Mittwoch, 27. Oktober 2021

Jenseits der Blogroll - 10/2021


Die Fundstücke und Leseempfehlungen des Monats. Ein Thema war die Causa um die Jetzt-doch-nicht-'Quarks'-Moderatorin Nemi El-Hasan. Ihr wurde vorgeworfen, vor acht Jahren auf einer Al Quds-Demo mitgelaufen zu sein, bei der offen antisemitische Parolen skandiert wurden. Klar, jeder hat das Recht auf eine zweite Chance im Leben, erst recht in jungen Jahren. Die meisten dürften als Unreife Jungspunde irgendeinen Mist gebaut haben und heilfroh sein, dass das nie publik wurde bzw. im gnädigen Orkus des Vergessens versackt ist. Und ja, auch bei einer antisemitischen Demo mitgelatscht zu sein, kann so ein juveniler Fehltritt sein.

Montag, 25. Oktober 2021

Tief im Osten

 
Was taugt 'Asterix' Band 39?

Seit ein paar Tagen ist der neue 'Asterix' auf dem Markt. Band 39 inzwischen. Der fünfte, den Didier Conrad und Jean-Yves Ferri verantworten. Nachdem ich 2017 das Kapitel für mich abschließen wollte, vermeinte ich im letzten Band 'Die Tochter des Vercingetorix' von 2019 einen Aufwärtstrend zu erkennen. Bei aller Kritik sollte immer bedacht werden, dass es nicht eben einfach ist, im 21. Jahrhundert einen Asterix-Band zu verfassen. Nicht nur, weil das Erbe, wie hier schon mehrfach erwähnt, ein schweres ist. Es wollen auch viele Erwartungen bedient werden. 'Asterix' ist ein bisschen wie Lego: Die altgedienten Kenner und Nerds wollen ebenso auf ihre Kosten kommen wie jüngere Erstkunden.

Freitag, 22. Oktober 2021

Nur Spaß!


Nein, das Internet und die Asozialen Netzwerke machen nicht alles schlimmer. Sie verstärken allenfalls Entwicklungen, die schon vorher da waren. Gerade stand der 32jährige Rainer Winkler alias 'Drachenlord' wegen Körperverletzung vor Gericht. Der im fränkischen Altschauerberg lebende Youtuber wird seit Jahren verfolgt von welchen, die er 'Hater' bzw. 'Häider' nennt. Leute, die ihn im realen Leben verfolgen, sein Haus belagern, ihm auflauern und ihn provozieren. Ihm wird vorgeworfen, mehrfach gewalttätig geworden zu sein. Er wurde zu zwei Jahren verurteilt.

Dienstag, 19. Oktober 2021

In die Gosse

 
"Die Gossenpressenvertreter haben sich ihre journalistischen Aktivitäten in den Unterhosen von Dieter Bohlen, Udo Jürgens und zahlloser Vergewaltigungsopfer als »Boulevardjournalismus« schöngeredet, aber was hätte solcher Schmodder auf einem Boulevard zu suchen? Von einem Boulevard erwarte ich, daß dort Charles Aznavour Arm in Arm mit Lino Ventura flaniert und daß sie beide Simone Signoret zu einem Café au Lait oder Schlimmerem einladen. Was die Bild-Zeitung an Puff-Geständnissen aus Knalltüten wie Heiner Lauterbach und Ottfried Fischer herausleiert, hat damit herzlich wenig zu tun. Das ist kein »Boulevard«. Das sind glipschige Speichelbatzen." (Gerhard Henschel)

Sonntag, 17. Oktober 2021

Vermischtes und Zeugs (VIII)


Schon der große Wiglaf Droste wusste, dass Sex/Gender-Debatten allein zu dem Zweck erfunden wurden, um ein paar Akademikerinnen zu ernähren. Ansonsten fügten sie der Welt weder Wahrheit noch Schönheit zu. Das lässt sich problemlos erweitern auf kurrente Diskriminierungsdebatten. Das mit Abstand Nervigste an Teilen des identitätspolitischen Diskurses ist seine geistige Armut. Zu erkennen daran, dass Gegenargumenten meist bloß mit Gekeife und Shitstorms begegnet wird. Zuweilen bekommt man den Eindruck, der ganze Kram sei eine Art Wissenschaftssimulation für mäßig begabte aber privilegierte Bürgerkinder, die keinen Bock haben auf ernsthafte gedankliche Arbeit.

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Strukturwandel, manifest (2)


Preisfrage: Woran erkennt man, dass eine Stadt/ eine Region definitiv auf dem absteigenden Ast ist?

Versuch einer Antwort: Unter anderem am Ausmaß des pathetisch-nostalgischen Boheis, der um eine vermeintliche Identität veranstaltet wird und mit dem man sich gegen den Abstieg zu stemmen versucht (anders als etwa in Berlin, wo man Chaos und Ranz einfach für sexy ausgibt). Der Getränkemarkt meines Vertrauens wurde vor kurzem aufwändig umgebaut und auf Ruhrpott getrimmt. Kassenzone wie eine Lohnhalle. Das Tor zum Leergutlager ist wie ein Stollen gestaltet. Und dann diese Deko hier:

Montag, 11. Oktober 2021

Ronny des Monats - Oktober 2021


Zunächst off topic: Die Redaktion gratuliert dem Sänger und Realityshow-Teilnehmer Michael Wendler zum Goldenen Aluhut 2021. Für, so die Begründung, "das Propagieren von Verschwörungserzählungen und das unreflektierte Teilen von Reichsbürgerideologien auf seinem Telegram-Kanal". Ein würdiger Preisträger, Vor allem, wenn man bedenkt, wie schwer die Wahl heuer war bei der Menge an Kandidaten. Auf Platz 2 folgt übrigens die "Stiftung Corona Ausschuss für das reichweitenstarke Verbreiten von Falschmeldungen und Verschwörungserzählungen zum Coronavirus, Covid-19 und Impfungen", und auf Platz 3 landete der "Berliner local hero Captain Future für seine unbeschreibliche Fähigkeit, selbst die einfachsten Verschwörungstheorien nicht auf die Kette, wohl aber auf die Polonaise zu bringen".

Samstag, 9. Oktober 2021

Ein Stern


Wie deppert der durchschnittliche Antisemit und wie hirnrissig das ganze Konzept ist, lässt sich an einem aktuellen Beispiel studieren: Der Sänger Gil Ofarim, der offenbar einen Davidstern um den Hals trägt, wurde letzte Woche angeblich von einer Sicherheitskraft in einem Leipziger Hotel abgewiesen mit den Worten: "Pack' deinen Stern weg!". Okay, da hat also jemand - gesetzt den Fall, die Sache ist tatsächlich so passiert - ein Problem, wenn jemand in der Öffentlichkeit einen Davidstern trägt. Ist das etwa schon ein Zeichen für Antisemitismus?

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Vermischtes und Zeugs (VII)


Es gibt Menschen, die haben einfach Talent. Im Weg rumzustehen etwa. Sich auf Lieblingsschallplatten zu setzen. Von zwei Möglichkeiten grundsätzlich immer die schlechtere zu wählen. Zu doof zum Milchholen; fällt hin und verbiegt die Mark, hieß das früher. Und dann gibt es Andy Scheuer. Der Mann hört einfach nicht auf zu liefern, gnadenlos, bis zu seinem letzten Arbeitstag als Minister. Was wäre Heiko Maas bloß ohne ihn?

