Sonntag, 14. April 2024

Ronny des Monats - April 2024

 
Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wieso vor allem die bürgerlichen Medien auf die Idee kommen können, das 'Duell' zwischen Mario Vogt (CDU) und BjörnBernd Höcke (AfD) allen Ernstes als 'Erfolg' für ersteren zu verkaufen. (Voigt brüstete sich während des 'Duells' übrigens damit, Flüchtlinge härter zu drangsalieren als ein AfD-Landrat, just sayin'.) Sie tappen damit, wie weite Teile des bürgerlich/konservativen Lagers, in die Falle, die AfD für einen regulären politischen Gegner zu halten, der sich im gleichen politischen Koordinatensystem bewegt wie sie selbst. Dieser Fehler wurde vor knapp 100 Jahren schon einmal begangen. Man kann also daraus lernen, wenn man nur möchte.

Donnerstag, 11. April 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXXI)


Angenommen, Sie wohnen in Bayern, zum Beispiel in Aschheim, und Sie kämpfen seit Jahren vergeblich für einen Spielplatz am Ort. Neuerdings gibt es da einen genialen Life Hack: Einfach einen Cannabis-Club eröffnen bzw. die Eröffnung eines Cannabis-Clubs beantragen, und Sie können gar nicht so schnell gucken wie Sie auf einmal einen Spielplatz vor der Tür haben. Weil: Die Kinder!! Denkt denn niemand an die Kinder?!

Montag, 8. April 2024

Wahre Worte (74)


Heute: Andreas Bock über die Dauerklage von den fehlenden 'Echten Typen' im Fußball

"Alle paar Wochen jammert irgendein Ex-Profi, dass die echten Typen im Fußball aussterben. [...] Ihre Erzählung ist immer die gleiche: Früher, als sie gespielt haben, wäre das, was heute passiert, niemals möglich gewesen. Früher hätte man sich dies oder jenes nicht gefallen lassen. Denn früher da gab's ja Echtetypen, also sie selbst, und weil's die heute nicht mehr gibt, läuft es nicht nur beim FC Bayern, sondern auch in der Nationalmannschaft und eigentlich überall in der Gesellschaft beschissen. [...]

Freitag, 5. April 2024

Pöhlen im Pott


Als Ulrich Borsdorf, damals Direktor des Essener Ruhrlandmuseums und Dozent an der dortigen Uni, Anfang der Neunziger vorschlug, die 1986 stillgelegte Zeche Zollverein (genauer gesagt, die Schachtanlagen 1/2/8 und XII) zum Industriedenkmal zu machen, archäologisch zu erschließen und das Ruhrlandmuseum von Rüttenscheid in die entsprechend umzubauende Kohlenwäsche von Schacht XII unterzubringen, waren die Reaktionen eher weniger euphorisch. Mehr so gemischt. Wie soll dattenn gehen? Spinnerei! Und überhaupt. Auch wir StudentInnen (so die damals korrekte Schreibung) hatten unsere Zweifel.

Mittwoch, 3. April 2024

Aliso (?)


Im Westen der nahe gelegenen Stadt Haltern am See lag einst ein römisches Militärlager, mit dem die Flussschifffahrt (zwei mal drei Konsonanten in einem Wort, wow!) auf dem Fluss Lippe gesichert werden sollte. Man geht davon aus, dass das Lager das zeitweise Hauptquartier von Lucius Quintilius Varus war, dessen Legionen im Jahr 9 n. Chr. im Teutoburger Wald, wie man lange annahm, von Germanen unter dem Kommando von Arminius vernichtet wurden. Ob es sich bei dem Halterner Lager um das bei Cassius Dio (Cass. Dio 54, 32, 4) und Tacitus (Tac. ann. 2, 7) erwähnte Lager Aliso handelt, konnte bislang noch nicht zweifelsfrei belegt werden.

