Freitag, 19. Juli 2019

Der nächste große Coup der Angela M.


Wir erinnern uns (auch wenn es schwerfällt): 2013 war der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg wegen diverser Unregelmäßigkeiten bezüglich seiner akademischen Meriten bzw. seines Umganges politisch untragbar geworden, musste seinen Hut nehmen und verschwand nebst Familie erst einmal im Exil. Wusch sich das ganze Wetgel aus der Frisur und machte irgendwas mit Internet. Und hält sich seit dem bereit, dass die Nation ihn wieder ruft.

Mittwoch, 17. Juli 2019

Gesaftelhuber


"Eine Lektion, die wir nur langsam zu lernen scheinen, ist, dass in schlecht regulierten digitalen Märkten der Preis, den man zahlt, nicht unbedingt dem entspricht, der die tatsächlichen Kosten widerspiegelt." (Julian Baggini)

Andere Zeiten, andere Berufsbilder. Microjobber etwa. So eine Art Akkordarbeiter. Nur ohne soziale Absicherung, denn das ist voll 20. Jahrhundert. Oder wissen Sie, was ein Juicer ist? Ein professioneller Saftpresser? Weit gefehlt! Betreiber eines Saftladens (was Juicer zu einem der eher häufiger anzutreffenden Berufe machen würde)? Nope. Ein Juicer ist kein Ent-, sondern vielmehr ein Besafter. Von E-Rollern. Juicer sammeln im Auftrag von Sharing-Unternehmens nachts leere E-Scooter ein, laden sie an einer Steckdose auf, meist einer heimischen, und verteilen sie nach getanem Laden wieder im Stadtgebiet.

Montag, 15. Juli 2019

Schmähkritik des Tages (30)


Heute: Michael Herl über das weitgehend durchmediterranisierte Deutschland

"Fortan wurde die Mediterranisierung mit preußischer Gründlichkeit exerziert, und die Deutschen geben sich plötzlich einem Lebensstil hin, wie er selbst in Mittelmeerländern undenkbar wäre. Gegrillt wird heute auch im tiefsten Winter, Spaghetti Carbonara richtet man mit Sahne und Formvorderschinken hin, Lokale ohne Freisitze gehen im Sommer pleite, Bankangestellte tragen kurze Hosen und Gerichtsvollzieher Ohrringe. […] Pizzerien backen »Pizza Bierschinken« und Metzgereien »Pizza-Fleischkäse«, Oberstudienräte verabschieden sich mit einem lässigen »Ciao«, ganz normale Menschen watscheln über die Straße, als kämen sie gerade zu Hause aus dem Bad; da wir das Mittelmeer leer gefressen haben, futtern wir nun Frutti di mare aus vietnamesischer Aquakultur, und dank des Klimawandels wächst an der Mosel Merlot.

Freitag, 12. Juli 2019

Gewollt, nicht gekonnt (4)


Die Tage erstmals einen Blick in die neue örtliche Stadtbibliothek geworfen. Hell, neu, sauber, aber auch ziemlich steril. Lädt nicht wirklich zum Verweilen und Wohlfühlen ein. Mich zumindest nicht, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Der Bestand wurde beim Umzug ins neue Domizil offenbar radikal zusammengestrichen. Die Abteilung Geschichte, die mich besonders interessiert, beschränkt sich gerade mal auf ein Drittel eines Regals (zum Vergleich: in der von mir frequentierten Bücherei der um ein Drittel einwohnerärmeren Nachbarstadt ist das eine Viertel Etage). Und dann noch echte Perlen im Sortiment:

Dienstag, 9. Juli 2019

Ronny des Monats - Juli 2019


Die Aktion des Monats war zweifellos, dass die Ostritzer Bürger die Teilnehmer eines Rechtsrock-Festivals in ihrer Stadt trockengelegt haben, indem sie sämtliche Biervorräte aufkauften. Ohne Alk ist das Nazileben halt nur halb so schön. Ich meine, es ist ja kein Zufall, warum Rechte so auf starke, charismatische Führer stehen. Weil die Bande endlos feige ist. Bei weniger als fünf gegen einen und unter 1,2 Promille hält man sich lieber bedeckt. Und wenn sie einmal mehr die halbe Welt in Trümmer gelegt haben, dann können sie immer sagen: Der da war‘s! Ich wurde bloß verführt und hatte meine Befehle auszuführen, sonst hätte ich doch selber Schwierigkeiten bekommen.

Samstag, 6. Juli 2019

Überraschung!