Samstag, 2. Oktober 2021

Spaßige Kasse

 
Vor vielen, vielen Jahren, liebe Kinder, als das Wünschen noch geholfen hat, wurde der Onkel aus Überzeugung Kunde der örtlichen Sparkasse. Ihm gefiel die Idee der Gemeinnützigkeit. Es gab ein großes Filialnetz, in der kleinen Zweigstelle bei ihm um die Ecke ward er bald persönlich und mit Namen bekannt. Die freundlichen Damen und Herren dort haben ihm immer nett und kompetent geholfen, auch als es finanziell eine Zeitlang finster aussah bei ihm. Sparkasse, das war mal Bank in sozial, das Geldhaus, wo Menschen aus Fleisch und Blut alten Muttchen die Rente auszahlten, wenn die mit den neumodischen Automaten nicht recht klar kamen.

Mittwoch, 29. September 2021

Lest we forget (6)


Vor genau 80 Jahren, am 29. und 30. September 1941, ermordete das SS-Sonderkommando 4a unter SS-Standartenführer Paul Blobel, unterstützt von den Polizeibataillonen 45 und 314, in der Schlucht Babyn Jar, damals am Rande von Kiew gelegen, über 33.000 Kiewer Juden. Denen hatte man befohlen, sich zur Umsiedlung einzufinden. In Babyn Jar angekommen, mussten sie ihre Wertsachen abgeben, sich ausziehen und sich nackt in große Gruben legen, wo sie per Genickschuss umgebracht wurden. Die Nachfolgenden mussten sich auf die Leichen legen. Babys und Kleinkinder warf man einfach lebendig in die Gruben.

Montag, 27. September 2021

Bundestagswahl. Zwölf Thesen


1. Das Wahlergebnis ist eigentlich keines.
Wenn sich aus dem gestrigen Votum eine klare Aussage destillieren lässt, dann die, dass das Wahlvolk mehrheitlich mit dem Angebot nicht einverstanden war, keinen der drei Kandidaten überzeugend fand und lieber weiter Merkel gehabt hätte. Wäre sie noch mal angetreten, sie hätte locker zum fünften Mal gewonnen. Und daher war das auch keine 'Richtungswahl'. Die CDU mag Prozente verloren haben wie sonstwas, wenn am Ende ein maximalst moderater Herausforderer wie Scholz, ein Mann wie alkoholfreies Hefeweizen, gerade einmal etwas mehr als ein Prozent mehr holt, dann kann davon nicht die Rede sein, geschweige denn von Wechselstimmung.

Samstag, 25. September 2021

Jenseits der Blogroll - 09/2021


Die Links und Fundstücke des Monats. Mein Lieblingsbonmot zum grassierenden Wahlkampf, für das ich leider keine Quelle habe, lautet übrigens: "Bei der medialen Kampagne gegen Armin Laschet wurde schwerstes Geschütz aufgefahren: Man hat ihm Aufmerksamkeit geschenkt und ihn ausreden lassen." -- Erinnert ein wenig an Pispers' Diktum zu Beginn des Milleniums, als er sagte, der beste Weg, die damals Noch nicht-Kanzlerin Angela Merkel zu beleidigen, sei, sie wörtlich zu zitieren. Oder an die endlosen Verunglimpfungen, mit denen sich einst an der Tapsigkeit und Tumbheit eines Helmut Kohl abgearbeitet wurde. Und, wer war hinterher 16 Jahre lang Kanzler? Röchtööög! Also Obacht.

Mittwoch, 22. September 2021

Fresse, Opfer!


Was passiert ist, dürfte so weit bekannt sein: Ein 49jähriger Mann betrat am Samstagabend eine Tankstelle in Idar-Oberstein, um ein Sixpack Bier zu kaufen. Der Kassierer, ein 20jähriger Student, der als Aushilfe dort jobbte, bat den Mann, eine Maske zu tragen, worauf der Kunde unverrichteter Dinge kehrt machte. Eine gute Stunde später erschien er wieder. Als der Kassierer ihn nochmals bat, eine Maske zu tragen, zog er eine Waffe und schoss dem Kassierer in den Kopf. der junge Mann war sofort tot.

Sonntag, 19. September 2021

Alte und neue Autos


Das automobile Zeitalter neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen, und das ist gut so. Auch wenn wir uns hier noch so sehr dagegen stemmen, Gegenden der Welt, wo man uns technisch längst voraus ist und man auch begriffen hat, dass der motorisierte Individualverkehr eine Sackgasse ist, werden das durchziehen. Und sie werden - Frechheit! - nicht fragen, ob der wandelscheue deutsche Gewohnheitsmichel innerlich schon bereit ist dafür. Schon jetzt ziehen immer mehr junge Menschen in die Städte, wo es öffentliche Verkehrsmittel gibt. Fahren Rad, nutzen vielleicht noch Carsharing, lassen sich die Getränkekisten liefern. Ein eigenes Auto zu besitzen spielt in der Lebensplanung von immer mehr jungen Menschen keine Rolle mehr. Erfreulich.

Samstag, 18. September 2021

Talk zum Lockdown


Ein taz-Talk mit Adam Tooze, dessen Bücher 'Ökonomie der Zerstörung' (dt. 2007) und 'Crashed' (2018) zu Standardwerken geworden sind (und zu empfehlen sind). In seinem aktuellen Buch 'Welt im Lockdown' (2021) befasst er sich mit den wirtschaftlichen und geopolitischen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Und weil der Mann ein echter Experte ist, belässt er es professionellerweise auch damit und schwingt sich nicht zum Virologen/Epidemiologen etc. auf.

Mittwoch, 15. September 2021

Vermischtes und Zeugs (VI)

 
Überraschung: Der 'Brexit' hat Folgen. Auf der Insel kämpfen sie mit Lieferschwierigkeiten und leeren Supermarktregalen. Sogar Hähnchen und Bier sollen knapp werden. Als Hauptgrund wird der krasse Mangel an ausbeutungstoleranten Lkw-Fahrern angegeben, jetzt, da ausländische Lohnkutscher nicht mehr zur Verfügung stehen. Klar, mit der Aussicht, wochenlang fern der Heimat auf dem Bock Kilometer und Aufputschmittel zu fressen für ein paar Piepen, lockt man inzwischen nicht mal mehr verzweifelte Rumänen und Bulgaren an.

Montag, 13. September 2021

Ronny des Monats - September 2021

 
Wahlkrampfzeiten sind hohe Zeiten des gesprochenen Dünnpfiffs. War übrigens schon immer so. Und so gab es auch den einen oder anderen verbal ventilierten Gehirnfurz, der es nicht in die Top 5 geschafft hat, aber dennoch erwähnenswert ist. Friedrich Merz etwa, der notorische Fettnäpfchendetektor. Der bezeichnete Umweltverbände als "undemokratisch". Und knüpfte damit in Sachen Luzidität fast schon an den unvergessenen Friedrich Zimmermann an, der 1983 befand: "Gewaltloser Widerstand ist Gewalt!". Und offenbarte ganz nonchalant und en passant (wohl unfreiwillig), was für ihn im Umkehrschluss demokratisch ist.

Samstag, 11. September 2021

Remember Elfter September


Natürlich weiß ich, was ich am 11. September 2001 gemacht habe. Ich hatte frei und saß am Schreibtisch, ich glaube, an einer Seminararbeit (ich war noch mal an die Uni zurück, um einen Abschluss nachzumachen). Am frühen Nachmittag rief mein alter Kumpel B. an und teilte mir mit, was gerade in New York und Washington vor sich ging. Meine erste Reaktion war der dringende Ratschlag an ihn, nicht schon so früh am Tag hochprozentige Alkoholika zu konsumieren. Den Rest des Tages verbrachte ich vor dem Fernseher und dachte mehr als einmal, dass die Bilder aussähen wie aus einem Actionfilm. War aber keiner. Das war blutiger Ernst.

Mittwoch, 8. September 2021

Schmähkritik des Tages (52)


Heute: Florian Aigner über den Trailer zum Film 'Die andere Freiheit'

"Mich widert dieser Trailer gewaltig an. Das sind nicht bloß wissenschaftliche Falschaussagen, das ist moralische Verkommenheit von Schauspieler*innen, die sich Medienpräsenz erschleichen wollen, und dabei bereit sind, Menschenleben zu gefährden.