Sonntag, 31. März 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXXI)

 
Bei Verlautbarungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung frage ich mich inzwischen immer öfter, wieso der Verein sich nicht konsequenterweise umbenennt in Deutsche Spaßbremsenvereinigung. Jetzt sollen wir also nur noch ein Ei pro Woche verzehren. Soso. Aha. Jetzt kann man natürlich diskutieren über ethische Aspekte von Massentierhaltung. Angst vor Bevormundung habe ich übrigens nicht, denn die Empfehlungen der DGE sind ungefähr so bindend wie eine Sonntagspredigt. Was daran so miefelt, ist das dahinterliegende Denken, nur ein möglichst langes Leben sei auch ein gutes Leben und das wiederum sei nur mit Verzicht und Askese zu erreichen.

Freitag, 29. März 2024

Große Klappe


Vielleicht fing das Problem 2012 an. Da haben sie hier nämlich die A 40 drei Monate lang vollgesperrt. Für Nicht-Ruhris ist das vielleicht erklärungsbedürftig: Die A 40, früher B 1, danach eine Zeitlang A 440, führt von Duisburg nach Dortmund und zurück. Sie ist für alle, die mit dem Auto unterwegs sind, die Aorta des Ruhrpotts. Und wer sich hier auskennt, versucht sie zu umfahren. Wer aus nördlicher Richtung kommend, gen Essen und Duisburg will, fährt noch heute reflexartig in Bochum-Riemke ab, nimmt die Abkürzung durch die Stadt und spart sich so ein paar Kilometer dieser Horrorautobahn.

Dienstag, 26. März 2024

Jenseits der Blogroll - 03/2024

 
Die letzte Woche des Monats ist angebrochen, Zeit für die Links und Fundstücke. Es wird eventuell auffallen, dass immer weniger zum Thema Russland/Ukraine dabei ist, obwohl der Krieg vor unserer Haustür mit unverminderter Härte weitergeht. Es ist nur so, dass mir im Moment viel zu viel Meinung auf allen möglichen Seiten im Spiel ist und es für die korrekte Einordnung mehr braucht als Bauchgefühl, nämlich militärisches und militärstrategisches Wissen, das ich nicht habe. Was ich einigermaßen sicher sagen kann, habe ich bereits gesagt: Aufgrund seiner gigantischen Fehleinschätzung, die Ukraine in einem kurzen Handstreich hopsnehmen zu können, hat Putin, unabhängig vom Ausgang dieses Krieges, die geostrategische Lage Russlands auf lange Sicht dramatisch verschlechtert.

Samstag, 23. März 2024

Leibchenschmerzen


Adidas und der deutsche Fußball, das war 70 Jahre lang untrennbar, quasi ein und dasselbe. Gegründet auf dem 'Wunder von Bern'. Das Ex-NSDAP-Mitglied Adolf 'Adi' Dassler war Schuhfabrikant in mittelfränkischen Herzogenaurach. Bruder Rudi, ebenfalls ehemaliges Parteimitglied, mit dem er sich zerstritten hatte, hatte eine eigene Firma namens 'Ruda' gegründet, die er bald in 'Puma' umbenannte. 1954 bot Adi Dassler Bundestrainer Sepp Herberger an, die Nationalmannschaft mit Schuhen auszurüsten, die von ihm erfundene Schraubstollen hatten. Der Coup soll, so will's die Fama, Herbergers Truppe im Finale den entscheidenden Extragrip auf dem schweren, nassen Rasen des Wankdorfstadions verschafft haben.

Mittwoch, 20. März 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXX)


2022 wurden in Deutschland 423 tödliche Arbeitsunfälle registriert. Über 90 Prozent davon betrafen Männer. Statistisch gesehen ist also bei durchschnittlich 230 Arbeitstagen im Jahr alle 1,8 (Arbeits-) Tage ein Mann durch einen tödlichen Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Ist es okidoki, da von 'Androziden' zu reden oder ist das frauenfeindlich? Oder eh was ganz anderes, weil die doofen Kerle schließlich selbst schuld sind, da sie ja niemand zwingt, so gefährliche Mistjobs zu machen?

