Dienstag, 29. Juni 2021

Am Wegesrand (2)

 
Was es nicht alles gibt... Die allgemeine Krise der Printmedien scheint die Kreativität der Blattmacher keineswegs zu bremsen. Ich glaube, eine Woche später lag an der gleichen Stelle der Quengelwarenzone ein Yogamagazin aus. Kann mich täuschen, war abgelenkt. Immerhin habe ich jetzt eine Idee, in welchen Safe spaces und Snoezelenräumen Annalena Baerbock vermutlich ihre PR-Leute und ihren Berater*innenstab (Stab! Phallokratie! Buhhh!) rekrutiert hat.

Sonntag, 27. Juni 2021

Rall und Schauch

 
Warum, könnte man fragen, sind eigentlich Witze über Namen so tabu? Nun ja, die naheliegendste Antwort wäre, dass man sich seinen Namen in aller Regel nicht ausgesucht hat. Man kann nichts dafür. Jene bedauernswerten Kriegskinder, die während der Jahre des großen Vogelschisses geboren wurden und von ihren Nazi-Eltern Adolf, Magda oder Reinhard benamt wurden oder irgendwelche albernen 'germanischen' Namen verpasst bekamen, wissen, wovon die Rede ist. Zur Zeit erreichen viele Menschen das Erwachsenenalter, die von ihren Eltern Hypotheken wie Kevin, Dennis, Chantal oder Jacqueline mit auf den Lebensweg bekommen haben.

Samstag, 26. Juni 2021

Vorrundenbilanz. Sieben Thesen

 
1. Die schwarz-rot-geile Party ist vorbei – und das ist gut so.

Insgesamt scheint das Interesse an nationalem Gekicke nachzulassen. Nicht nur, dass heuer die Einschaltquoten eingebrochen sind, auch die so genannten Public Viewings, zu denen seit 2006 immer Millionen gepilgert sind, finden dieses Mal nicht statt. Ansonsten: Keine Hupkonzerte, keine Autokorsos, kaum albern in Schwatzrotsenf dekorierte Schland-Autos, -Häuser und -Menschen. Keine grölenden, marodierenden Horden auf den Straßen, und infantil-orgiastischer Partynationalismus ("JAAA! JAAAAA!! JAAAAAAA!!! HEUTE PUTZEN WIR DIE XYZ WEG!!!") ist wieder Sache der Spezialisten vom Springer-Verlag. Ich empfinde das alles als überaus erholsam. 

Donnerstag, 24. Juni 2021

Jenseits der Blogroll - 06/2021

 
Weil es fast alle tun, vorab ein paar Worte zum gestrigen Regenbogenspektakel: Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wieso man ernsthaft diskutieren muss über klitzekleine zivilisatorische Selbstverständlichkeiten wie die, dass die LGBTQ-Community nicht per Gesetz benachteiligt werden soll und dass queere Menschen selbstverständlich in einer aufgeklärten Gesellschaft leben können ohne andauernde Angst vor Diskriminierung, Benachteiligung oder Schlimmerem. Wie weit sind wir inzwischen gekommen, wenn welche, die dafür eintreten, sich allen Ernstes Vorwürfe der Hybris anhören müssen? Wie armselig klein müssen Egos sei, wenn welche beim bloßen Anblick einer Regenbogenfahne bereits einen homophoben* Rappel kriegen und aggressiv werden?

Montag, 21. Juni 2021

A spoonful of sugar

 
Wenn es ein Gebäude gibt, das Teile des deutschen Mindsets anno 2021 in sich vereint, dann ist es die FC Bayern World an der Münchner Weinstraße. Ein "Kitschtempel von abgrundtiefer Hässlichkeit. Die historisierende Fassade sieht so aus, als habe sie ein betrunkener Walt-Disney-Zeichner für ein tränentriefendes Prinzessinenmärchen entworfen. Wenn Despoten sich heute neue Paläste entwerfen, dann ist es gut möglich, dass etwas herauskommt, was aussieht wie die World des FC Bayern.", wie Andreas Rüttenauer diese neugründerzeitliche, betongewordene Marzipantorte luzide charakterisiert.

Donnerstag, 17. Juni 2021

Schmähkritik des Tages (49)

 
Heute: Michael Herl über die Fußball-EM

"Fußball, das war mir alles. Ich kannte die Namen nahezu aller Bundesligaspieler, jedes Spiel im Fernsehen habe ich mir angesehen. Das ging noch sehr lange Zeit. Erst ab etwa Mitte der Neunziger tröpfelte so langsam die Vernunft herbei. Die Kommerzialisierung nahm Überhand, betrunkene Horden mit Deutschlandfahnen wälzten grölend durch die Städte, in den Stadien wurden Spieler als »Schwuler« oder »Jude« beschimpft und Dunkelhäutige mit Affenlauten beleidigt. Irgendwann reichte es mir. […] Und neben Standardsauereien wie der Vergabe einer Weltmeisterschaft nach Katar gibt es ständig neue Gründe für ein weiteres Absinken.

