen.

Mittwoch, 15. Juli 2020

Seltsam - Vol. 1 & 2


Zum wiederholten Male, so ist zu hören, seien von einem Computer der hessischen Polizei personenbezogene Daten abgerufen worden, die dann dazu genutzt worden seien, Menschen zu bedrohen. Zuletzt ist die Kabarettistin Idil Baydar Opfer einer solchen Aktion geworden. Da fragt man sich: Wie konnte das passieren? Ein Datenleck? Russische Superhacker am Werk? Spyware? Nee, davon wäre ja schon bei fefe zu lesen. Die Erklärung scheint viel einfacher: Jemand hat sich ganz normal eingeloggt und auf die Datenbank zugegriffen. Natürlich ist derjenige welche leicht zu identifizieren, scheint sich aber mit einem "Ich war das nicht!" rausreden zu können. Oder ist schon von disziplinarischen Schritten die Rede?

Sonntag, 12. Juli 2020

Ronny des Monats - Juli 2020


Bei allem sollte ja nicht vergessen werden, dass es immer noch gute Nachrichten gibt. So hat Twitter jetzt europaweit jede Menge Accounts der 'Identitären Bewegung' gelöscht. Auch beim Musikstreamingdienst Spotify scheint man langsam auf den Trichter zu kommen, dass es einigermaßen banane ist, 'Black lives matter' sich aufs Fähnchen zu schreiben und dann Nazirapper wie Chris Ares im Sortiment zu haben. Und hat entsprechend gehandelt. Und nein, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ist in keiner Weise verletzt, wenn ein privatwirtschaftlicher Anbieter entscheidet, einem keine Plattform zu geben. Ich kann auch nicht in die Redaktion der örtlichen Lokalzeitung platzen, den Chef-Redactör zwingen wollen, meinen Leserbrief zu veröffentlichen und hinterher rumjammern wegen Meinungsfreiheit, wenn die Polizei kommt. Deal with it.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Dumm, naiv oder beides?


Der Verkauf von Waren und Dienstleistungen funktioniert nicht selten über eine Illusion. Wem das nicht bewusst ist, dem ist schwierig zu helfen. Gab hier am Ort mal einen Fahrradhändler, der war ein prima Techniker und auch immer nett und irre großzügig, aber leider überhaupt kein Geschäftsmann. Neuen Bremszug einbauen? Ach komm, mach ich mal eben, fünf Minuten. Geld? Lass' mal stecken, ist schon in Ordnung. Birne fürs Frontlicht? Hier, nimm mit, passt schon. Bei fünf Besuchen hat man vielleicht einmal bezahlt. Zwar sehr nett, wie gesagt, aber eine schlechte Idee, weil Kleinvieh auf Dauer auch Mist macht. Zumal ich ja zahlungsfähig und -willig war. Ende vom Lied: Der Laden war bald insolvent.

Dienstag, 7. Juli 2020

Zombiekratie


Der Film 'Fahrenheit 11/9' von Michael Moore (nicht zu verwechseln mit 'Fahrenheit 9/11' von Michael Moore) lief gestern spät abends auf ZDF info und ist noch bis zum 20.07. in der Mediathek abrufbar.

Sonntag, 5. Juli 2020

Weiße Zeitdiebe


Arztbesuche mag ich nicht. Natürlich habe ich nichts persönlich gegen Ärzte. Die waren und sind meist in Ordnung. Klar, manchmal gerät man an einen echten Arschzt, aber das lässt sich verschmerzen. Die prinzipielle Nützlichkeit der weißen Zunft ist eh unbestritten. Angst habe ich auch keine. Spritzen machen mir nichts aus, bei diversen Tests lagen meine Blutwerte immer im Normbereich. Wirksame Medikamente finde ich cool und Impfen sinnvoll, scheiß auf Chemie und Pharmamafia. Und die Mahnung, vielleicht mal ein paar Kilo abzunehmen? Den kann ich immer noch kontern mit dem Hinweis, mich selbstverständlich regelmäßig zu bewegen. Und zu sagen: "Ja, hm, da haben Sie schon recht, ich sollte wirklich mal was tun." Mehr passiert ja nicht bei so einem normalen Hausarztbesuch, weil wenig Zeit.

Freitag, 3. Juli 2020

Programmatik, nostalgisch


Wem ein wenig nach Nostalgie ist, dem sei die Lektüre des Erfurter Programms der SPD von 1891 hiermit anempfohlen. Keine Sorge, es dauert nicht lange. Wer es liest, begreift auf einmal, wieso diese Spezialdemokratie einst eine geachtete, von einigen geradezu gefürchtete Partei war.

Diese kraftvollen Worte! Diese glasklaren Forderungen! Überhaupt, diese Klarheit in der Sprache! Sätze wie geschmiedet. Vor allem aber diese genau richtige Ansprache der Arbeiter (die oft gerade mal lesen und schreiben konnten): Kein paternalistisches Betütern, keine verschwurbelte Herrschafts- aber auch keine ('einfache') Quasi-Kindersprache. Und wie kurz das war! Konnte sich noch der müdeste Malocher nach Feierabend draufschaffen. Kein Zweifel, hier waren echte Könner am Werk.

Dienstag, 30. Juni 2020

Privilegien checken


Jajaja, ich weiß, derartige Videos werden auch gern genommen, um Panik zu machen über die Schrecken des PC-Regimes in der linksgündurchgegenderten NWO und dagegen zu agitieren. Ist mir aber egal. Denn ich finde, das hat durchaus eine gewisse Aktualität, angesichts des grassierenden, unhinterfragten Ikonoklasmus, der inzwischen kindische Züge annimmt (PoC-Charaktere bei den 'Simpsons' werden jetzt von PoC synchronisiert, die bisherigen Sprecher gefeuert, Johnny Depp darf nicht mehr bei 'Fluch der Karibik' mitmachen - einer Filmreihe übrigens, die mir egaler kaum sein könnte - weil er beschuldigt wird, gegen seine Ex-Frau gewalttätig geworden zu dein, obwohl einiges darauf hindeutet, dass es genau umgekehrt war etc.).

Montag, 29. Juni 2020

Eins, zwei, Polizei


"Man kann übrigens gleichzeitig gegen den Text und gegen dessen Verbot sein. Möge schlichteren Gemütern der Kopf implodieren." (Robert von Cube)

Weil der 'Social' Media-Pöbel als Reaktion auf diese taz-Kolumne exakt das macht, was er als einziges wirklich beherrscht und gelernt hat im ganzen verpfuschten Leben, beleidigen, Gewalt androhen und einschüchtern nämlich, und zwar nicht nur die Autor*n der Kolumne, habe die taz-Redaktion sich jetzt gezwungen gesehen, Kontakt zur Polizei aufzunehmen und um Unterstützung zu bitten, wie es heißt. Womit sie im übrigen nichts weniger tut als das, was ein verantwortungsvoller Arbeit-/Auftraggeber in so einem Fall zu tun hat.

Samstag, 27. Juni 2020

Der Müll, die Stadt und die Polizei


Ein Versuch in v Teilen.

i. Der Müll

Noch jemand keine Tube Sempf draufgegeben auf die Causa taz/Yaghoobifarah vs. Seehofer? Mag ich eigentlich gar nicht tun, aber ein, zwei Aspekte kommen mir einfach zu kurz. Zum einen sollte man lobend erwähnen, dass die heftig umstrittene Kolumne in der taz für den feministischen Diskurs geradezu ein Quantensprung in Differenziertheit ist. Erinnern wir uns, dass noch im August 2018 Sibel Schick alle Männer rundheraus als Müll bezeichnete. Und jetzt, keine zwei Jahre später, engt Hengameh Yaghoobifarah den Blick so weit ein, dass sie zu dem Schluss kommt, die Polizei gehöre auf den Müll. Das betrifft rein zahlenmäßig schon mal deutlich weniger.