Sonntag, 17. März 2024

Rosige Zeiten


Wer sich heute mit dem Oeuvre des vor einigen Jahren verstorbenen Flachwitz-MGs Fips Asmussen befasst, stellt schnell fest, dass zwei Schwerpunkte seines Schaffens im Abwerten von Ehefrauen und im Herziehen über männliche Homosexuelle lagen. Nun muss ich als Mitglied der Generation X ehrlicherweise gestehen, dass derlei Witzeleien zu unseren Adoleszenzjahren noch ganz gut funktionierten. Aus Sicht des kleinbürgerlich sozialisierten Provinzheteros trugen Schwule am liebsten rosa, verkleideten sich gern als Frauen, machten immer Heititei, hießen Detlef, hörten Opern und Marianne Rosenberg, waren von Beruf zu 90 Prozent Friseure, Flugbegleiter oder Visagisten. Überprüfen konnten wir das freilich nicht, denn die lebten ja alle in Köln oder München und bei uns versteckten sie sich meist.

Donnerstag, 14. März 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXIX)

 
Erinnert sich noch jemand an das Fiasko von Florenz? Einhundert Tage vor der WM 2006 unterlag die deutsche Fußballnationalmannschaft nach einem weltmeisterlichen Auftritt der Gastgeber gegen die italienische mit 1 : 4. Fußballdeutschland war sich einig: Mit dieser schandbaren Gurkentruppe brauchte man gar nicht erst anzutreten. Man forderte den Kopf des Trainers. Klinsmann raus! Klinsmann blieb. Die folgende Weltmeisterschaft sollte als 'Sommermärchen' ins kollektive Bewusstsein eingehen.

Montag, 11. März 2024

Ronny des Monats - März 2024


Und? Haben Sie's gemerkt? Das Abendland geht mal wieder unter. Deutschland schafft sich weiter ab. In Frankfurt und anderen großen Städten wurden einzelne Straßen anlässlich des Ramadan entsprechend geschmückt. Die Reaktionen der üblichen Milieus, die schon Krämpfe kriegen, wenn einer irgendwo "Schöne Feiertage!" wünscht statt "Eine gesegnete und besinnliche Deutsche Weihnacht Ihnen und Ihrer Sippe!", waren entsprechend. Frage mal so: Würden ähnlich heftige Shitstorms losgetreten, wenn Kommunen zu Chanukka/Sukkot/Purim etc. dekorierten?

Freitag, 8. März 2024

Meinen und anderes


Ein zunehmendes Problem an der uns durch diverse Online-Medien umgebenden Nachrichtenflut ist für mich, dass ich mich permanent gedrängelt bis genötigt fühle, mir sofort eine Meinung zu allem möglichen zu bilden. Dabei bin ich noch nicht mal groß in ‚sozialen‘ Medien unterwegs, sondern meist nur als Zaungast, TikTok ist mir bislang nur durch Zufall passiert. Auf dem Handy als Werbung. Ich weiß nicht viel, aber das immerhin: Wenn mir einer erzählt, ich solle meine Nachrichten unbedingt aus 'alternativen Medien' holen, denn dort sei, anders als in den notorisch lügenden 'Systemmedien', der wahre Jakob unterwegs, dann werde ich das garantiert nicht tun.

Dienstag, 5. März 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXVIII)


Die strategischen Vorteile von Rechten: Sie haben keinerlei Skrupel, zu lügen, zu leugnen und zu vergröbern, sie haben keine Probleme, taktische Bündnisse mit wem auch immer einzugehen, wenn es dem Fortkommen dient. Linke hingegen grenzen sich -- Volksfront von Judäa! -- so lange von anderen ab, bis sie als irrelevantes Häufchen Schreihälse in der Ecke stehen. Daran ist nicht der Kapitalismus schuld.

Samstag, 2. März 2024

Teilrasiert, nass

 
Seit ungefähr dreißig Jahren trage ich einen gestutzten Vollbart. Mein vordringlicher Grund, auf Gesichtspelz umzustellen war damals Bequemlichkeit. Ich vertrug Trockenrasieren nicht und hatte mich daher nass rasiert. Da ich aber einer der ärgsten Morgenmuffel war und immer auf den allerletzten Drücker unterwegs (was sich altersbedingt inzwischen deutlich gelegt hat), nicht selten auch verkatert, waren die Resultate meiner Nassrasuren mitunter wenig gründlich, nicht selten auch blutig. Dann war mir als Nutzer von Systemrasierern schon bald klar geworden, dass es sich bei den Herstellern von Mehrfachklingen nicht um Bart- sondern um Halsabschneider handelt, deren Geschäftsmodell ich nicht weiter unterstützen wollte.