Klar: Auch Schauspieler*innen haben das Recht, sich über COVID zu äußern. Wie alle anderen haben Sie das Recht, Fakten gegeneinander abzuwägen und zu versuchen, die Öffentlichkeit von ihrer Meinung zu überzeugen. Man muss dafür weder Arzt noch Virologin sein.

Sonntag, 5. September 2021

Mensch-Maschinen


Wir werden uns auf einige Wortspiele gefasst machen müssen. Etwa: "Abba warum?" oder: "Abba nicht doch!" Denn nach vierzig Jahren rumpelt der alte Schwedenpanzer ABBA doch noch mal aus der Garage. Ein neues Album namens 'Voyage' wird erscheinen und es soll auch live musiziert werden. Sort of. Eigentlich schien das Thema ABBA durch. Björn Ulvaeus meinte in einem Interview mal, ABBA hätte ein paar Jahre lang genau auf der Wellenlänge des Zeitgeistes gelegen. Das sei ein großes Glück, für das man dankbar sein müsse, und nicht wiederholbar. Vor etlichen Jahren hat Sony Music dem Quartett mal eine Milliarde Dollar geboten für ein Comeback. Abgelehnt. 2014 schrub ich:

Donnerstag, 2. September 2021

O tempora Corona! (8)

 
Während der letzten gut eineinhalb Jahre habe ich ja so einiges Interessante über mich gelernt. Dass ich ein unkritisches, mucksch gemachtes Opfer eines faschistischen Systems bin zum Beispiel. Die Hosen voll habe. Mich von irrationalen Ängsten ins Bockshorn jagen lasse, die eine skrupellose Regierung mithilfe gekaufter Wissenschaftler, gleichgeschalteter Medien und anderer professioneller Panikmacher mir erfolgreich einredet. So zerfressen bin ich vor lauter Todesangst vor einer harmlosen Grippe, dass ich seit nunmehr eineinhalb Jahren artig Maske trage, wo man es mir befiehlt, mich an absurde Vorschriften halte und mir sogar einen tödlichen Impfstoff habe verabreichen lassen, der mich ganzbald schon in ein frühes Grab bringen wird.

Sonntag, 29. August 2021

Vermischtes und Zeugs (V)


Einer der diesjährigen Sieger der 24 Stunden von Le Mans in der LMP2-Klasse ist Österreicher, von adeligem Geblüt und hört auf den Namen Ferdinand Zvonimir Maria Balthus Keith Michael Otto Antal Bahnam Leonhard Habsburg-Lothringen (Adelstitel werden seit 1919 nicht mehr geführt) -- Mit der Vornamensammlung ist man beim Vorstellungsgespräch auf so ziemlich alles vorbereitet.

Freitag, 27. August 2021

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (27)

 
Es dürfte kaum einen Landstrich in West-/Mitteleuropa geben, über den in den letzten 150 Jahren so viele Gebietsreformen und -neuordnungen oder Eingemeindungen hinweggegangen sind wie das Ruhrgebiet. Die Stadt, die wir heute Oberhausen nennen, ist entstanden, indem man die vormals eigenständigen Gemeinden Alt-Oberhausen, Sterkrade und Osterfeld zusammenlegte. So wie man später im Bergischen die Städte Elberfeld und Barmen zusammenlegte und dem Ganzen den Namen Wuppertal gab. Mit den Städten Gladbeck, Bottrop und Kirchhellen hatte man das auch vor, hat es dann aber wieder gelassen. Schade. Der örtliche Volksmund hatte sich für das Gebilde bereits den Namen 'Glabotki' zurechtgelegt.

Dienstag, 24. August 2021

Jenseits der Blogroll - 08/2021

 
Die Fundstücke und Leseempfehlungen des Monats. Viel Spaß beim Vermehren der gewonnenen Erkenntnisse.

Politik, Corona & all that jazz. Onkel Michael sieht sich genötigt noch einmal über Impfungen zu reden. Auch wenn der Hals schon wehtut.

"Wenn man sich aus freier Entscheidung heraus dafür entscheidet, unsolidarisch zu sein und sich nicht impfen zu lassen, und dann Einschränkungen beim Besuch von in Kauf nehmen muss, dann ist das eben nicht das Gleiche, wie die Judenverfolgung im Dritten Reich und jeder, der sich eines solchen Vergleiches bedient, sollte sich ernsthafte Gedanken über seinen Charakter machen." (Onkel Michael, a.a.O.)

Sonntag, 22. August 2021

Farbenspiele

 
Sollte das, was in den Umfragen absehbar ist, bis zur Bundestagswahl in etwa so bleiben, dann steht eine Wahlsiegerin bereits fest: Die FDP. Man muss nolens, volens Christian Lindner und Wolfgang Kubicki gratulieren zu ihrem Erfolg. Pünktlich zur Bundestagswahl haben sie und die FDP exakt das geschafft, was sie sich vorgenommen haben: Die Partei, in eine Position zu bringen, in der ohne sie keine Regierungsbildung möglich sein wird. In der sie also, wie einst zu Lambsdorffs Zeiten, mit minimalstem Aufwand den maximalen Impact zugunsten des Kapitals ausübt.

Donnerstag, 19. August 2021

Was sich auch nicht wiederholen sollte

 
2015 darf sich also nicht wiederholen, so ist's aus dem bürgerlich-konservativen Lager nunmehr zu hören. Wegen Flüchtlinge. Oder vielleicht doch eher wegen AfD, die die Flüchtlinge für eine rechte Mobilisierungskampagne instrumentalisierte? Egal. Ich habe noch ein paar Vorschläge.

Montag, 16. August 2021

Kapitulation. Bankrott. Verrat.


"Aus der Geschichte der Völker können wir lernen, dass die Völker aus der Geschichte nichts gelernt haben." (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

Wenn Feuilletonisten die 'Sinnlosigkeit des Krieges' bzw. die 'ganze Sinnlosigkeit des Krieges' anprangern wollen, dann greifen sie gern zum historischen Vergleich. Ziehen Parallelen. Kramen zum Beispiel die Schlacht von Verdun hervor. Dort gingen sich Deutsche und Franzosen von Februar bis Dezember 1916 auf das Grausamste an die Gurgel. Am Ende waren zirka 700.000 tot, verwundet, verstümmelt, traumatisiert. Ergebnis: Die Front verlief nach zehn Monaten ziemlich genau wieder dort, wo man im Februar angefangen hatte. Herzlichen Glückwunsch!

Schmähkritik des Tages (51)

 
Heute: Christian Schachinger über alte weiße Männer

"Ab einem gewissen Zeitpunkt wünscht sich der alte weiße Mann bekanntlich nicht nur, dass seine Generation ruhig die letzte sein könne. Nach ihm die Sündenflut und der Weltenbrand. Etwas Besseres als man selbst wird sowieso nicht nachkommen. Betrachtet man die aktuelle Klimasituation mit Waldbränden, Trockenheit, Tornados oder Hochwasser, scheint es nicht einmal so abwegig zu sein, dass sich dieser Wunsch erfüllt. Zudem erhofft sich der alte weiße Mann, dass sich sein langsam weniger bis überflüssig werdendes Testosteron einmal noch in einen sexuell unwiderstehlichen Botenstoff verwandeln möge.