Mittwoch, 24. Juni 2020

Not a bug


Der 'Skandal' um Großabstecher und -zersäbler Tönnies ist nicht Ursache, sondern bloß Symptom

Wie Globalisierung funktioniert, wurde mir mal während der Neunziger klar, als ich als Student in einer Druckerei jobbte. Jeden Mittwochabend, kurz vor Feierabend, kam ein Vierzigtonner auf den Hof mit den Werbebeilagen eines großen Verbrauchermarktes. Jedes Mal 11 bis 13 Paletten, vor Weihnachten schon mal bis zu 15. Die wurden immer dem Gratis-Anzeigenblatt beigelegt, das freitagnachts gedruckt wurde. Zwar ist Abladen Aufgabe des Fahrers, doch die Paletten mussten noch in den Korridor gefummelt werden. Dort wurden sie zwischengelagert, damit man sie nicht extra aus dem Lager holen musste. Eine lästige Arbeit, denn eigentlich war man im Geiste schon zu Hause. Manchmal verspätete sich die Lieferung, dann hieß es warten.

Sonntag, 21. Juni 2020

Jenseits der Blogroll - 06/2020


Mit Anbruch des letzten Drittels des Monats wird es wie immer Zeit für die allmonatliche Link-Sammlung. Kurz in eigener Sache: Einigen ist bereits aufgefallen, dass es rechts unten eine neue Rubrik gibt mit einigen YouTube-Kanälen, die mir gefallen und bei denen ich regelmäßig vorbeischaue. FB goes Web 2.0 – endlich! Es ist auch beabsichtigt, die Liste auszuweiten. Nur gibt es bei einigen Kanälen leider Probleme mit dem RSS-Feed, sodass welche, in denen neue Videos erschienen sind, nicht automatisch nach oben rücken. Ich arbeite dran.

Donnerstag, 18. Juni 2020

Schmähkritik des Tages (39)


Heute: Der Bücheronkel über den Beitrag 'Corona-Panikmache – Die Hintergründe'

Vorbemerkung: Die hier öfter vorbeischauen, wissen, dass in dieser Rubrik normalerweise ein Zitat vorangestellt wird, das sich mit irgendwas irgendwie kritisch und/oder humorvoll auseinandersetzt. Dazu gebe ich dann in Form einer Anmerkung mehr oder minder Senf von meiner Seite dazu. Das ist heute anders. Ich bin da nämlich auf einen Beitrag gestoßen von einer gewissen BeaTe. Auf dem Portal bewusstseinsreise.net klärt sie die Welt über die wahren Hintergründe der, wie sie es nennt, 'Corona-Panikmache' auf. Als ich das las, dachte ich: Boah! Dem wird man schriftlich doch gar nicht gerecht! Da müsste man doch… ein Video müsste man da doch… müsste man da... Und  wie‘s nun der Beelzebub will, hat Frank Schmelzer alias 'Der Bücheronkel' das bereits erledigt:

Montag, 15. Juni 2020

Too much love


Letztens gab ich schon mal meiner Sorge Ausdruck, dass auch ich ganz bald schon so ein Alter Weißer Mann werden könnte. Verknöchert und verhärtet. Der glaubt, alles schon gesehen zu haben, alles zu wissen. Nur mehr vor dem Computer hängt und ellenlange Hasspostings tippt, es der verpeilten Jugend mal so richtig zu zeigen. Gibt so Momente, da flackert das mitunter auch bei mir auf. Zum Beispiel dann, wenn ich mit diversen Phänomenen von Identitätspolitik im weitesten Sinne konfrontiert bin.

Samstag, 13. Juni 2020

Gegenaufklärung im Biomarkt


Gegen ökologischen Landbau und dessen Erzeugnisse ist nichts zu sagen. Auch ich konsumiere zum Teil bio, wenngleich nicht aus ethischen, denn aus pragmatischen und kulinarischen Gründen. Mich interessiert vor allem, ob es besser schmeckt, und das tut es oft. Ist pure Physik. Ein Koch verriet mir mal den Trick, bei Gemüse immer nach möglichst kleinen Exemplaren Ausschau zu halten, denn die schmeckten konzentrierter. Bei ertragsoptimierten, gedopten Großgemüse bestünde das zusätzliche Volumen nur aus Wasser. Ein Prinzip, das auch jeder Winzer kennt, der aus Qualitätsgründen seine Reben zurückschneidet. Dass die sprichwörtliche schrumpelige Bio-Möhre oder der deutlich kleinere Bio-Apfel besser schmecken, ist also keine Esoterik.

Mittwoch, 10. Juni 2020

Ronny des Monats - Juni 2020


Wenn man mag, dann kann man auch der momentanen Situation Positives abgewinnen. So könnte man beispielsweise sagen, das zunehmend hysterische Fingerzeigen diverse Rechter ("Die Antifa! Die Antifa!") sei ein einigermaßen sicheres Zeichen dafür, dass es vermehrt Gegenwind gibt für sie und sie nicht mehr nach Belieben die Deutungshoheit beanspruchen können. Wobei das natürlich mit Vorsicht zu genießen ist: Die momentan niedrigen Umfragewerte für die AfD haben auch damit zu tun, dass gerade in ihrem Sinne Politik gemacht wird: Grenzen dicht und die einzig wohlgelittenen Ausländer sind die Ernteheloten auf unseren Feldern.

Montag, 8. Juni 2020

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (23)


Abt.: Spar' nicht beim Witz

Huhu, liebe Discounter! Ist gut jetzt. Ich denke, wir haben den Witz alle verstanden. Echt. Jeder. Auch die letzte Berliner Partyblitzbirne ohne Lesekompetenz dürfte ihn inzwischen erzählt bekommen und sich entsprechend beömmelt haben. Kiek ma, Alda, Bier, ditt heeßt wie det Wierus. Hamma, Alda, ick schmeiß mer weck! Könnt ihr also wieder einpacken. Gibt schließlich auch wieder Klopapier.

Samstag, 6. Juni 2020

Noch ein Wiedersehen


Die Serie 'Liebling Kreuzberg' mit Manfred Krug und von Jurek Becker lohnt auch nach über zwanzig Jahren noch.

Nicht nur alte Computerspiele, auch die alten DVDs von 'Liebling Kreuzberg' fielen mir letztens wieder in die Hände. Die Serie um den von Manfred Krug verkörperten Berliner Anwalt Robert Liebling hat eine Zeit lang tatsächlich meine Jugend und Adoleszenz begleitet. Das ist nichts, dessen man sich schämen müsste, wie ein neuerliches Querschauen bewiesen hat.

Dienstag, 2. Juni 2020

Bye bye, Bufett!


"Das Frühstücksbufett ist tot", meint Gastronomieberater Jörg Reuter. "Und das ist auch gut so!", möchte man da ergänzen. Und zwar nicht nur Frühstücksbuffetts. All you can eat-Bufetts sind eine Entwicklung der letzten 20 Jahre. Sie basieren auf der Rechnung, dass es billiger ist, ein Überangebot vorzuhalten, dessen Reste vernichtet werden, als ausreichend Servicepersonal. Sparen am Service, gib ihnen zu fressen, lautet die Devise. Bufett sieht aus wie das Versprechen eines Schlaraffenlandes, ist aber letztlich bloß in Vitrinen gekübelter Wareneinsatz, "ein Symptom für Serviceunlust und Personalabbau" (Buggisch). An dem Elend ändern auch einzelne rühmliche Ausnahmen wie das inzwischen geschlossene Café Seitenblick in Bochum und Essen nichts.

Sonntag, 31. Mai 2020

Normalität, eingeschränkte


Re: voriger Post, letzter Absatz

Fürs Schwimmen muss man sich anmelden, in Kneipen und Restaurants Namen und Adresse hinterlassen. Lästig. Und nicht immer datenschutzkonform (beim Verlassen eines Ladens konnte ich der am Eingang offen ausliegenden Liste problemlos Namen, Adresse und Telefonnummer der attraktiven jungen Dame, die nach mir den Laden betreten hat, entnehmen - üben wir noch). Aber trotzdem...