Mittwoch, 28. Februar 2024

Was nicht stimmt


"Was stimmt mit dieser Kulturbranche nicht?", fragt David Baum sich. Die Frage ist berechtigt. Spätestens seit der gruseligen Abschlussveranstaltung der diesjährigen Berlinale am Sonntag. Was war geschehen?

"Während der Preisverleihung gab es Statements, die angeblich als Kritik an der israelischen Politik in Gaza und im Westjordanland gemeint waren, aber durch die Verwendung der falschen Begriffe Genozid und Apartheid klangen wie die Kürzel antisemitischer Propaganda. Niemand reagiert, niemand widerspricht mit Macht. Im Saal herrscht, so wirkt es auf den Aufnahmen, der gemütliche Konsens derer, die immer schon wussten, was alles an diesem kleinen Land Israel falsch ist, was es besser mal täte und sein ließe." (Nils Minkmar)

Montag, 26. Februar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXVII)


Zu einem verbreiteten Missverständnis: Dass man als Demokrat viele Meinungen 'aushalten' muss, stimmt zweifellos. Das bedeutet aber nicht, dass alle immer alles unbegrenzt zu tolerieren haben. Wenn welche nur mehr rumnerven, ein Stachel im Arsch sind, weil sie inhumanen Mist labern, der niemanden weiterbringt außer sie selbst und ihr Gefolge, dann haben auch Demokraten alles Recht dazu, die rote Karte zu zeigen und zu sagen: So liebe Leute, das wars jetzt hier für euch. Wir haben euren Standpunkt vernommen, ihr durftet ihn ausgiebig kundtun und könnt euch jetzt bitte vom Acker machen, vielen Dank.  

Samstag, 24. Februar 2024

Jenseits der Blogroll - 02/2024

 
Die Links und Fundstücke der Woche. Was mir generell so auffällt: Zwar glaube ich nicht an Humbug wie 'Nationalcharakter', kann aber nicht ganz umhin, einen äußerst unangenehmen Wesenszug als besonders in Deutschland verbreitet zu verorten: Die völlige Unfähigkeit, trotz allem Spaß am Leben zu haben. Und zwar einfach nur so, nicht auf Kosten anderer und obwohl es, o Schreck und Graus, mit der Welt in vieler Hinsicht definitiv gerade nicht zum Besten steht. Da sind Leute, die haben materiell alles erreicht, was man nach kleinbürgerlicher Vorstellung so zu erreichen hat. Job, Häuschen, Ehe, Kinder, Autos, Urlaub. Und trotzdem den ganzen Tag nur am moppern. Wenn das Moppern sie wenigstens auf eine schräge Art glücklich machte, dann könnte man sagen: Nun ja, jedem sein Hobby, und sei es noch so schräg. Scheint aber nicht so zu sein.

Donnerstag, 22. Februar 2024

Wahre Worte (73)

 
Heute: Leo Fischer über die FDP

"[Die] FDP wird nicht gewählt, um Reformen durchzusetzen, Bürger*innenrechte zu stärken oder Steuern zu senken. Sie wird gewählt als glänzender Goldsand im Getriebe, als ständiges Veto eines Industriekapitals, das noch im Jahr 3000 so wirtschaften möchte, als sei 1980. Sie wird gewählt, um Netzwerke zu festigen, Lobbypapiere in Gesetzestexte zu gießen und befreundete Start-ups mit Regierungsaufträgen zu versorgen. Die Partei ist insofern auch unabhängig von einer Stammwähler*innenschaft: Gewählt zu werden ist nur eine Frage des Marketings. Christian Lindners Durchbruch verdankt sich einer wohlfinanzierten Instagram-Kampagne, die jungen Wähler*innen vormachte, er habe für sie Perspektiven im Gepäck. Die FDP hat keine Wähler*innen, sie hat Finanziers.