Freitag, 13. August 2021

One-trick pony

 
Der Kinderpsychiater Michael Winterhoff hat eine gewisse Bekanntheit erreicht mit einigen Bestsellern, in denen er Deutschland das Totenglöckchen läutet. Weil Deutschland verdummt. Kinder kleine Tyrannen sind, Eltern und Lehrer sich nicht mehr zu erziehen trauten. Für den Erfolg dieser abgeschmackten autoritären Weltuntergangstraktate bietet Martin Spiewak drei Erklärungen an: 1. Expertenbonus. Als 'Deutschlands remmomiertester Kapazunder für XY' hat man halt zu allem was zu sagen, erst recht zu Schule und Erziehung. Auch wenn man gar nicht qualifiziert ist. 2. Horrorlust. Der wohlige Grusel, dass es mit dieser Jugend nur den Bach runtergehen kann. Gab es es schon bei Sokrates (eigene juvenile Eskapaden und Ausfälle werden verdrängt). Und 3. Entlastungseffekt. Man ist froh, dass es bei den eigenen Blagen zum Glück ganz anders ist.

Mittwoch, 11. August 2021

Ronny des Monats - August 2021

 
Und, haben Sie es mitbekommen? Die neue Bücherverbrennung? Die ein Obernazi im Fernseh veranstaltet hat? Ehrlich, ich liebe Bücher und hüte die meinen. Halte sie in Ehren. Aber jedweder übertriebene Kult darum ist mir suspekt. Meinethalben kann man es geschmacklos finden, wenn der Literaturkritiker Denis Scheck sich ganz in weiß kleidet und als Gott aufspielt. Wenn man religiös ist und diesbezüglich verletzbare Gefühle hat. Wenn er aber in dieser Verkleidung ein Buch verreißt, in dem er es nicht, wie sonst in seiner Sendung, in die Müllkiste befördert, sondern es - poof! - in einer Explosionswolke verschwinden lässt, dann braucht man schon sehr viel Phantasie, um von dort auf die Bücherverbrennungen der Nazis zu kommen. Blödsinn, der bloß von den wahren Problemen ablenkt.

Samstag, 7. August 2021

Vermischtes und Zeugs (IV)

 
Martin Perscheid ist bekanntlich nicht mehr. Außer dem letztes Jahr verstorbenen Uli Stein, der einzige mir bekannte deutsche Cartoonist, der richtig scharf schießen konnte, und das auch konsequent tat. Luschen und Halbbegabte erkennt man zuverlässig daran, dass sie es nötig haben, eigens auf die Schwärze ihres Humors hinzuweisen, Perscheid brauchte dergleichen Geblähe nicht. Auch rechtsverschwiemeltes Getue um wie auch immer geartete 'Politische Unkorrektheit' hatte er nicht nötig. Zumal er mit dem Milieu, in dem so was besonders goutiert wird, absolut nichts am Hut hatte.

Donnerstag, 5. August 2021

Halbkritisches zu Olympia (3)

 
Meine früheste olympische Erinnerung datiert von 1972. Ich war als knapp Dreijähriger mit meinen Eltern und einer befreundeten Familie im Urlaub auf Texel. Mein Vater hatte den familieneigenen transportablen Telefunken-Schwarzweißfernseher mitgeschleppt. Also theoretisch war das Gerät transportabel. Das heißt, es hatte einen Griff. Aber man brauchte viel Kraft. Nachdem die Apparatur einige Minuten vorgeglüht hatte (nicht ausgeschlossen, dass die verbaute Bildröhre bereits zum Aufspüren feindlicher Bomberverbände gedient hatte), sah ich, wenn auch verschwommen, folgendes: Unter Trompetengeschmetter trugen junge Frauen in knielangen Dirndln Kissen mit Medaillen zu einem Siegerpodest. Die Medaillen wurden dann welchen für was umgehängt. Wenn ich fragte, hieß es: "Pscht!"

Montag, 2. August 2021

Sommerloch: Glück durch Arbeit


2., durchgesehene Auflage

Über die Maßen nervig ist diese kreuzdämliche Leier vom Glück durch Erwerbsarbeit. Dieser von Karriereberatern bzw. -coaches gern gepredigte Humbug, mit ein bisschen gutem Willen und ein wenig (kostenpflichtigem) Coaching sei es quasi jedem möglich, eine erfüllende, den eigenen Neigungen und Stärken entsprechende Arbeit zu finden. Die Ratgeberliteratur ist voll von inspirierenden Geschichten über glückliche Strahlefressen, die öden Job gekickt haben, ihrem Herzen gefolgt sind und nunmehr als kernzufriedene Spaßbacken ihr Restdasein verbringen. Und der Restwelt damit nicht selten gehörig auf die Eier gehen. Das Problem ist ja nicht, dass es solche Menschen gibt, sondern dass suggeriert wird, jeder, bei dem das nicht so sei, mache gewaltig etwas falsch.

Samstag, 31. Juli 2021

Reiseimpressionen (11)


Schau an, es gibt ihn also noch. Jan Cux, jenen semmelblonden Mützenmann und Maskottchen der Gemeinde Cuxhaven, nebst seiner Gespielin Cuxi. Die beiden zierten damals, als Autoaufkleber noch nicht weitgehend verpönt und nicht so dezent waren wie heute meist, die Hecks so einiger Autos. Das war nicht nur Souvenir, sondern auch Statement: Wir sind bodenständig. Wir brauchen keine Pauschalreisen, wir bleiben im Land. Wir schippern auch nicht per Fähre auf eine der Nordseeinseln mit Mondpreisen im Laden. Nein, wir machen drei Wochen Deich. Den rauf- und runterradeln. Hafengucken. Krabbenkutterfahren. Wattwandern. Strandkorb sitzen. Kugelbake kucken. Tagesausflug nach Helgoland machen (früher gern auch wegen der günstigen Zigaretten und der billigen Butter). Dann wieder Strandkorb. Bei gutem Wetter. Sonst Ölzeug.

Donnerstag, 29. Juli 2021

Sommerloch: Mittags. Pause am Rande des Ruhrpotts

 
Mein Problem mit Kantinen (Wdh.)

Ein Mittagesser bin ich schon lange nicht mehr. Zwar esse ich gern gut, aber dummerweise pflege ich nach einer ordentlichen Mahlzeit für längere Zeit in eine Art Fresskoma zu fallen. Muss ich nicht haben. Kann daran liegen, dass mein Organismus eher auf Nachteule gepolt ist. Wenn es im Sommer heiß ist, käme ich erst recht nicht auf die Idee, mir in der Mittagshitze noch etwas Warmes einzupfeifen. Normalerweise frühstücke ich solide, esse abends in aller Ruhe warm und rette mich mittags mit etwas Mitgebrachtem über den Tag. Mögen Ernährungsexperten meinetwegen rummoppern, aber so funktioniert's für mich nun einmal am besten.

Dienstag, 27. Juli 2021

Vermischtes und Zeugs (III)


Ob diese Welt eine bessere wird, wenn gar niemandem mehr irgendwo ein böses Wort entfleucht, wage ich zwar zu bezweifeln, aber schön, nehmen wir’s einfach mal an. Hypothetisch. Wenn dem so wäre, dann erscheint das absurde Theater, das momentan um Annalena Baerbocks 'N-Wort'-Oopsie veranstaltet wird, noch ein Stück absurder. Ich bin absolut kein Fan der Grünen und auch nicht von Baerbock, so viel vorweg. Aber ich verstehe das nicht. Als antirassistischer Aktivist müsste ich doch sehen, dass außer Teilen der Linken es gerade die Grünen sind, die, Boris Palmer hin oder her, von allen Parteien mit Perspektive auf Mitreden beim Regieren noch die klarste antirassistische Agenda auf dem Zettel haben. Die Kandidatin exakt dieser Partei nun wegen eines ärgerlichen Versprechers wegzumobben, der allenfalls eine gewisse Nachlässigkeit offenbart, aber bestimmt nicht tiefsitzenden Rassismus, zeugt von Unreife und genereller Politikunfähigkeit.