Freitag, 29. Mai 2020

Je suis Dieter


Die Älteren werden sich erinnern. Damals in den Achtzigern machte man nicht Party, sondern Feten. Bei uns nur stilecht mit dem langgezogenen E auf der ersten Silbe. Feeeten. Man traf sich aber nicht im Feeeten-, sondern im finsteren Partykeller irgendeines Elternhauses, tanzte ganz easy eine Runde zu Chartmusik, klönte dann ein wenig schlaues Zeug und hoffte, irgendwie cool rüberzukommen und bei den Mädels landen zu können. In Wahrheit war man bloß ein ungelenk rumzappelnder Spätpubertant mit Pickeln und Schwitzehändchen, der streng nach einer Überdosis 8x4 roch und seine Hemmungen hinter altklugem Gesabbel versteckte.

Mittwoch, 27. Mai 2020

Schmähkritik des Tages (38)


Heute: Marina Hyde über Dominc Cummings

"Half an hour late on Monday afternoon - like he's Mariah Carey and not some spad in inside-out pants - the Islington-dwelling humanities graduate took to Downing Street’s rose garden. There, he delivered the most preposterous address to a nation since Tiger Woods stood in front of an audience, including his mother, and apologised to his wife and sponsors. The difference is that Woods had a problem with cocktail waitresses, while Cummings fucks entire public health messages in the middle of a deadly pandemic. Also, he’s not remotely sorry. [...]

Sonntag, 24. Mai 2020

Jenseits der Blogroll - 05/2020


Die Links und Fundstücke des Monats. Beginnen wir aus aktuellem Anlass mit der Rubrik Corona.

"Diese Männer werden in einem eigenen Raum zurückgelassen. Sie finden keinen Zugang zur Problematik und suchen verzweifelt nach einem Punkt, an dem sie ansetzen können. Anstatt innezuhalten und sich zu fragen, was das alles bedeutet, vergraben sie sich in Daten und spielen mit Statistiken herum, von denen sie selten wissen, welche Bedeutung sie haben und wie diese Daten überhaupt zustande kommen. Begriffe wie Triage, Durchseuchung, Herdenimmunität, Risikogruppen mit Vorerkrankung werden einfach so in den Raum geworfen, als wenn automatisch alle etwas damit anzufangen wissen. Sie graben und graben und finden nichts und rufen ihr Unverständnis in die Welt hinaus. Aber plötzlich werden ihre Ängste und Sorgen nicht mehr wahrgenommen, niemand will ihnen zuhören und entgegenkommen. Im Gegenteil sie werden als Störenfriede der Debatte wahrgenommen! Also wird noch lauter gerufen."

Freitag, 22. Mai 2020

Hungernde Kinder


Leider ist ein wenig untergegangen, dass der zu recht heftig kritisierte Tübinger OB Palmer in einem SAT 1-Interview nicht nur meinte, man solle sich überlegen, ob es sich wirklich lohne, Menschen zu behandeln, die ein halbes Jahr später sowieso tot seien. Palmer verwies weiters darauf, dass die weltweiten Zerstörungen der Weltwirtschaft nach Einschätzung der Vereinten Nationen allein dieses Jahr zusätzlich eine Million Kinder das Leben kosteten. Woher er diese Zahl genau nahm bzw. wie sie zustande gekommen ist, ließ er offen. Ist aber nicht wichtig, denn wer die Karte mit den hungernden Kindern ins Spiel bringt, hat den Moral high ground inne.

Dienstag, 19. Mai 2020

Haptik & Statistik


Endlich mal den Keller ausgemistet. Da lagerten noch jede Menge Computerspiele aus den Neunzigern. Gezockt wie blöd damals. Wing Commander. Panzer General. (Für Panzer General IIID habe ich damals eine Weihnachtsgratifikation vom Nebenjob auf den Kopp gehauen, heute gibt es das als Browserspiel.) Grand Prix. Secret Weapons Of The Luftwaffe. Falcon 2.0. UFO: Enemy Unknown. Steel Panthers. Civilization. Caesar. Great Naval Battles. Seit 20, 25 Jahren nicht mehr angefasst, den Kram. Also weg damit.

Samstag, 16. Mai 2020

Horror vacui


Auch wenn die Glücks- und Unterhaltungsindustrie sowie diverse Rattenfänger uns was anderes glauben machen möchten: Was wir gemeinhin Realität nennen, war schon immer so unendlich komplex, dass sie jeden Menschen per se überfordert und das Leben ist für die allermeisten seit jeher eine einzige Reihe von Zumutungen. Dagegen half und hilft Religion. Keine Sorge, dies wird kein Versuch, die geneigte Leserschaft zu bekehren, sondern lediglich einer, gewisse Dinge zu verstehen, die gerade so passieren. Man kann die 'Hygiene-Demos' genannten Masernpartys, die auch an diesem Wochenende wieder vielerorts stattfinden und die immer absurderen Narrative in den 'sozialen' Medien nämlich auch als Indizien dafür lesen, wie sehr Religion an Bedeutung verloren hat.

Dienstag, 12. Mai 2020

Systemrelevante Wurst


Was anstelle von Fleisch verzehrt zu werden pflegt, umwehte und umweht teilweise immer noch etwas mumpfig Freudloses. Grünkernbratlinge, mit denen sich auch Eishockey spielen ließ. Weitgehend geschmacksfreier Tofu. Gummiartiges Wurstimitat. Yuck. Wenn das so war, dann hatte das nicht nur mit mangelndem Knowhow zu tun, sondern auch damit, dass die Entscheidung, solche Produkte zu essen, nicht aus Gründen des guten Geschmacks erfolgte, sondern oft aus ethischen. Lecker war da erst mal nicht so wichtig. Nun bin ich zwar weder Vegetarier noch Veganer, dafür aber geradezu manisch neugierig. Und so geriet ich letztens an dieses Produkt und griff zu. Im Dienste der Wissenschaft, versteht sich.

Sonntag, 10. Mai 2020

Ronny des Monats - Mai 2020


"Und nun ist Deutschland mehrheitlich das, was es immer ist, nämlich zugleich gedankenlos und sehr aufgeregt, und das führt immer zu sehr Unangenehmem, um es zurückhaltend zu formulieren. Nun wird also lamentiert und gemeckert und »Freiheit!« gerufen oder sich um Friseurtermine gedrängelt, weil weiß ja jeder, ohne Façonschnitt keine Bürgerrechte, und alte Leute sterben ja sowieso bald, da ist es doch nun wirklich egal, ob sie zehn Jahre früher oder später nicht mehr da sind. Und man sitzt da und staunt, wer plötzlich alles Coronaleugner-Querfrontseiten und Ähnliches bei Facebook liket und kommt mit dem Entfreunden gar nicht mehr hinterher, und man ist sie so satt, diese absolute und dazu auch noch so offensive, stolze Blödigkeit, mit der unfassbarer und völlig unlogischer Schwachsinn* verbreitet wird." (Elke Wittlich)
 
Ganz kurz sah es so aus, als hätten die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der kurrenten Seuche nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die rechte Szene heruntergefahren. Im März wurde gar berichtet, die AfD-Parlamentarier hätten sich ausnahmsweise durchaus konstruktiv gezeigt. Spätestens mit den Lockerungen aber scheint alles beim Alten. Die Widerwärtigkeiten im Alltag, gegen alles, was nicht deutsch genug ist, all die Beschimpfungen, tätlichen Angriffe, Drohungen, Schmierereien, Brandstiftungen etc. scheinen wieder auf Stand zu sein. Natürlich sollte das nicht wirklich überraschen. Neu ist allerdings, dass wegen des chinesischen Ursprungs der Pandemie jetzt auch Menschen mit sichtbar asiatischem Migrationshintergrund, die von Rassisten sonst gern als vorbildlich mucksche und fleißige Parademigranten vorgeschoben wurden - man hat ja nichts gegen Ausländer! -, zunehmend zu leiden haben.