Sonntag, 18. Februar 2024

Neues vom Iwan - Und wenn die Ukraine verliert?

 
"Russland, ein überaltertes Land, verheizt gerade eine ganze Generation junger Männer. Offensichtlich sind die politischen Ziele des Krieges so wichtig, dass man bereit ist, diesen Preis zu bezahlen." (Carlo Masala)

Um Wladimir Putin für einen Mörder zu halten, braucht es keinen Fall Nawalny. Putin hat als Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte seit Februar 2022 wohl um die 100.000 Soldaten in den Tod geschickt und um die 200.000 verwunden und verstümmeln lassen. Wozu? Weil er das hehre Ziel verfolgt, die Welt von ein paar ukrainischen Banderaspinnern zu befreien? Sicher doch. Denn merke: niedere Motive hat grundsätzlich immer nur der 'Wertewesten'. Wieso sonst? Um jenem Westen einen Denkzettel zu verpassen und die geostrategische Position Russlands zu verbessern? Hat ja super funktioniert bislang. Schweden und Finnland sind jetzt in der NATO (plus 1.500 Kilometer Grenze), die strategisch wichtige Schwarzmeerflotte besteht fast nur noch aus Wracks und liegt im Hafen fest, der Westen modernisiert gerade seine Armeen einmal komplett durch und sagt danke.

Samstag, 17. Februar 2024

Vom Sofa (2)


5.000 sollen es dieses Mal gewesen sein. Das ist deutlich weniger als beim letzten Mal. Allerdings regnete es. Und es sollte nicht vergessen werden, dass die Veranstalter vom Bündnis 'Es REicht' inzwischen eine ganze Reihe kleinerer Veranstaltungen auf die Beine gestellt haben. Ziel ist, dass die AfD hier im Kreis nicht mehr offiziell im öffentlichen Raum auftreten kann, ohne dabei zumindest gestört zu werden. Und da scheint man inzwischen auf einem guten Weg. 

Mittwoch, 14. Februar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXVI)

 
Wenn eine Kassiererin mich bei Netto an der Kasse nach der Deutschland-Card fragt und mich der Schalk im Nacken reitet, dann zeige ich meinen Ausweis. Sorgt zuverlässig für Heiterkeit. Ich liebe es, Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Auch immer nett: Werde ich von einer jungen Frau nach meinem Namen gefragt, sage den und bekomme als Reaktion auf meinen Nachnamen: "Rose? Das ist aber ein schöner Name!" (was gar nicht so selten passiert), dann antworte ich schon mal: "Gute Frau, da gibt es jetzt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Der Name wäre noch zu haben. Die schlechte: Sie müssten mich heiraten." Funktioniert eigentlich immer. Also das mit der Heiterkeit. Immerhin.

Sonntag, 11. Februar 2024

Ronny des Monats - Februar 2024


Können wir bitte endlich aufhören mit diesem "Man muss die AfD inhaltlich stellen"? Nein, das muss man nicht. Das geht nämlich gar nicht. Weil diese Leute nach dem Vorbild Donald Trumps den Diskurs einfach verweigern. Wenn Chrupalla in der Talkshow auf dem Stühlchen sitzt und ins Schwimmen gerät, dann wird das hinterher von 50 AfD-eigenen und -nahen YouTubern jenseits aller Fakten einfach zum glänzenden Sieg umgeschnitten. Und wenn das nicht reicht, stimmt Frau Weidel noch das ganz große Mimimi von den bösen 'Systemmedien' an. Die AfD 'inhaltlich' stellen zu wollen, ist wie gegen die sprichwörtliche Taube Schach zu spielen: Sie wird alle Figuren umwerfen, aufs Brett kacken und danach herumstolzieren, als habe sie gewonnen. Sinnlos also.

Freitag, 9. Februar 2024

What the...?