Sonntag, 25. Juli 2021

Jenseits der Blogroll - 07/2021

 
Die Links, Fundstücke und Leseempfehlungen des Monats:

Politik. Stefan Sasse mit einem Essay über die Weimarer Verfassung. Die ging nicht, wie oft in Geschichtsbüchern zu lesen, an inhärenten Konstruktionsfehlern zugrunde, sondern funktionierte auch dann noch sehr gut, als ein erklärter Antidemokrat wie Hindenburg Reichspräsident wurde. Der amtierte immerhin fünf Jahre lang, ohne die Verfassung irgendwie zu beschädigen. Sie scheiterte, weil Konservative und Liberale beschlossen, "die Demokratie zugunsten eines autoritären Systems abzuschaffen." (Sasse, a.a.O.) Die nachkriegsdeutsche Gewissheit, unser Grundgesetz, das die inhärenten Konstruktionsfehler der Weimarer Verfassung nicht mehr enthält, werde uns im Zweifel schon retten, ist daher unangebracht.

Freitag, 23. Juli 2021

Sommerloch: Der Wikinger an der Ecke

 
Wie bei uns in der Provinz doch einmal etwas Weltbewegendes passierte und niemand es bemerkte (Wdh.).

Bekanntlich komme ich aus und lebe in der Provinz. In der Provinz ist das so: Die was reißen wollen im Leben, sind schon als Kinder quasi permanent auf dem Sprung und hauen bei erster Gelegenheit ab in die große Welt. Die fängt bei uns in Münster oder Bochum an, je nach Richtung. Die, die bleiben, verinnerlichen schnell, dass im heimatlichen Kaff, allen Träumen und Ambitionen zum Trotze, höchstwahrscheinlich niemals etwas passieren wird, das irgendjemanden interessiert außer örtlichen Honoratioren und dem Redakteur des Lokalblättchens, der jeden Tag ein paar Seiten vollkriegen muss, und erwarten daher nicht viel. Und groß fragen tut man da auch nicht. Normalerweise ist das eine einigermaßen gesunde Einstellung, manchmal aber ist es ein Fehler.

Mittwoch, 21. Juli 2021

Schmähkritik des Tages (50)

 
Heute: Matthias Eberling über Mansplaining

"Das ungefragte Erteilen guter Ratschläge ist in Deutschland zum Volkssport geworden. Es wird gerne unter dem Begriff Mansplaining abgebucht, aber ich finde, die Frauen sind genauso unerträglich. Themen wie Gesundheit und Ernährung spreche ich in ihrem Beisein erst gar nicht an, weil ich mir die dummbräsigen, selbstgerechten Stehgreifreferate ersparen möchte." (Kiezschreiber, 21. Juli 2021)

Samstag, 17. Juli 2021

Ruhe, die erste Bürgerpflicht

 
Naaa, sind Sie alle auch so beruhigt wie ich? Weil es schon immer Regen und Überschwemmungen gegeben hat, dieser Klimawandel bloß eine Schnapsidee hysterischer schwedischer Gören, verwöhnter Schulschwänzer*innen und skrupelloser Wissenschaftler ist, die sich mit ihrer Panikmache doch nur ihre millionenschweren Gehälter sichern wollen? Sind Sie auch so erleichtert? Dass WirdeutscheTM damit so gar nichts zu tun haben? Weil die Chinesen doch viel schlimmer das Klima verpesten als wir, also viel,viel, viel, viel doller zu dem Klimawandel beitragen, den es gar nicht gibt und der nur ein linksgrünversifftes Hirngespinst ist? Finden Sie nicht auch, dass man diese schlimmen Ereignisse jetzt keinesfalls instrumentalisieren darf für eine parteipolitische Agenda, um eine grünsozialistische Ökodiktatur zu errichten? Dem Poschardt den Porsche zu nehmen?

Mittwoch, 14. Juli 2021

Lest we forget (5)

 
Heute vor 88 Jahren, am 14. Juli 1933, brannten auch in meiner Heimatstadt die Bücher. Auf dem Neumarkt, den man kurz zuvor nach dem von den Nazis zum Märtyrer aufgeblasenen Terroristen in Albert-Leo-Schlageter-Platz umbenannt hatte. Allgemein gilt der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund als maßgeblicher Akteur der Bücherverbrennungen. Da Recklinghausen damals keine Hochschule besaß, hatte hier die SA das Kommando übernommen. Die Aktion war also kein inszeniertes Bekenntnis der akademischen Jugend, sondern vor allem eine Machtdemonstration an die Arbeiter.

Montag, 12. Juli 2021

The Day after

 
Meinethalben können in Zukunft alle Fußballwelt- und Europameisterschaften so ablaufen wie diese EM. Erinnerte an früher, als so was eine weitgehend privat oder in der Kneipe konsumierte Nettigkeit des Lebens war, die es nicht rechtfertigte, die Innenstädte mit sich vollzumachen und Mitmenschen zu behelligen. Zumal ich die fußballerischen Bemühungen Der MannschaftTM in den letzten Jahren mit stetig abnehmender Anteilnahme verfolgt habe, während die meist geräuschvollen Begleiterscheinungen diverser Turniere mir parallel dazu mehr und mehr auf die Eier gingen. Auch die türkische Mannschaft, deren Anhänger immer gut sind für einen ordentlichen Radau, hat sich freundlicherweise einigermaßen zeitig aus dem Geschehen verabschiedet.

Freitag, 9. Juli 2021

Ronny des Monats - Juli 2021


"Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben." (Max Reimann)

Zuweilen, da kommt man ja ins Rätseln. Zum Beispiel über zwei Entscheidungen des Bundeswahlleiters. Der hat entschieden, die Partei 'Der Dritte Weg' zur heurigen Bundestagswahl zuzulassen, die DKP hingegen nicht. Man gönge, so ließ man verlauten, dabei einzig und allein nach formalen Gesichtspunkten vor. Soso. Mal eine Frage: Die DKP wurde 1968 als Nachfolgerin der verbotenen KPD gegründet (für die Jüngeren, die KPD war eine von zwei Parteien, die in der Bundesrepublik je verboten wurden). Seither ist sie zu jeder Bundestagswahl angetreten (und ungenannt unter 'Sonstige' gelandet). Wie wahrscheinlich ist es, dass so einer Organisation ein derart gravierender Formfehler unterläuft, dass sie nicht zur Wahl zugelassen wird? Natürlich will ich nichts ausschließen und lehne Verschwörungserzählungen strikt ab. Trotzdem.

Montag, 5. Juli 2021

Vermischtes und Zeugs (II)

 
Bei Kalendersprüchen wie "Fehler bringen einen weiter" oder so handelt es sich fast immer um ranzdummes Sesselpuper-Gewäsch. Ob diese Leute ihre superentspannte Maxime auch auf Ärzte, Piloten, Pflegepersonal, Feuerwehrleute, Rettungsdienste, Fluglotsen, Autowerkstätten etc. etc. ausdehnen würden? Wie stellen die sich das vor? "Okay, Ihr Haus ist gerade abgebrannt, weil wir einen Knoten im Schlauch hatten. Hupsa! Aber hey, alles easy. Immer dran denken: Fehler bringen uns weiter. Und in jedem Ende liegt auch irgendwie ein Neuanfang! Bitte hinterlassen Sie uns ein positives Feedback. Lieblieb!"