Donnerstag, 7. Mai 2020

Tour de Trasse


Die Schwimmbäder sind immer noch zu und Laufen haben meine Gelenke und Sehnen mir schon früher übelgenommen, als ich noch weniger war. Bleibt also nur, wie bereits erwähnt, das getreue Fahrrad aus dem Schuppen zu holen zum Trassenradeln. Früher bildeten hier Zechenbahnen, auf denen vornehmlich Kohle und Koks zu Kanälen und Kraftwerken transportiert wurden, ein zweites, nicht zugängliches Eisenbahnnetz. Seit dem Ende der Kohleförderung werden die Trassen nach und nach zu Radwegen umgebaut. Auf denen lässt es sich entspannt radeln, da Eisenbahnen, die keine Zahnradbahnen sind, nur Steigungen im Promillebereich bewältigen können. Außerdem bekommt man reizvolle Einblicke, weil man sozusagen durch die Hinterhöfe fährt.

Dienstag, 5. Mai 2020

O tempora Corona! (6)


Wahnwichtel-Update

In Kyritz an der Knatter versammelten sich heute Vormittag zirka 30 Demonstranten, um für ihr Recht zu demonstrieren, auch bei Waldbrandwarnstufe 5 im Wald zu grillen. Horst Schlaumann, einer der Organisatoren, meinte, Waldbrände seien ein von den Eliten gezielt gestreute Propagandalüge, um das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen. Das sei eine verfassungswidrige Beschneidung der Grundrechte und der erste Schritt, ein Holzkohle- und Gasgrillverbot zu verhängen und eine allgemeine Elektrogrillpflicht einzuführen. Zur Begründung meinte er, es sei wissenschaftlich erwiesen, dass es keine Waldbrände gäbe, schließlich habe weder er selbst noch irgendjemand, den er kenne, jemals einen Waldbrand gesehen. Man dürfe eben nicht alles glauben, was die Staatsmedien einem erzählen wollten. Das sei DDR 2.0, man habe jetzt die Schnauze voll von Merkels dauerndem Staatsversagen und fordere die Kanzlerin ultimativ zum Rücktritt auf.

Sonntag, 3. Mai 2020

Gates of Hell


Dank der unermüdlichen Aufklärungsarbeit von Silly Left und braunen Hirnschissern, wissen wir es nun endlich: Bill Gates ist an allem Schuld. Der ist ein Reptiloid und will die Wirtschaft kaputt machen. Jetzt hat er ein Virus erfunden, das er als große Pestilenz ausgibt, obwohl es bloß eine Art Schnupfen hervorruft. Um endlich allen Menschen per Zwangsimpfung 5G-Tracking-Chips einzupflanzen. Oder sie gleich totzuimpfen. Weil nicht Infektionen sondern Impfungen bekanntlich krank machen und impfen somit ein anderes Wort ist für Genozid, wird er damit auch die Weltbevölkerung massiv dezimieren. Holocaust 2.0 at the Gates. Nur schlimmer.

Mittwoch, 29. April 2020

Ist es bald so weit?


Vielleicht ist wirklich Angst im Spiel bei mir. Dass ich das bald auch bekomme. Diesen Hang zum Verhärten, diese Vorliebe für einfache Erklärungen, Alleswissen und Scheißelabern. Der peinliche Onkel werde, ohne es zu merken. So fragt man sich als alternder Mann zuweilen, was in Geschlechtsgenossen vorgeht, die ein paar Jahre Vorsprung haben. Nehmen wir als jüngstes Beispiel Frank Castorf. Der ist seit seiner Demission bei der Volksbühne nicht mehr recht ausgelastet. Jetzt hat er sich in Sachen Corona zu Wort gemeldet. Er ließe sich nicht vorschreiben, erst recht nicht von Merkel, dass er sich die Hände zu waschen habe. Das beleidige seine bürgerliche Erziehung und er riefe nunmehr zum "republikanischen Widerstand" auf. Ok, Boomer!

Dienstag, 28. April 2020

O tempora Corona! (5)


"Unter einer Orgie hatte ich mir bislang immer etwas anderes vorgestellt. Ich dachte an Sauf- oder Fressgelage, auch an Gruppensex, aber weniger an Armin Laschet oder Möbelhäuser in Nordrhein-Westfalen. Vielleicht mangelt es mir da aber auch an der nötigen Fantasie. Dass Merkel ein anderes Verständnis von Orgie hat, mag daran liegen, dass sie aus Norddeutschland stammt und ich aus dem Rheinland. Sie ist Tochter eines evangelischen Pfarrers, mein Vater war nicht mal katholischer Pastor." (Markus Feldenkirchen)

Hätten Sie‘s gewusst? 1929 hatte der Freie MarktTM 1929 alles dergestalt zum Besten geregelt, dass in einigen US-Städten die Arbeitslosenquote an die 90 Prozent kratzte und Millionen in Not und Elend sich wiederfanden. Daraufhin legte der 1933 gewählte Präsident Franklin D. Roosevelt bekanntlich in Rekordzeit ein Maßnahmenpaket namens New Deal auf. Der Finanzsektor wurde streng reguliert, es gab Stützungsmaßnahmen für Farmer und Hauseigentümer und riesige staatliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für arbeitslose Arbeiter.

Samstag, 25. April 2020

Experten und Durchblicker


"Nicht jeder im Internet ist irre, aber jeder Irre ist garantiert im Internet." (Wiglaf Droste)

So genannte seriöse Experten sind gegenüber Schwätzern, Scharlatanen und Wahnwichteln immer im strategischen Nachteil. Erstens, weil sie an wissenschaftliche Standards gebunden sind, die sie einhalten müssen. Zweitens, weil sie eine gewisse Verantwortung tragen. Beides ist bei zweiteren nicht der Fall, weswegen die Kanäle so voll sind von ihrem mehr oder minder ahnungsbefreiten Geschwurbel. Zumal Experten für Corona/Covid-19 gerade deutlich wichtigeres zu tun haben als Youtube-Videos aufzunehmen und in 'sozialen' Medien abzuhängen.

Mittwoch, 22. April 2020

Jenseits der Blogroll - 04/2020


"Die Friseure werden nun ebenfalls geschlossen. Bald sehen alle derart scheiße aus, da fällt dann wenigstens das Abstandhalten leichter. […] Ich warte schon auf die Namen der nach der Wiedereröffnung umbenannten Frisiersalons: »Hairzweiflung«, »Locke down«, »Corona Haarpfusch« – da einen Termin zu bekommen wird nicht leicht." (Ulli Hannemann)

Zeit wieder für den monatlichen Blick durchs Netz. Ich habe es versucht. Mich bemüht. Ernsthaft. Hat aber nicht geklappt. Ganz ohne Corona geht es nicht. Pardong.

Montag, 20. April 2020

Endgegner Deutschland


Krisenzeiten sind Crackpot-Zeiten. Die momentane Situation befeuert die Phantasie einiger, scheint‘s, so richtig. So will nach einem Bericht der tagesschau eine "selbst ernannte »Reichsbewegung« [...] die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus boykottieren und droht im Netz Virologen sowie Politikern mit Gefängnis. Anlass sei die »Inszenierung des unglaublich dreisten Corona-'Virus'-Theaters«, das die unbekannten Urheber als »Vernichtungskrieg gegen die europäischen Völker und besonders gegen uns Deutsche« bezeichnen." (tagesschau.de)

Freitag, 17. April 2020

O tempora Corona! (4)


Als Gewohnheitsschwimmer muss man sich zur Zeit alternative Formen suchen, sich zu bewegen. Wie gut, dass das Fahrrad treue Dienste leistet und das Wetter mitspielt. Und die Kirschen blühen auch um die Wette.

Mittwoch, 15. April 2020

Schmähkritik des Tages (37)


Heute: Julie Delpy über den Film 'Forrest Gump' von 1994

"Er [der Film] ist doof und faschistisch. Denn letztlich läuft er auf die Botschaft hinaus: 'Wenn du dumm wie Affenscheiße bist, kannst du es in Amerika zu etwas bringen.' Und das Hippiemädchen, das gegen den Vietnamkrieg demonstriert hat, muss mit Aids bestraft werden. Der Film ist wirklich bösartig. Alle, die gegen diesen Krieg demonstriert haben, werden als Versager gezeigt. Der Schwachsinnige dagegen, der bringt's zu was. Dabei hat die Dummheit ja ohnehin die Oberhand, und dann wird sie hier auch noch glorifiziert." (Tagesanzeiger, 2.5.2012)

Montag, 13. April 2020

O tempora Corona! (3)


Meine Liste an Hassfiguren so far:

Selbstoptimierer
Sieh her, Welt, ich hänge nicht einfach in der Bude herum und sehe zu, wie ich den Tag herumkriege! Nein, ich sportele jeden Tag drei Stunden, lerne eine Fremdsprache, mache zwei Stunden superachtsames Yoga, knüpple Home Office, betreue dabei drei Kinder, denen ich niemals etwas anderes vorsetzen würde als bioveganes Überessen aus frischen Zutaten. Nebenher schreibe ich, weil ich jetzt endlich mal Zeit habe ohne Ende, an meinem großen Gesellschaftsroman, der im Herbst erscheinen wird. Das alles dokumentiere ich natürlich lückenlos auf Instagram und meinem YouTube-Kanal, den ihr gefälligst abonniert, ihr Minderleister.