 
Es gibt diese Situationen, da stehst du da und denkst: "Was war DAS denn jetzt bitte?". Oder, weltläufiger: "What the hell...?". Was war geschehen? Nun, der Blogger Ihres Vertrauens wurde die Tage vom Lokalblättlein daran erinnert, dass für mein Geburtsjahr die Frist für den Tausch der alten Führerscheine in das neue EU-Format, das diese trübe Welt ganz gewiss ein wenig heller, schöner und friedlicher machen wird, seit Ende Januar abgelaufen sei. Drakonisches drohe jenen, die es leichtfertigerweise wagten, weiter mit der alten grauen oder rosa Flebbe durch die Weltgeschichte zu kutschieren. Von Fahren ohne Führerschein war da die Rede. Wir alle erinnern uns mit Schrecken an das grausige Schicksal eines Marco Reus.

Montag, 5. Februar 2024

Moderne Reliquien


Bei Thomann, Deutschlands größtem Online-Instrumentenhändler, ist eine in Mexiko hergestellte Fender Telecaster ab 750 Euro zu bekommen. Je nach Ausführung können durchaus auch ein paar Tausender fällig werden. Gibson Les Paul-Gitarren sind so ab 1.400 Euronen aufwärts erhältlich. Das sind erstaunlich stabile Preise: In den Achtzigern klampfte ich als Schüler mäßig begabt auf der Gitarre herum, träumte aber gleichwohl heftig von der Fender Stratocaster im Schaufenster einer örtlichen Musikalienhandlung. Dafür hätte ich damals um die 1.500 D-Mark zusammenkratzen müssen. Schwierig, wenn man nebenbei noch den Ehrgeiz hat, eine Plattensammlung aufzubauen.

Freitag, 2. Februar 2024

Das einzig Stetige


"Wer allzuviel umarmt, der hält nichts fest." (Hofmannsthal)

Wenn in einer Mensa oder einer Kantine eine vegetarische oder vegane Option gefordert wird, was nur einen geringen Prozentsatz der Bevölkerung abbildet: Aufschrei von wegen Zwangsbeglückung und grüntotalitäre Erziehungsdiktatur! Wenn die Politik gegen eine Erbschaftssteuer agiert, die nur einen sehr geringen Prozentsatz der Bevölkerung beträfe: Na ja, muss man schon verstehen, irgendwie. (Ja, der Vergleich hinkt ein wenig, denn von Essen sind wir alle jeden Tag sehr real umgeben, während Erbschaftssteuern im Alltag der meisten Menschen eher abstrakt bleiben.)

Mittwoch, 31. Januar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXV)


Die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) hat jetzt den World Mayor Award der City Mayors Foundation zur Bürgermeisterin des Jahres 2023 bekommen, und zwar für "für ihren selbstlosen Einsatz für ihre Stadt und deren Bürger", wie es in der Laudatio heißt. Eine Kommunistin! Geht es wieder los? Ist das der neuerliche Beginn des Langen Marsches? Der Kulturrevolution 2.0? Werden sie uns wieder alles nehmen, uns enteignen und ins Gulag stecken, wo nur noch der heiße Atem der Kosaken uns wärmen wird? Linke, die sich selbstlos um reale Sorgen realer Menschen kümmern! Was kommt als nächstes? Pünktliche Züge bei der Deutschen Bahn?

Sonntag, 28. Januar 2024

Jenseits der Blogroll - 01/2024


Vorab: Die letzten Wochen waren ja geprägt von einer der größten Demonstrationswellen, die das Land bis dato gesehen hat. Ich bin mitgegegangen und werde das bei nächster Gelegenheit wieder tun. Ich demonstriere da nicht für die Ampel, sondern gegen die Pläne der AfD, die nun dankenswerterweise offen und nicht mehr wegdiskutierbar zutage liegen. Keine Ahnung, was daran falsch sein soll. Wie die meisten anderen, bin ich auch der Meinung, dass die Demos bloß ein Anfang sind, aber ein wichtiger. Es geht zunächst einmal darum, der AfD und ihren Anhängern den Zahn zu ziehen, sie stünden für irgendwie für 'das Volk', sprächen für die 'schweigende Mehrheit'. Und das scheint sogar zu funktionieren, wie die Unruhe in den Reihen des Vereins zeigt.