Sonntag, 4. Juli 2021

Hasste was, biste was


"Die weltweite Bürgerrechtsbewegung hat den einst so stolzen Konservativen das Rückgrat gebrochen. Über Jahrhunderte konnten sie den Planeten durch Zufälle der Geburt (Geschlecht, Nationalität, Hautfarbe) dominieren. [...] Nun wird aber die aus ihrer Sicht natürliche Überlegenheit in Frage gestellt, weil sie lästigerweise all die Menschen, die man immer ohne Gewissensbisse ausnutzen und ausbeuten konnte, respektieren sollen. [...] Migranten, Schwule, Frauen und Kinder gab es natürlich schon immer. Aber über Jahrhunderte hatten die sich unterzuordnen und öffentlich nicht in Erscheinung zu treten." (Tammox)

Es ist immer wieder schön anzusehen, wenn Propaganda die Luft ausgeht wie einem leckgeschlagenen Hüpfball. Die Grünen gelten in gewissen Kreisen ja als quasi allmächtig. Dominieren die Medien. 180 Prozent aller Jungjournalisten wählen wissenschaftlich erwiesen linksgründunkelrot. Die Redaktionsstuben werden gekapert von der Wokoharam. Und so werden wir alle 24/7 indoktriniert mit der wirklichkeitsfernen, urbanen bourgeiosen, woken Mittelschichtagenda: Klimakram, Genderwahn, Multikultispinnerei und Veggiegedöns. (Merke: Eine Verschwörung, die von dir aufgedeckt wird, ist meist keine.)

Dienstag, 29. Juni 2021

Am Wegesrand (2)

 
Was es nicht alles gibt... Die allgemeine Krise der Printmedien scheint die Kreativität der Blattmacher keineswegs zu bremsen. Ich glaube, eine Woche später lag an der gleichen Stelle der Quengelwarenzone ein Yogamagazin aus. Kann mich täuschen, war abgelenkt. Immerhin habe ich jetzt eine Idee, in welchen Safe spaces und Snoezelenräumen Annalena Baerbock vermutlich ihre PR-Leute und ihren Berater*innenstab (Stab! Phallokratie! Buhhh!) rekrutiert hat.

Sonntag, 27. Juni 2021

Rall und Schauch

 
Warum, könnte man fragen, sind eigentlich Witze über Namen so tabu? Nun ja, die naheliegendste Antwort wäre, dass man sich seinen Namen in aller Regel nicht ausgesucht hat. Man kann nichts dafür. Jene bedauernswerten Kriegskinder, die während der Jahre des großen Vogelschisses geboren wurden und von ihren Nazi-Eltern Adolf, Magda oder Reinhard benamt wurden oder irgendwelche albernen 'germanischen' Namen verpasst bekamen, wissen, wovon die Rede ist. Zur Zeit erreichen viele Menschen das Erwachsenenalter, die von ihren Eltern Hypotheken wie Kevin, Dennis, Chantal oder Jacqueline mit auf den Lebensweg bekommen haben.

Samstag, 26. Juni 2021

Vorrundenbilanz. Sieben Thesen

 
1. Die schwarz-rot-geile Party ist vorbei – und das ist gut so.

Insgesamt scheint das Interesse an nationalem Gekicke nachzulassen. Nicht nur, dass heuer die Einschaltquoten eingebrochen sind, auch die so genannten Public Viewings, zu denen seit 2006 immer Millionen gepilgert sind, finden dieses Mal nicht statt. Ansonsten: Keine Hupkonzerte, keine Autokorsos, kaum albern in Schwatzrotsenf dekorierte Schland-Autos, -Häuser und -Menschen. Keine grölenden, marodierenden Horden auf den Straßen, und infantil-orgiastischer Partynationalismus ("JAAA! JAAAAA!! JAAAAAAA!!! HEUTE PUTZEN WIR DIE XYZ WEG!!!") ist wieder Sache der Spezialisten vom Springer-Verlag. Ich empfinde das alles als überaus erholsam. 

Donnerstag, 24. Juni 2021

Jenseits der Blogroll - 06/2021

 
Weil es fast alle tun, vorab ein paar Worte zum gestrigen Regenbogenspektakel: Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wieso man ernsthaft diskutieren muss über klitzekleine zivilisatorische Selbstverständlichkeiten wie die, dass die LGBTQ-Community nicht per Gesetz benachteiligt werden soll und dass queere Menschen selbstverständlich in einer aufgeklärten Gesellschaft leben können ohne andauernde Angst vor Diskriminierung, Benachteiligung oder Schlimmerem. Wie weit sind wir inzwischen gekommen, wenn welche, die dafür eintreten, sich allen Ernstes Vorwürfe der Hybris anhören müssen? Wie armselig klein müssen Egos sei, wenn welche beim bloßen Anblick einer Regenbogenfahne bereits einen homophoben* Rappel kriegen und aggressiv werden?

Montag, 21. Juni 2021

A spoonful of sugar

 
Wenn es ein Gebäude gibt, das Teile des deutschen Mindsets anno 2021 in sich vereint, dann ist es die FC Bayern World an der Münchner Weinstraße. Ein "Kitschtempel von abgrundtiefer Hässlichkeit. Die historisierende Fassade sieht so aus, als habe sie ein betrunkener Walt-Disney-Zeichner für ein tränentriefendes Prinzessinenmärchen entworfen. Wenn Despoten sich heute neue Paläste entwerfen, dann ist es gut möglich, dass etwas herauskommt, was aussieht wie die World des FC Bayern.", wie Andreas Rüttenauer diese neugründerzeitliche, betongewordene Marzipantorte luzide charakterisiert.

Donnerstag, 17. Juni 2021

Schmähkritik des Tages (49)

 
Heute: Michael Herl über die Fußball-EM

"Fußball, das war mir alles. Ich kannte die Namen nahezu aller Bundesligaspieler, jedes Spiel im Fernsehen habe ich mir angesehen. Das ging noch sehr lange Zeit. Erst ab etwa Mitte der Neunziger tröpfelte so langsam die Vernunft herbei. Die Kommerzialisierung nahm Überhand, betrunkene Horden mit Deutschlandfahnen wälzten grölend durch die Städte, in den Stadien wurden Spieler als »Schwuler« oder »Jude« beschimpft und Dunkelhäutige mit Affenlauten beleidigt. Irgendwann reichte es mir. […] Und neben Standardsauereien wie der Vergabe einer Weltmeisterschaft nach Katar gibt es ständig neue Gründe für ein weiteres Absinken.

Dienstag, 15. Juni 2021

Gerettetet!


Fast hatte man sie ja schon wieder verdrängt. Aber kaum dass eine theoretische Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Regierung einmal nicht von den Kapitalliebedienern von der CDU und deren Anstandswauwaus von der SPD gestellt werden könnte, sondern, Schockschwerenot!, von den Grünen, erhebt die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ihr Zombiehaupt. Um den deutschen Michel eindringlich vor der dräuenden Gefahr einer linkssozialistischen Machtübernahme zu warnen. Ein paar passende Worte zu dem unsäglichen, mit Falschaussagen gespickten Machwerk zu sagen, überlasse ich Wilfried Schmickler:

Samstag, 12. Juni 2021

Ronny des Monats - Juni 2021

 
Eigentlich hätte auch dieses Mal wieder Hans-Georg Maaßen einen Platz auf dem Podium verdient für seine tepperte ACAB-Twitterei. Ich frage mich dann ja immer: Was geht in so jemandem vor? Wie denkt er sich das? Baerbock ist 1980 geboren. Waren ihre Eltern Anarchisten? RAF-Sympathisanten? Die, als die Frage aufkam, wie ihre frischgeborene Tochter heißen sollte, übereinkamen: "Sie soll Annalena Charlotte Alma Baerbock heißen. Abgekürzt ACAB. (Vorausgesetzt, sie heiratet nicht.) A-C-A-B! Weeßte vasteeehste? Harr harr! Und weil wir als alte Erzkommunisten Kohle haben wie Heu, werden wir sie später, wenn sie groß ist, auf die London School Of Economics schicken, eine weltbekannte stalinistische Kaderschmiede. Das wird das Kapital das Fürchten lehren, muhahahahaha!" So in etwa wird es wohl gewesen sein.

Freitag, 11. Juni 2021

Impfschaden.


Da lässt man sich gutgläubig impfen als obrigkeitshöriges, hirngewaschenes Schlafschaf und dann DAS!!1!11!!!