Samstag, 11. April 2020

Ronny des Monats - Corona-Edition


Das Land ist zwar im Lockdown, doch das bedeutet natürlich nicht, dass Ronny und Co deswegen untätig wären. Ein wahrer Nationalistendödel kennt keine Pause vom harten, aufopferungsvollen Dienst am Vaterlande. Es gibt weiterhin viel zu tun: Hakenkreuze sind zu schmieren, Fake News zu verbreiten, Gräber zu schänden und was fremd erscheint, auch weiterhin rassistisch bepöbelt zu werden. Wo kämen wir denn sonst hin? Das ist umso heftiger zu würdigen, als dass die linksgrünversiffte Multikulti-Terrordiktatur das wahrscheinlich selbstgezüchtete, völlig harmlose Virus als Vorwand nimmt, Ansammlungen von mehr als zwei Personen untersagt. Erschwerend kommt hinzu, dass die AfD wegen der momentanen Nachrichtenlage auf ihre medialen Steigbügelhalter und Büchsenspanner verzichten muss.

Donnerstag, 9. April 2020

In die Vormoderne


"Ich sehe in Ächtung und Boykott eine schwarze Pädagogik am Werk, die letztlich die Welt zu keinem heileren Ort macht." (Anselm Neft)

Das Vereinigte Königreich ist definitiv ein Land, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht. In einem Land, in dem es mit rechten Dingen zuginge, würde man einem wie Boris Johnson nicht einmal die Verwaltung einer Klassenkasse anvertrauen. Erst wochenlang weiter Hände geschüttelt, während Europa schon im Lockdown war. Wegen Splendid isolation vermutlich und weil man ja schließlich Churchills legitimer Nachfolger ist, ein ganzer Kerl dank Chappi, dem das doofe Virus nix kann, und die ganzen Virologen- und Epidemiologen-Eierköpfe doch eh nur Panik machen. Dann noch die schwangere Lebensgefährtin infiziert und jetzt auf der Intensivstation gelandet - Glückwunsch, so ziemlich alles falsch gemacht, was geht. Depp.

Sonntag, 5. April 2020

Gewinnler und Verlierer


Gut, gebe ich zu, im ersten Moment habe ich mich angesichts des Shutdowns großer Teile des Wirtschaftslebens ein wenig hinreißen lassen. Ganz kurz gedacht, es könnte sich ein bisschen was ändern, da jetzt Leute auf den Trichter kommen, dass sich‘s auch ohne doofes Dauerkonsumieren passabel leben lässt. War zwar nicht völlig ernst gemeint, aber trotzdem naiv. Man irrt sich halt mal. Tatsächlich spricht einiges dafür, dass nach der Krise keine besseren, sondern für viele deutlich härtere Zeiten anbrechen werden. Weil wir Kapitalismus haben. Immerhin, wir können uns dann daran erfreuen, uns wieder gemeinsam zu besaufen.

Donnerstag, 2. April 2020

Bald vorbei?


Nö. Es geht wohl gerade erst los, wenn man Mai Thi glauben kann. Nicht mehr "Flatten the curve!" ist das Ziel, sondern "Zurück zu Phase 1!" - Für den Fall, dass wer sich Hoffnungen machen sollte auf die Rückkehr der großen Freiheit nach Ostern.

Montag, 30. März 2020

Was ist der Trick?


Liebe…, sagen wir, vorsorglich agierende Zeitgenossen! Ich habe da mal eine Frage: In den letzten Wochen ist es euch ja gelungen, alle verfügbaren Klopapierbestände des Landes komplett aufzukaufen. Noch nicht einmal in Fachgeschäften für Hygieneware, die immerhin noch Seife führen, ist noch ein Fitzel zu bekommen. (Nebenbei: Ist euch eigentlich klar, dass eure bis unters Dach mit papiernem Arschwischkram vollgepfropften Häuser und Wohnungen im Fall eines Brandes die reinsten Fackeln sein werden? Ist mir gerade so eingefallen. Never mind.) Ist aber auch nix wirklich Neues.

Sonntag, 29. März 2020

Apokalypse. Paradies. Lektüre


"Erwartet euch nicht zu viel vom Weltuntergang!" (Stanislav Jerzy Lec)

Es hat wohl mit den momentan herrschenden Zuständen zu tun, in denen unter anderem viele Menschen deutlich mehr Zeit haben als sonst, dass feuilletonistisch Agierende ein wenig zum Extrem neigen. Entweder, die Welt, wie wir sie kennen, endet gerade vor unseren Augen (eine schöne Zusammenstellung findet sich bei Michael Miersch) oder die Seuche wird die Menschheit auf eine schönere, höhere Stufe ihres Seins katapultieren.

Donnerstag, 26. März 2020

Gallisches Dorf, verwaist


Auf dem Grabstein des 1977 verstorbenen René Goscinny steht völlig selbstverständlich Écrivain. Das hätte in Deutschland vermutlich zu Kontroversen geführt, denn Goscinny hatte Comics gemacht und Comics galten hierzulande noch bis in die Siebziger als amerikanisch-kulturimperialistischer Schund (was nicht selten mit latent antisemitischem Subtext gewürzt wurde), der Kinder fernhält von 'Früscherluft' und 'Gutenbüchern', sie zu weichbirnigen Troglodyten verformt.  Darin waren sich linksliberales und rechtsbürgerlich-konservatives Bürgertum durchaus einig. Was nicht ohne Ironie ist, wenn man bedenkt, dass viele dieser bürgerlichen Haushalte mit dem gänzlich unamerikanischen Comic-Pionier Wilhelm Busch deutlich weniger Berührungsängste hatten.

Dienstag, 24. März 2020

O tempora Corona! (2)


Als hätte man‘s geahnt. Sonntag noch mal mit der lieben U. und dem lieben S. ein Stündchen durch die schöne Haard spaziert. Mit Sicherheitsabstand, versteht sich. Man sieht sich ja kaum noch. Am selben Abend dann: Ab Montag ist so was nur noch zu zweit gestattet.

Sonntag, 22. März 2020

Jenseits der Blogroll - 03/2020


Es ist wieder Zeit für den monatlichen Blick ins Netz. Natürlich ist das Thema Corona gerade quasi allgegenwärtig. Darüber ist aber überall mehr als genug zu lesen, daher soll hier, von zwei Ausnahmen abgesehen, anderes im Vordergrund stehen. Es gerät ja leicht in Vergessenheit, dass die Welt sich auch in diesen Krisenzeiten weiterdreht und diverse Schweinereien munter weitergehen. Interessiert sich noch jemand für das Drama an der griechisch-türkischen Grenze? Und trotz allem soll das gute Leben auch nicht zu kurz kommen, wenn man schon daheim bleiben muss.

Freitag, 20. März 2020

Corona-Spezial: Noch mehr Homeoffice-Tipps!