Donnerstag, 25. Januar 2024

Best of both Worlds


Dass Eisenbahnen früher staatlich und Eisenbahner Beamte waren, hatte seinen Grund. Ursprünglich waren Bahnen privatwirtschaftliche Kinder des Frühkapitalismus. Einzelne Unternehmen, die auf eigene Rechnung fuhren. Die erste deutsche Eisenbahn, die zunächst zwischen Nürnberg und Fürth verkehrende Königlich privilegierte Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft, war eine Aktiengesellschaft. Staatlich wurden Bahnen erst später.

Dienstag, 23. Januar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXIV)


Angeblich ist 'Skill Based Hiring' der neueste brüllheiße Scheiß in der Recruiting-Szene. Im Gegensatz zum 'Degree Based Hiring', wo es auf Abschlüsse und Qualifikationen ankäme, liege beim 'Skill Based Hiring', so ist zu erfahren, der Fokus auf 'Mad Skills', was auch möglichst verrückte Hobbys sein könnten. "Beispiele für sogenannte Mad Skills sind etwa, dass man regelmäßig tauchen oder klettern geht, im Improvisationstheater spielt, Geocaching betreibt oder Schach spielt.", so Karriereexpertin Gaby Wasensteiner. Gut, unter abgefahrenen bzw. 'verrückten' Hobbys würde ich in Zeiten, in denen jeder zweite Siebtklässler volltätowiert ist, eher so Giftnatternzucht, Crossdressing, Wettkampf-Nasepopeln, 20fach-ultra-Triathlon oder so verstehen. Zumal das natürlich auch ein bisschen ungünstig ist, halten einen dergleichen zeitraubende Hobbys doch davon ab, 24/7 für seine Arbeit 'zu brennen', jederzeit 'vollen Einsatz' zu zeigen und immer 'alles fürs Team' zu geben.

Samstag, 20. Januar 2024

Vom Sofa


Die bescheidene Heimatstadt kommt vom Sofa. 12.000 Menschen sollen es laut Schätzung der Polizei gewesen sein. Erst auf dem Marktplatz, später auf dem Rathausplatz. Das wären ca. 10 Prozent der Bevölkerung. Hamburger Verhältnisse - läuft. Alles friedlich und freundlich. Besser noch: Die AfD hat hier bei der letzten Kommunalwahl 11 Prozent der Stimmen bekommen. Also sind wir mehr, und zwar deutlich mehr. Danke an Peter Gerwinat, das Bündnis 'Es REicht', alle anderen Organisatoren und alle, die da waren.

Donnerstag, 18. Januar 2024

Sozialstaats-Blamegame


Das Framing, Naming und Blaming der vergangenen Jahrzehnte war insofern erfolgreich, als dass vielen als erstes faule, überversorgte Arbeitslose in den Sinn kommen, wenn irgendwo die Rede ist von 'ausuferndem Sozialstaat'. Dass Sozialstaat aber weit mehr ist als Arbeitslosengeld, fällt regelmäßig unter den Tisch, und man hat den Verdacht, nein, man kann kaum anders als zu denken: Das soll auch so sein.

Sonntag, 14. Januar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXIII)


"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi." (Gerhard Bronner)

Peter Sloterdijk war lange Mitglied des Vereins Deutsche Sprache e.V. Nachdem nun ruchbar wurde, dass VDS-Vorständin Silke Schröder bei der Wannseekonferenz 2.0 zugegen war, kündigte er seine Mitgliedschaft umgehend. Das ist natürlich zu begrüßen. Trotzdem: Ist dem Mann tatsächlich erst jetzt aufgefallen, dass der Laden eine Ansammlung überwiegend reaktionärer, teils rechtsoffener Ewiggestriger ist, deren Vorstandsmitglied Schröder regelmäßig für den AfD-nahen ‚Deutschland-Kurier‘ schreibt? Ein echter Blitzmerker, will mir scheinen.