Mittwoch, 9. Juni 2021

Gut gemeint vs. gut gemacht

 
Vor etlichen Jahren diskutierte ich im Auftrag der VHS Bochum mit einer Schulklasse das Thema Bewerbungen. Irgendwann entfleuchte mir der Satz: "Also, wenn Sie überall so ein 08/15-Anschreiben dazulegen, dann können Sie sich bewerben, bis Sie schwarz werden." Zu spät fiel mir auf, dass eine schwarze Schülerin in der Klasse war. Als es mir auffiel, entschuldigte ich mich aufrichtig und bat Sie, das um Himmels Willen nicht falsch zu verstehen. Woraufhin sie bloß laut lachte und meinte, das sei kein Problem, erstens habe ich Sie ja nicht verletzen wollen, zweitens sei sie noch ganz andere Sachen gewohnt. Ich dankte einigermaßen erleichtert.

Sonntag, 6. Juni 2021

Vermischtes und Zeugs


"Über Nacht soll Sachsen-Anhalt werden, was es nicht sein kann: der Nabel der Republik." (Ulrich Horn)

Anlässlich der heutigen Landtagswahl im Sachsen-Anhaltinischen wird es mal wieder Zeit für eine Medienkritik. Genauer gesagt, an der Praxis, die Wahl zum 'Stimmungstest' für ganz Deutschland aufzublasen. Das Problem daran ist: Um ein Stimmungstest zu sein, müsste das Land einigermaßen repräsentativ sein. Ein paar Fakten: Sachsen-Anhalt ist ein eher ländliches Bundesland mit gut 2 Millionen Einwohnern. Die beiden einzigen Großstädte mit über 100.000 Einwohnern sind Halle an der Saale und die Landeshauptstadt Magdeburg mit jeweils knapp 250.000 Einwohnern. Was ist daran repräsentativ?

Mittwoch, 2. Juni 2021

On the nose

 
Die Modekolumne

Wenn man mehr als vierzig Jahre lang keine Brille mehr getragen hat und einem der Augenarzt irgendwann mitteilt: Entweder Brille oder Auto fahren verboten wegen kurzsichtig, stellen sich einige Fragen aufs Neue: Wo hab' ich das verdammte Scheißding schon wieder hingelegt? Oder: War das dauernde Brilleputzen früher auch so lästig? Aber vieles ist auch besser geworden. Bei eher leichten Sehfehlern wie bei mir sind moderne Gestelle und Gläser leicht, unauffällig und man bemerkt sie kaum noch.

Montag, 31. Mai 2021

Auf dem Kieker


Der Medienunternehmer und Journalist Ken Jebsen wird nun vom Verfassungsschutz beobachtet. Uiuiuiui. Ganz zu Anfang gefiel mir das sogar mal recht gut, was er so gemacht hat. Erfrischend. So wie ich auch die Nachdenkseiten einigermaßen regelmäßig gelesen habe, solange Wolfgang Lieb noch an Bord war. Hat sich seither auseinandergelebt. War ein längerer Prozess. Den im Einzelnen zu schildern, würde hier zu weit führen und auf Bauchspiegelei hinauslaufen. Die machen ihres, ich mach meines.

Donnerstag, 27. Mai 2021

Creepy (Vol. 1 & 2)

 
Eine Dame künstlerinnennamens Sara Bennett sorgt sich um mich. Also auch um mich. Wegen der Impfung. Die Lady ist Sängerin von Beruf und möchte auch keine Geimpften auf ihren Konzerten haben. Warum? Könnten ansteckend sein. Frau Bennett ist übrigens eine Spitzenkönnerin ihres Fachs. "Sobald die ausgebildete Sopranistin die Bühne betritt bebt selbige vor Ehrfurcht, da sich die aparte Sängerin stimmlich dank einer kongenialen Metamorphose in aller Bescheidenheit an sämtliche grosse Stimmen dieser Welt ausnahmslos herantrauen kann und aufgrund ihres Ausnahmetalents auch unbedingt muss." So heißt es in aller Bescheidenheit auf ihrer Homepage (wer schiefe Semantik findet, darf sie behalten).

Montag, 24. Mai 2021

Saisonbilanz

 
Zum Sport. Eine weitere spannende Bundesligasaison ist zu Ende. Vom Ausgang her zwar nicht weiter überraschend, aber in mehrfacher Hinsicht interessant. Zeit für eine Bilanz. Acht Thesen:

1. Der FC Bayern München wird wohl weiterhin Seriensieger bleiben und kann sich nur selbst besiegen.
Zumindest in Deutschland ist der FC Bayern wohl der einzige Verein, der es sich leisten kann, einen Toptrainer wie Hansi Flick, der in eineinhalb Jahren nicht weniger als acht Titel mit dem Club holte, einfach mal abzusägen. In welchen Sphären die Granden von der Säbener Straße inzwischen schweben, machte die Schnurre von Berlin im Februar deutlich. Da der Flieger, mit dem die Bayern ins Arbeiterparadies Katar aufbrechen wollten, drei Minuten zu spät war, verweigerte der BER-Tower wegen des Nachtflugverbots die Startfreigabe (lies: wandte geltendes Recht an), weswegen die Mannschaft erst mit sieben Stunden Verzögerung aufbrechen konnte. Shit happens. Die Breitärschigkeit, mit der Rummenigge & Cie. die Politik angingen und pikiert waren, dass nicht überall rote Teppiche ausgerollt, Extrawürste gebraten und grillierte Täubchen in geöffnete Münder flogen, wäre mir als Bayern-Fan peinlich gewesen. Die einzig erkennbare Schwäche des Überklubs: Es mehren sich die Anzeichen, dass es im Hauptquartier etwa so harmonisch zugeht wie in einer Schlangengrube und dass es chaotisch werden könnte, wenn Uli Höneß einmal nicht mehr da sein sollte.

Samstag, 22. Mai 2021

Jenseits der Blogroll - 05/2021

 
Vorab möchte ich aufmerksam machen auf die Rubrik 'Guck & Hör', zu der mehrere Podcasts hinzu gekommen sind. Einmal 'In extremen Köpfen'. Psychologe Leon Windscheidt unterhält sich darin jeweils eine gute Stunde mit einem Menschen, der irgendwie extrem unterwegs ist oder mit extremen Menschen zu tun hat. Da er das tut, ohne seine Geprächspartner je vorzuführen, ist das fast immer sehr erkenntnisfördernd. Dann den SWR 'True Crime' (brrr!)-Podcast 'Sprechen wir über Mord?!' Darin spricht Holger Schmidt mit Bundesrichter a.D. Thomas Fischer über Kriminalfälle, die Aufsehen erregt haben. Und pünktlich zum Bundesliga-Finale sei noch der Podcast 'Die Vorstopper' mit BVB-Urgestein Michael Schulz empfohlen. Gefällt Schalkern vielleicht nicht so. Aber die haben im Moment andere Probleme.

Donnerstag, 20. Mai 2021

#Borchert@100

 
Heute vor 100 Jahren wurde in Hamburg-Eppendorf Wolfgang Borchert geboren. Als kranker Mann aus dem Krieg zurückgekehrt, schrieb er in der kurzen Zeit, die ihm blieb, alles nieder, was er im Kopf hatte, und das war eine Menge. Sein Opus magnum 'Draußen vor der Tür', dem Untertitel nach ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will, soll er im Krankenhaus in gerade mal acht Tagen zu Papier gebracht haben. Den riesigen Erfolg des Stückes hat er schon nicht mehr erlebt.