Na, können Sie auch nicht genug bekommen von den ganzen irren supercrazy Tipps, wie man im Homeoffice mindestens genauso produktiv und busy ist wie im richtigen Office? Hier sind noch welche. Willkommen in der FB-Clickbait-Fotostrecke ohne Fotos:

Dienstag, 17. März 2020

Kein harmloser Flohmarkt


Ein Versuch über die höchst erfolgreiche ZDF-Sendung 'Bares für Rares'

Wer zumindest einen Teil seiner Zeit an einer bzw. mehreren Universitäten oder Fachhochschulen oder in einschlägigen Szenekneipen verbracht hat, kennt sie. Diese Aushänge an Schwarzen Brettern, auf denen diverses zum Kauf angeboten wird Oft mit mittels Cuttermesser kunstvoll geschnitzten Abreißstreifen versehen auf denen die Telefonnummer, später immer öfter auch eine Mailadresse standen. Die meisten waren Mietgesuche um eine bezahlbare Unterkunft. Alltag. Andere erzählten zum Teil Geschichten. Etwa wenn jemand unbedingt eine Frau wiedersehen wollte, die er auf dem Campusfest getroffen, aber aus den Augen verloren hatte und nun mit nichts als dem Vornamen dastand. Und dann gab es welche, die einen traurig stimmten. "Stereoanlage abzugeben (neuwertig). Dringend! 300,-- V.B.". "Fahrrad schnellstmöglich zu verkaufen! 200 Mark."

Samstag, 14. März 2020

O tempora Corona!


Inmitten der grassierenden Poputz-Papier-Panik (vierfache Alliterarion! Was sind das für Zeiten!) stellt sich heraus, dass man in einigen Punkten die ganze Zeit recht hatte. Man fühlt sich wie der irre Wissenschaftler aus diesen B-Filmen der Fünfziger und Sechziger. "Ich hatte recht! Die ganze Zeit! Muhahahahaha!"

Nehmen wir Urlaubsreisen. Habe ich seit jeher eine Abneigung gegen. Nix gegen reisen und Tapetenwechsel. Tue ich gern. Ich setze mich dann recht kurzfristig ins Auto oder den Flieger (Buhhh, Flugscham!) und komme bei lieben Menschen unter, die dort wohnen, wo es schön ist bzw. in deren Nähe. Salzburger Land, England. Mansfelder Land. Im Oldenburgischen. Oder ich fahre einfach los und gucke, dass irgendwo ein Zimmer in einer Pension frei ist. Und grinse mir eins über alle, denen sich jetzt nackte Angst in die Gesichtszüge gräbt, ob ihre gebuchten Malle-/Tunesien-/Türkei-Pauschalspäße abgeblasen werden.

Dienstag, 10. März 2020

Ronny des Monats - März 2020


Irgendwie kennt man sich ja gar nicht mehr aus. Das Händeschütteln zum Beispiel ist ja angeblich einer der Inbegriffe hiesiger Leitkultur (Thomas De Maizière 2017: "Wir geben uns die Hand."), in Dänemark wird nur noch eingebürgert, wer brav Händchen schüttelt. Und nu? Corona. Hat sich was. Berühren von Figüren mit den Pfoten ist verboten, lautet nunmehr die Devise. Geht nun das Abendland unter? Was soll nur werden ohne Händeschütteln?

Sonntag, 8. März 2020

Schmähkritik des Tages (36)


Heute: Meike Winnemuth über Kinderkönige und »die«

"Das Problem ist die verbreitete Anschauung, dass »die« – wer immer das auch ist, und das ist denen, die »die« sagen, komplett egal – sich schon drum kümmern werden. »Die« werden deine Kartons zerlegen, die du nicht etwa selbst zusammenfaltest, sondern so, wie sie sind, in die öffentliche Altpapiertonne stopfst oder, weil die Tonne ja schon mit anderen unzerlegten Kartons gefüllt ist, der Einfachheit halber danebenstellst. »Die« werden deinen stehen gelassenen Einkaufswagen aus dem Weg schieben und deinen Scheiß-E-Roller auch, »die« werden deine Chipstüte am Strand einsammeln, »die« werden hinter dir herräumen, hinter dir und deinem achtlosen Kinderkönigverhalten.

Freitag, 6. März 2020

Age Of Anxiety


Marketingexperten wissen, die dankbarsten Opfer sind die, die sich für besonders schlau halten. Die glauben, smarter zu sein als die Werbung und der ganze Rest. Die zieht man besonders gründlich über den Leisten. Nicht unähnlich verhält es sich mit Menschen, die Angst haben. Sie selbst würden normalerweise nie zugeben, dass sie Angst haben, sondern bloß behaupten, besonders vorsichtig zu sein. Schlauer als viele, die die Gefahr nicht sehen wollen. Oder sie rationalisieren ihre Angst als von der Natur clever eingerichtetes Frühwarnsystem.

Montag, 2. März 2020

Terror in Sinsheim


Immer wieder faszinierend, was so alles eine Geld- und Klassenfrage ist. Obwohl das natürlich nicht wirklich überrascht. Nehmen wir das Skandälchen vom Wochenende, als in der Prezero-Arena Spruchbänder entrollt wurden mit persönlichen Schmähungen gegen den milliardenschweren TSG-Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Der gilt, seit er 2008 darangegangen war, die Sinsheimer Kickercombo TSG 1899 Hoffenheim mit massiven Investitionen in die Bundesliga zu hieven, als Gottseibeiuns aller traditionsbewussten Fans (auch jener, deren Objekte ihrer Liebe längst Kapitalgesellschaften sind), als Symbolfigur für die Kommerzialisierung des Fußballs.

Samstag, 29. Februar 2020

Freitags in Deutschland


Ein Selbstversuch

Was die Frau Klink kann, kann ich schon lange, dachte ich mir so. Rührei, Pellkartoffeln, Rahmspinat, jenes klassischte aller klassischen deutschen Freitagsessen, in Bio-Qualität zu Tisch bringen nämlich. Genügend Exemplare der werten Frau Linda waren noch vorrätig, ebenso ein paar Eier von anständig gehaltenen Hühnern. Fehlte noch der Rahmspinat. Nun muss ich gestehen, schon als Kind durchaus ein Fan dieser undefinierbaren, mit Milchpulver und Bindemitteln angereicherten und in stapelbarer Quaderform gefrosteten grünen Matschepampe gewesen zu sein. Diesmal aber wurde zu Testzwecken zum TK-Bioprodukt gegriffen.

Donnerstag, 27. Februar 2020

Rechts ran, bitte!


Geradezu esoterisch könnte man werden in diesen Tagen! Ist es wirklich bloß Zufall, dass gemeinsam mit Friedrich Merz auch Lars Windhorst wieder aus der Versenkung auftaucht? Jener einstige, mit Augenbrauen Waigelschen Ausmaßes ausgestattete Junginvestor, der schon als fast noch Minderjähriger neben irgendwelchen Wolkenkratzermodellen und Helmut Kohl posierte? Der ihn im Chor mit neoliberaler Journaille artigeifrig als Wunderkind und Hoffnungsträger der deutschen Wirtschaft präsentierte?

Montag, 24. Februar 2020

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (22)


Es gibt ja diverse Exemplare der Gattung Mann, die sich der allfälligen Feminisierung der Gesellschaft mutig entgegenstellen, indem sie nach außen demonstrieren, was für echte Männer sie sind. Nein, MÄNNA. Nee, MÖNNOH. Tragen rasputinhafte geplatzte Seegrasmatratzen am Kinn, die sie regelmäßig in Barbershops (wo nur MÖNNOH Zutritt haben) pflegen lassen und geben sich MÖNNLÖCHEN Hobbys hin. Sich großflächig tätowieren lassen. Barbecue. Essen im Stehen halbroh angebranntes, aus dem Internet heruntergeladenes Edelfleisch vom Grill. Dazu süppeln sie kennerisch Craftbeer aus kleinen Microbreweries. Überhopfte, gallenbittere Gewaltgesöffe, die kein mit durchschnittlichem Geschmackssinn ausgestatteter Mensch ohne Würgereiz durch den Hals kriegt.

Sonntag, 23. Februar 2020

Jenseits der Blogroll - 02/2020


Die Links und Fundstücke des Monats. Dominiert dieses Mal vor allem von den Ereignissen von Erfurt und Hanau. Quasi als Ausgleich gibt es auch viel Kultur.

Politik. Georg Seeßlen über Politik in Zeiten der Postdemokratie.