"Wie argumentationslos Rechtsradikale sind erkennt man daran, dass sie ihre Agenda mit Gewalt durchsetzen wollen und müssen. Jeder mit einem Funken Verstand und Empathie erkennt gleich, dass die Forderungen dieser Menschen Blödsinn sind." (chris)

Das Eklige an denen von Pegida ist ja, dass sie einerseits alle Empathie der Welt für sich reklamieren -- Weil sie verkauft, belogen, betrogen und hintergangen wurden. Weil ihre Sorgen und Nöte nicht ernst genommen werden. Weil keiner Verständnis zeigt für ihre Wut. Weil alle sie zu Nazis stempeln, bloß weil sie eine marginal vom linksgrünversifften Mainstream abweichende Meinung zu äußern wagen, obwohl sie doch nur 'Besorgte Bürger' sind. Schluchzbuhu! --, dass sie andererseits aber nicht bereit sind, Flüchtlingen/Zuwanderern/Migranten, aber auch durchaus Hiesigen, die ihnen irgendwie querkommen, auch nur einen Funken jener Menschlichkeit und Empathie zuzugestehen, die sie so dreist für sich beanspruchen. Das macht den Umgang mit ihnen, zumindest mit denen, die die Schnauze aufreißen und Inhumanes pöbeln, nicht eben einfach.

Mittwoch, 3. Juli 2019

Völkerballerei


Opa erzählt von früher - müssen Sie jetzt durch

'Scharfschützen', so und ähnlich wurden G. und O. damals genannt. Ihren schusswaffenhaften Würfen entkam nichts und niemand. Weil unsere Sportlehrer das bald raus hatten, sorgten sie dafür, dass G. und O. beim Völkerball nie in der selben Mannschaft waren. Sonst wäre die Sache nämlich nach wenigen Minuten vorbei gewesen. Völkerball erschien mir damals vor allem hochgradig entlastend für Sportlehrer zu sein. Keine große Vorbereitung, kein Geräteaufbauen, einfach einen Ball gegriffen und gesagt: So, wählt mal eben zwei Mannschaften, wir spielen ne Runde Völkerball! Was sollten sie auch groß machen? Zu meiner Zeit gab es noch einzelne Sportstunden von 45 Minuten Länge. Zog man das Umziehen ab, blieben da netto vielleicht noch zwanzig Minuten übrig.

Sonntag, 30. Juni 2019

Abendgedanken - Déjà-vu


Knapp 800 Menschenleben hat das Dichtmachen und -halten der innerdeutschen Grenze gekostet. Bei 40 Jahren, von 1949 bis 1989, macht das ziemlich genau 20 Tote im Jahr. 20 Tote an der Grenze per annum genügten damals, um vom 'freien Westen' im Brustton moralischer Überlegenheit als 'Unrechtsstaat' gebrandmarkt zu werden (für den Fall, dass mal jemand Interesse hat). Das gilt aber nur, so lange Genosse Afrikaner nicht übers Meer angeschissen kommt. Da gilt es vielmehr, unsere Lebensweise und unseren Wohlstand zu verteidigen, den wir uns bekanntlich ohne jegliches Zutun des Rests der Welt ganz allein hart erarbeitet haben. Wenn‘s sein muss, "bis zur letzten Patrone" (Seehofer, der Salvini von Bayern).

Samstag, 29. Juni 2019

Zitteraale


Vor ziemlich genau drei Jahren passierte es: Ich hatte mir bei einem Arbeitsunfall das Handgelenk angeknackst, musste einen Gips tragen, war krank geschrieben und durfte sechs Wochen lang weder radfahren noch schwimmen; auch Auto fahren war tabu. Weil ich es keine Option fand, mich daheim einzuigeln, die Vorhänge zuzuziehen und die Decke anzustarren, nahm ich mir jeden Tag einen mindestens einstündigen Fußmarsch vor. Um Frischluft, Tageslicht und Kondition zu tanken. Eines Tages ging ich so meiner Wege, es war ähnlich drückend heiß wie die Tage, als mir 500 Meter vor meiner Wohnung plötzlich schwarz vor Augen wurde. Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten, fing am ganzen Körper zu zittern an und war froh, es zur nächsten schattigen Parkbank zu schaffen.

Mittwoch, 26. Juni 2019

Das könnte Sie auch interessieren


Acht superknackoriginelle Hammertipps, wie Sie mit der Hitze fertig werden, die noch niemals irgendwo zu lesen waren - hacken Sie Ihr Leben!