Dienstag, 15. Juni 2021

Gerettetet!


Fast hatte man sie ja schon wieder verdrängt. Aber kaum dass eine theoretische Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Regierung einmal nicht von den Kapitalliebedienern von der CDU und deren Anstandswauwaus von der SPD gestellt werden könnte, sondern, Schockschwerenot!, von den Grünen, erhebt die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ihr Zombiehaupt. Um den deutschen Michel eindringlich vor der dräuenden Gefahr einer linkssozialistischen Machtübernahme zu warnen. Ein paar passende Worte zu dem unsäglichen, mit Falschaussagen gespickten Machwerk zu sagen, überlasse ich Wilfried Schmickler:

Samstag, 12. Juni 2021

Ronny des Monats - Juni 2021

 
Eigentlich hätte auch dieses Mal wieder Hans-Georg Maaßen einen Platz auf dem Podium verdient für seine tepperte ACAB-Twitterei. Ich frage mich dann ja immer: Was geht in so jemandem vor? Wie denkt er sich das? Baerbock ist 1980 geboren. Waren ihre Eltern Anarchisten? RAF-Sympathisanten? Die, als die Frage aufkam, wie ihre frischgeborene Tochter heißen sollte, übereinkamen: "Sie soll Annalena Charlotte Alma Baerbock heißen. Abgekürzt ACAB. (Vorausgesetzt, sie heiratet nicht.) A-C-A-B! Weeßte vasteeehste? Harr harr! Und weil wir als alte Erzkommunisten Kohle haben wie Heu, werden wir sie später, wenn sie groß ist, auf die London School Of Economics schicken, eine weltbekannte stalinistische Kaderschmiede. Das wird das Kapital das Fürchten lehren, muhahahahaha!" So in etwa wird es wohl gewesen sein.

Freitag, 11. Juni 2021

Impfschaden.


Da lässt man sich gutgläubig impfen als obrigkeitshöriges, hirngewaschenes Schlafschaf und dann DAS!!1!11!!!

Mittwoch, 9. Juni 2021

Gut gemeint vs. gut gemacht

 
Vor etlichen Jahren diskutierte ich im Auftrag der VHS Bochum mit einer Schulklasse das Thema Bewerbungen. Irgendwann entfleuchte mir der Satz: "Also, wenn Sie überall so ein 08/15-Anschreiben dazulegen, dann können Sie sich bewerben, bis Sie schwarz werden." Zu spät fiel mir auf, dass eine schwarze Schülerin in der Klasse war. Als es mir auffiel, entschuldigte ich mich aufrichtig und bat Sie, das um Himmels Willen nicht falsch zu verstehen. Woraufhin sie bloß laut lachte und meinte, das sei kein Problem, erstens habe ich Sie ja nicht verletzen wollen, zweitens sei sie noch ganz andere Sachen gewohnt. Ich dankte einigermaßen erleichtert.

Sonntag, 6. Juni 2021

Vermischtes und Zeugs


"Über Nacht soll Sachsen-Anhalt werden, was es nicht sein kann: der Nabel der Republik." (Ulrich Horn)

Anlässlich der heutigen Landtagswahl im Sachsen-Anhaltinischen wird es mal wieder Zeit für eine Medienkritik. Genauer gesagt, an der Praxis, die Wahl zum 'Stimmungstest' für ganz Deutschland aufzublasen. Das Problem daran ist: Um ein Stimmungstest zu sein, müsste das Land einigermaßen repräsentativ sein. Ein paar Fakten: Sachsen-Anhalt ist ein eher ländliches Bundesland mit gut 2 Millionen Einwohnern. Die beiden einzigen Großstädte mit über 100.000 Einwohnern sind Halle an der Saale und die Landeshauptstadt Magdeburg mit jeweils knapp 250.000 Einwohnern. Was ist daran repräsentativ?

Mittwoch, 2. Juni 2021

On the nose

 
Die Modekolumne

Wenn man mehr als vierzig Jahre lang keine Brille mehr getragen hat und einem der Augenarzt irgendwann mitteilt: Entweder Brille oder Auto fahren verboten wegen kurzsichtig, stellen sich einige Fragen aufs Neue: Wo hab' ich das verdammte Scheißding schon wieder hingelegt? Oder: War das dauernde Brilleputzen früher auch so lästig? Aber vieles ist auch besser geworden. Bei eher leichten Sehfehlern wie bei mir sind moderne Gestelle und Gläser leicht, unauffällig und man bemerkt sie kaum noch.