"In der Postdemokratie gehört der Erfolg offensichtlich nicht mehr jenen Personen und Organisationen, die am meisten moderierte und rationale Zustimmung in der Mitte erzielen, sondern jenen, die das Geschäft der Spaltung mit der größten Skrupellosigkeit betreiben."

Samstag, 22. Februar 2020

Tatäh!


Karneval ist Außenstehenden wie mir mitunter schwer zu vermitteln. Ein ehemaliger Arbeitskollege, der eine Zeitlang für die Colonia-Versicherung in Köln tätig war, erzählte mal, wie er auf eine Veranstaltung in einen öden Gemeindesaal in einem öden Vorort mitgeschleppt worden war. Als irgendwann dieser als Jungfrau verkleidete Mann in Begleitung von fünf dieser Zinnsoldaten reinmarschiert kam, sei der Saal förmlich explodiert. Alles habe sich selig schunkelnd in den Armen gelegen, teils mit Tränen in den Augen. Und er so: Hä? Hab ich was verpasst? Wäre mir vermutlich ähnlich gegangen.

Donnerstag, 20. Februar 2020

Tut nicht so überrascht!


Drecksfaschos. Jetzt hat Tobias Rathjen, einer dieser selbsternannten Abendlandsretter, in Hanau zehn Menschen getötet und sich selbst. Abgesehen davon, den trauernden Hinterbliebenen alles Mitgefühl auszusprechen, fällt einem nicht mehr viel ein, was man noch sagen könnte. Dieses inzwischen so routiniert wirkende Gedenken! Das Überraschtsein! Dabei hatte man das längst kommen sehen können, wenn man denn nur gewollt hätte. Seit dreißig Jahren, als in den neuen Ländern Nazis 'National Befreite Zonen' errichteten. Seit ungefähr zehn Jahren, als Rassismus salonfähig wurde. Seitdem die zunächst zu 'Döner-Morden' verharmloste NSU-Mordserie bekannt wurde. Halle. Lübcke. Warnzeichen gab es, massenhaft. Überraschend war da gar nichts.

Montag, 17. Februar 2020

Wahre Worte


"Wenn man sich mit Menschen über die Verteilung der Vermögen und Einkommen in Deutschland unterhält, klagen erst einmal viele darüber, wie ungerecht es in Deutschland doch zugeht. Wenn man mal etwas genauer nachfragt, kann man aber auch feststellen, dass einige Leute in Wirklichkeit gar kein Problem mit der Verteilung des Vermögens oder mit arm und reich haben, sondern dass sie in erster Linie ein Problem damit haben, dass sie auf der falschen Seite stehen. […] 140 Millionen abgegebene Lottotipps pro Woche sprechen m.E. für sich." (Ein Nutzer im SPON-Forum)

Samstag, 15. Februar 2020

Links, rechts, Hufeisen


"Die DDR und die Sowjetunion sind Schnee von vorgestern, und dabei sollte es auch bleiben. [...] Die Gräuel des Staatssozialismus des 20. Jahrhunderts sollten nicht dafür missbraucht werden, jede Kritik an den Problemen des heutigen Kapitalismus zum Verstummen zu bringen." (Kristen Ghodsee)

Groß ist ja seit dem Tag von Erfurt im bourgeoisen Preßwesen auch das Erstaunen darüber, dass die hirnlose Hufeisentheorie vielleicht doch nicht so das hammermäßige politische Universal-Welterklärungsmodell ist, so alles in allem. Wenn auch zähneknirschend muss man sich eingestehen, dass ein Bodo Ramelow, obschon Mitglied der Linken, während seiner Amtszeit nachweislich anderes im Schilde führte als Gulags und Mauern errichten, rote Fahnen hissen, Landwirtschaft kollektivieren, Staatsfeinde liquidieren, Geheimpolizeien aufbauen, Bürger in hässliche blaue Hemden zwingen oder gar, Horror of Horrors des deutschen Bildungsbürgers, das Gymnasium abzuschaffen.

Dienstag, 11. Februar 2020

Ronny des Monats - Februar 2020


Bei allem Rummel um die Ereignisse in Thüringen ist fast untergegangen, dass auch noch anderes Berichtenswertes geschehen ist in letzter Zeit. Wiewohl vermutlich nicht geplant, geriet dadurch das gerade in der Woche zuvor stattgefundene Gedenken an den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in den Hintergrund. Was umso pikanter ist, als dass maßgebliche Teile der AfD, allen voran der Thüringische Franktionsvorsitzende, das als Teil eines angeblich krankhaften ‚Schuldkultes‘ gern zur Fußnote schrumpfen würden. Aber:

Samstag, 8. Februar 2020

Gespalten und verhöhnt


Sieben Thesen zu Thüringen

Da der ganze Qualm nun langsam sich verzieht, kann man sich vielleicht an einer nüchternen Analyse versuchen. Was genau ist da am Mittwoch in Erfurt eigentlich genau passiert? Passiert ist folgendes: CDU und FDP wollten in Thüringen um jeden Preis einen Ministerpräsidenten Ramelow verhindern, der im Land allgemein beliebt ist. Weil die eigenen Stimmen der Thüringer Knackwürste dazu nicht reichten, haben sie die AfD ins Boot geholt. Vermutlich von langer Hand geplant. Das hat allgemein zu so großer Empörung geführt, dass Union und Liberale hastig zurückruderten. Jetzt hat eine Forsa-Umfrage ergeben, dass der geniale Coup komplett nach hinten losgegangen ist. Satte Gewinne für die Linke (+ 10), leichte für SPD (+1) und Grüne (+2), Klatsche für CDU (-10) und FDP (-1, < 5%), nur plus 1 für die AfD. Ein Versuch der Einordnung in sieben Akten.

Donnerstag, 6. Februar 2020

Ein Tag mit Folgen


"Nur bleibt, auch wenn viele Leute den Vergleich mit 1933 satthaben, stehen: Die FDP hat in Thüringen den Tabubruch begangen. Das, was von demokratisch, tolerant, antifaschistisch gesinnten Menschen in Deutschland seit den Wahlen im vergangenen Jahr gefürchtet worden war, ist eingetreten." (Barbara Junge)

Es stellt sich zunehmend dringender die Frage, wieso Liberale und Konservative sich eigentlich so standhaft weigern, historische Parallelen zu erkennen, die mit Händen zu greifen sind, ja, jedem entsprechend Halbgebildeten förmlich ins Auge springen müssen? Dass es weiß Gott reicht, schon einmal einem Faschisten ins Amt geholfen zu haben, weil man fälschlicherweise glaubte, ihn locker kontrollieren, vulgo: An die Wand quetschen zu können.

Sonntag, 2. Februar 2020

Peripherie


Die auch durch mein Heimatsprengel führende Autobahn 2 trägt hier den inoffiziellen Namen 'Warschauer Allee'. Ein Teilstück davon, das zwischen dem Kreuz Oberhausen und der Ausfahrt Hamm-Uentrop nämlich, könnte man auch, analog zur 'Romantischen Straße' oder zur 'Deutschen Alpenstraße', problemlos in 'Deutsche Kohlekraftwerksstraße' umbenennen. An den Gestaden von Rhein-Herne- und Datteln-Hamm-Kanal liegt dort wie an einer Perlenschnur ein kohlegefeuerter Meiler neben dem anderen. Da denkt man sich als Hiesiger zuweilen: Wieso eigentlich das ganze Aufhebens um dieses Dattelner Kraftwerk? Darauf kommt es nun wirklich nicht mehr an. Und der Rest der Republik so: Datteln? Sind das nicht diese picksüßen Gnubbel, die man im Supermarkt bekommt?

Freitag, 31. Januar 2020

Und tschüss!