Freitag, 12. Januar 2024

Ronny des Monats - Sonderausgabe


"Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen." (Primo Levi)

Dieses Mal, liebe Lesende, ein Novum. Es gibt keine Top 5, keine warmen Worte zur Einleitung und auch keinen Ehrenronny. Das ist praktischerweise gar nicht nötig, denn was sich da in Potsdam in Schlagdistanz des Wannsees im handlichen Tagungsformat getroffen hat, nimmt einem viel an Recherchearbeit ab. Dank der Recherche von correctiv.org wissen wir, was für eine Geisterbahn aus Rechten, Ganzrechten und Nazis mit einem österreichischen Faschohipster und Führer der 'Identitären Bewegung' als Hauptreferenten dort über das beriet, was nach einer Machtergreifung mit dem Land passieren soll. Im Kern geht es um Errichtung eines völkischen Ethnostaates mittels Massendeportationen.

Montag, 8. Januar 2024

Bauern und Bonzen

 
"Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) hat im Sommer zwei interessante Zahlen  veröffentlicht. Die erste: Das durchschnittliche Einkommen in der Landwirtschaft ist im Wirtschaftsjahr 2021/2022 um mehr als 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Im Wirtschaftsjahr 2022/23 gab es nach Angaben des Deutschen Bauernverbands sogar ein Plus von 45 Prozent. Die zweite interessante Zahl des BZL: Fast die Hälfte der Einkommen in der Landwirtschaft stammen aus öffentlichen Geldern.“  (Markus Becker)

Damit ist eigentlich schon alles gesagt, sollte man meinen. Man könnte noch ergänzen: Bauern jammern, wenn die Ernte schlecht war, weil dann die Erträge niedrig sind, und wenn die Ernte gut war, jammern sie auch, weil dann die Preise im Keller sind. Ansonsten: Zu hell, zu dunkel, zu warm, zu kalt, zu nass, zu trocken. Und: Bauern bekommen schon ab dem fünften Lebensjahr zu kleine Schuhe angezogen, damit sie beizeiten lernen zu jammern und zu klagen. Sicher, auch für andere (Klein-)Unternehmer ist das Glas grundsätzlich immer halbleer, alles wird immer schlimmer, es lohnt sich ja eigentlich kaum mehr, das alles. Man ist quasi dauerhaft am Bettelstab. Und schuld sind 'Die da oben'. Höre ich seit Jahrzehnten. Alles immer schlimmer, da können der dickste Benz und der modernste Fuhrpark vor der Tür stehen.

Samstag, 6. Januar 2024

Schätzelein

 
In Essen habe ich von 1990 bis 1996 studiert. Wiewohl die Stadt mit nie Heimat geworden ist, hängen doch einige Erinnerungen dort. Außerdem fiel mir ein, dass ich den zu recht berühmten Domschatz bloß ein Mal und sehr flüchtig in Augenschein genommen habe. Da ich ein paar Tage frei hatte, und es am Freitag zur Abwechslung mal nicht pausenlos schüttete wie aus Eimern, bot sich eine kleine Reise in die Vergangenheit an. Drei liebe Menschen, mit denen ich schon lange zu tun habe, wollten sich anschließen. Die Vorzeichen für einen netten, anregenden Tag standen also gut.

Donnerstag, 4. Januar 2024

Vermischtes und Zeugs (LXXII)


In letzter Zeit liest man immer öfter die Frage: Was wären Sie lieber, Boomer oder GenZ? Entschuldigung, wie war das? Natürlich GenZ! Beim Aufstehen knackt es nicht überall, man fühlt sich auf Partys nicht schon um 23 Uhr todmüde, man muss nicht andauernd zum Arzt und nicht täglich Tabletten nehmen, benötigt noch keinen teuren Zahnersatz, muss als Digital Native keinen jungen Rotzlöffel um Hilfe bitten, wenn das Internet nicht geht, sondern kann das selbst, man verträgt noch Alkohol und auch die Knie zwicken nicht beim Treppensteigen. Dafür muss man sich mit nervenden Alten rumärgern und kriegt später keine Rente. Alles eine Frage der Prioritäten.