Es spricht das eine oder andere dafür, dass Historiker den heute stattfindenden 'Brexit' dereinst als Meisterstück der Demagogie einordnen werden. Weil es gelungen ist, genügend Leuten einzureden, die EU sei ein böser Moloch, der tapfere kleine Nationen am autonomen Weltreichsein hindere. Die einem Politclown die Schnurre abgekauft haben, jetzt, ohne das EU-Diktat, hätte man Abermilliarden zur Verfügung, sie für Wohltaten im eigenen Lande zu verwenden. Obwohl man sich in konservativen Kreisen längst damit brüstet, den eh schon armseligen Sozialstaatsrest jetzt so richtig zu f***en. Woraufhin sie in Schottland wohl ein neues Referendum veranstalten werden und… Was soll‘s, so ziemlich alles schon gesagt dazu. Daher:

Dienstag, 28. Januar 2020

Weiwei, SPD


Versteht einer die ganze Aufregung um Sigmar Gabriel und Thilo Sarrazin? Einem alten Bonmot zufolge, ist die SPD eine kleinbürgerliche Partei, die sich einen linken Flügel hält. Nachdem der linke Flügel, will heißen: der, der noch am ehesten sozialdemokratische Werte vertreten hat, sich weitgehend zu den Linken oder in Richtung Nichtwählerschaft verabschiedet hat, bleibt halt fast nur noch Kleinbürgertum übrig. Was unter anderem bedeutet, wenn‘s dem eigenen Fortkommen dient, auf Solidarität, auf internationale zudem, mal gepflegt zu pfeifen und sich, wenn nötig, auch mit dem Kapital ins Bett zu legen.

Sonntag, 26. Januar 2020

No crap in OB


Hui, wie die Zeit vergeht. IQ war in den frühen Neunzigern eine der Bands, die noch tapfer die Idee hochhielten, dass Rockmusik mehr sein kann als drei Minuten, drei Akkorde und Chart- oder Bikerclubtauglichkeit. Übernächstes Jahr feiern sie 40jähriges Bühnenjubiläum. Vierzig! Kommt mir fast wie vorgestern vor, dass der liebe S. mir zum Geburtstag die CD-/DVD-Box zum 20jährigen Jubiläum geschenkt hat. Gestern also in Oberhausen. Wie üblich bei Konzerten dieses Genres, ist ein gut gemischtes, recht gesetztes Publikum zwischen 16 und 75 Jahren anwesend. Das macht vieles entspannter.

Freitag, 24. Januar 2020

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (21)


Kürzlich frühmorgens in eine nicht eben alte Jeans gestiegen und - zack! - verabschiedete der Reißverschluss sich auf finale Weise aus seinem aktiven Dienst. Ärger. Nachmittags, nach der Arbeit mal geschaut, ob ich den Beleg noch hatte. Hatte ich. Sinnvoll, in zunehmenden Alter Alteleutegewohnheiten zu entwickeln wie Kaufbelege aufzubewahren. Etwas über sechs Monate her, der Kauf. Puh. Zwar beträgt die gesetzliche Gewährleistungsdauer zwei Jahre, aber nach sechs Monaten kehrt sich die Beweislast um, weswegen es im Gespräch mit einzelnen Einzelhändlern bereits zu, sagen wir, mitunter unschönen Szenen gekommen ist.

Mittwoch, 22. Januar 2020

Jenseits der Blogroll - 01/2020


Das aktuelle Datum hat schon wieder eine Zwei als erste Ziffer. Die Links und Fundstücke des Monats:

Politik und Gesellschaft. Anlässlich jüngerer politischer Entwicklungen werden oft Parallelen zu den 1920er-Jahren gezogen. Der Zeithistoriker Martin Sabrow im Interview über schiefe Vergleiche und wieso die 'Goldenen Zwanziger' ein im Nachhinein geschaffener Mythos sind.

Sonntag, 19. Januar 2020

Schmähkritik des Tages (35)


Heute: Micky Beisenherz über das "Deppenemirat" Dubai - reloaded

"Ist Instagram der unbestritten dümmste Ort des Internets, so wird es jedes Jahr im Winter durch zahllose Posts aus ebendiesem Bling-Bling-Kalifat noch einmal eine ganze Terz trauriger. Und wenn Sie sich immer schon gefragt haben, was all diejenigen, die fürs neue iPhone oder neue Yeezies vorm Laden pennen und am Black Friday die Malls stürmen, sonst noch für Sehnsüchte haben: Et voilà. There you have it: Dubai it is. It's that time of the year! […]

Dienstag, 14. Januar 2020

Damit mal Ruhe ist


Ein regelmäßiger Leser wird nicht müde, den unter dem Pseudonym ('Künstlername' möcht' man's nicht nennen) 'Chris Tall' arbeitenden Witzeknubbel Christopher Nast für einen 'Ronny des Monats' zu nominieren. Ich habe das immer vor mir hergeschoben. Sich an ihm abzuarbeiten, ist nämlich nicht ganz einfach. Ich komme mir dabei ein wenig vor wie ein peinlicher Vater, der seiner pubertierenden Tochter erklären muss, wieso es jetzt keine so gute Idee ist, im Bikini durch die Altstadt von Marrakesch zu laufen. Oder sich spießig die Ohren zuhält angesichts von 'Krachmusik'. So möchte man eigentlich nicht sein bzw. wollte es nie werden. Außerdem ist der Kerl mir dafür einfach zu egal.

Samstag, 11. Januar 2020

Ronny des Monats - Januar 2020


Wir leben in Zeiten, in denen ein brennender Einkaufswagen eines Betrunkenen und eine anschließende, gewaltsame Auseinandersetzung mit der Polizei in gewissen, nicht einmal zwingend rechten Kreisen aufgebauscht werden zu Linksterrorismus, Morddrohungen gegen Bürgermeister oder einen Polizeipräsidenten, der sich kritisch gegen die AfD geäußert hat, in denselben Kreisen gerade mal ein Schulterzucken hervorrufen. In denen es als Nazimethoden denunziert und als Gefahr für die Meinungsfreiheit hochgejazzt wird, wenn ein paar Studenten gegen die Vorlesung eines Professors protestieren, der mal die AfD mitgegründet hat, anderen ihre Meinungsfreiheit per MG abgewöhnt werden soll.

Dienstag, 7. Januar 2020

Bonlose Anarchie


Deutschland gilt ja vielen nicht nur, und das nicht zu unrecht, als Land der Unentspannten, sondern auch als das der Blockwarte und der Denunzianten. Vornehmlich, so will es das Klischee, sind es Rentner, die den ganzen Tag hinter der Gardine hängen, wo sie darauf lauern, dass einer seinen Wagen einen Millimeter falsch parkt. Um dann zum Telefon zu greifen und die Behörden zu alarmieren. Und da sie meist viel Tagesfreizeit haben, schrecken sie auch vor langwierigen Briefwechseln mit diversen Behörden nicht zurück. Ein vergleichsweise billiges Hobby.

Samstag, 4. Januar 2020

Lektüre zwischen den Jahren


So, paar Tage frei gehabt. Und sogar Muße, ein wenig Belletristisches einzupflegen. Wen es interessiert:

Adel ohne Kitsch

So genannte historische Romane sind normalerweise grottenöde, wenn die Zeit, in der sie spielen, bloße Kulisse ist. Schwer zu verdrängen für mich Marion Zimmer Bradleys 'Die Feuer von Troja'. Im Prinzip bloß eine phrasenstrotzende amerikanische Soap Opera in Sandalen und langem Rauschegewand. Weit geschickter stellte sich Umberto Eco an in seinem Erstling 'Der Name der Rose'. Der Bologneser Professor legte sich zusätzlich zu der Aufgabe, eine spannende Geschichte zu erzählen, die Hürde in den Weg, das nach bestem Wissen aus der Perspektive eines damaligen Menschen zu tun, nämlich dem Ich-Erzähler Adson von Melk. Das erschloss sich zwar schwerer, brachte einen als Leser aber weiter.

Donnerstag, 2. Januar 2020

Zwanziger


Nun, da der unangefochtene König der satirischen Jahresrückblicke wegen umfangreicher 'Black Mirror'-Verpflichtungen wohl endgültig keinen Jahresrückblick mehr produzieren wird, derjenige der 'heute-Show' schon vor Weihnachten über die Flatscreens gegangen ist, ich Dieter Nuhr weder witzig noch satirisch finde, Dietmar Wischmeyer seinen Jahresrückblick bereits im April erledigt hat und beim einzig verlinkenswerten, dem von Urban Priol nämlich, man mir zuvorgekommen ist --