Mittwoch, 19. Mai 2021

Kick it like Lewa

 
Das unwürdige Schauspiel um die Doktorarbeit von Ex-Familienministerin Giffey hat glücklicherweise ein Ende. Obwohl sie auch im Abgang leichte Symptome von Morbus Merz zeigt ("Ich habe soeben krachend eine Abstimmung verloren, deswegen ist der nächste logische Schritt, dass ich Minister werde."). Frau Giffey möchte sich weiterhin im September als Regierende Bürgermeisterin von Berlin zur Wahl stellen. Soso. Ein Vergesslichkeitstest für den Urnenmichel. Oder besser: die Micheline. Wetten, wir werden im Wahlkampf eine Menge darüber hören, wie tapfer, honorig und würdevoll sie als Frau das gemanagt hat in dieser patriarchalen Maskuscheißdreckswelt, die ihr mit miesen Methoden ans Leder wollte, nur weil sie eine Frau ist?

Montag, 17. Mai 2021

Felix Austria

 
"Wenn die Welt untergeht, dann gehe ich nach Wien. Dort passiert alles zehn Jahre später." (u.a. Gustav Mahler und Karl Kraus zugeschrieben)

Dass Österreich gerade besonders von Arbeitslosigkeit betroffen ist, dürfte unter anderem daran liegen, dass ganze Teile des Landes vom Tourismus abhängen. Und der liegt nun einmal größtenteils darnieder. Nun hat der ÖVP-Wirtschaftsbund kürzlich ein Positionspapier vorgelegt, in dem gefordert wird, den Druck auf Arbeitslose zu erhöhen. Konkret, das Arbeitslosengeld, das in etwa mit dem hiesigen ALG I vergleichbar ist, zu kappen. Weiterhin soll die Höhe des Arbeitslosengeldes mit Dauer des Bezuges sinken. Auch sollen Zumutbarkeitsgrenzen für Fahrzeiten abgesenkt werden.

Freitag, 14. Mai 2021

Schmähkritik des Tages (48)

 
Heute: Benjamin Weinthal über modernen Antisemitismus

"Der moderne Antisemitismus verbreitet sich in Deutschland rasant. Denn nichts anderes als Antisemitismus ist es, wenn der jüdische Staat Israel dämonisiert und delegitimiert wird und wenn man ihn und andere Länder mit zweierlei Maß misst. [...] Da die offene Attacke gegen Juden in der deutschen Nachkriegsgesellschaft nicht mehr salonfähig ist, wird nun ersatzweise Israel angegriffen -- gewissermaßen als »Jude unter den Staaten«, wie es der Historiker Léon Poliakov einmal formuliert hat. Dort, wo sich Antisemitismus nicht mehr direkt äußert, zeigt er sich jetzt bevorzugt in einer kruden Israel-Kritik, die zu einer Lieblingsbeschäftigung vieler Deutscher geworden ist. [...] Die Gründungsphilosophie Israels, der Zionismus, ist lange schon zum Schimpfwort mutiert.

Dienstag, 11. Mai 2021

Zu spät!

 
Moment mal, Herr Maaßen! Redaktionsschluss für den 'Ronny des Monats' ist immer der 8. eines jeden Monats, 24:00 Uhr. Danach können leider keine Bewerbungen mehr berücksichtigt werden. Haben wir uns? Dabei, das muss man sagen, haben Sie sich schon Mühe gegeben. Hätte für die Longlist reichen können. Leider ist Ihr Bewerbungsvideo, wie es heißt, auch schon wieder verschwunden. So bin ich auf fleißige Zuträger*innen wie Frau Thorwarth angewiesen. Ich kann so nicht arbeiten!

Samstag, 8. Mai 2021

Ronny des Monats - Mai 2021

 
"Die große Lebenslüge der bürgerlichen, der rechten und alle Relativierer fußt m.E. nach weniger in der Niederlage des Krieges.
Das hätte man wohl verschmerzen können.
Aber die Einsicht, dass das deutsche Volk selbst in dieser Situation völlig unfähig und willenlos war, sich aus eigener Kraft diesem [...] Regime, das alles und jeden umgebracht hätte, entgegenzustellen – DIESER Schmach des kollektiven Narzissmus, dieser Einsicht, absolut devot zu sein, konnte man scheinbar nur mit Realitätsverweigerung begegnen. (Kommentator godwin bei Burks zum 8. Mai, Korrekturen von mir)


Wie immer um diese Zeit die allmonatliche Ronny-Verleihung. Dieses Mal passenderweise am 8. Mai (der meiner Meinung nach als europaweiter Feiertag weit mehr Sinn ergibt als etwa der Berlinische Frauenfeiertag). Und es gab auch diesen Monat noch gute Nachrichten. Etwa, dass Amazon, wo man normalerweise sogar eigene Großmütter verramschen würde, wenn es Big Jeffs Kontostand dienlich ist, Attila-Hildmanns Produkte ausgelistet hat. Und dass das Verwaltungsgericht Meiningen der Kommune Kloster Veßra in Südthüringen das Vorkaufsrecht für den rechten Szenetreff 'Goldener Löwe' (wir berichteten) zugesprochen hat. Eine braune Sickergrube weniger. Demnächst.

Mittwoch, 5. Mai 2021

Heftig

 
Der vor allem durch die Fernsehserie 'Babylon Berlin' prominente Schauspieler Volker Bruch gilt mit Jan Josef Liefers als einer der wichtigsten Akteure dieser misslungenen allesdichtmachen-Aktion. In diesem Zusammenhang gab er dem Spiegel (wohl hinter der Bezahlschranke) zu Protokoll, "die Heftigkeit der Reaktionen auf 'Alles dicht machen' zeige ihm, »einen wunden Punkt getroffen« zu haben".

Sonntag, 2. Mai 2021

Preußen im Weltall

 
"Weißt du noch", so frug ich mich die Tage selbst, "als du mit Begeisterung 'Mark Brandis'-Bücher gelesen hast?" Na, wer kennt noch Mark Brandis? 31 Bände mit den Abenteuern des Raumkadetten und späteren Piloten sind zwischen 1971 und 1987 erschienen. Die Originalausgaben aus dem Herder-Verlag waren sauteuer und in der Kinder- und Jugendbücherei waren sie andauernd ausgeliehen. Die einzige Chance für einen Schuljungen mit schmalem Taschengeld war Mutterns Mitgliedschaft im Bertelsmann-Buchclub. Da wurden immerhin zehn der Romane in fünf Doppelbänden für einen halbwegs bezahlbaren Preis verlegt. Ich trug Zeitungen aus. Irgendwann war meine kleine Sammlung komplett.

Donnerstag, 29. April 2021

Frag' ja nur

 
(1) Golden Girl

Wenn Sie mal Interesse haben, den Preis als 'Goldene Blogger*in' einzuheimsen, machen Sie es einfach wie die diesjährige Preisträgerin Teresa Bücker. Stoppeln Sie eine Wordpress-Seite zusammen, auf die Sie sechs dünnliche Essays stellen und beweihräuchern Sie sich ansonsten vor allem mal selbst. Ehrlich, ich verstehe das nicht. Klar, Quantität ist nicht gleich Qualität, aber in jedem Chiamsamen-Tofuschnitzel-Veganecupcakes-Muttiblog steckt mehr Arbeit, Hingabe, Talent, Geist und Inhalt als darin. Vielleicht ist da auch was durcheinander geraten und Frau Bücker sollte eigentlich den Preis als 'Beste(r) Blogger*in ohne Blog' bekommen. Aber den haben bereits 'Joko und Klaas für ihre "15 Minuten" bei 'ProSieben' gekriegt.

Montag, 26. April 2021

Liefers' Dienste

 
Soso, die Meinungsfreiheit ist also wieder mal in Todesgefahr. Mindestens. Der Meinungskorridor wird eingeengt! Wehe, wehe! Leute, bitte! Hier wird ein feuchter Furtz eingeengt. Menschen haben öffentlich dumme Sachen gesagt und müssen sich dafür Kritik gefallen lassen. Und? Pardon, aber mehr geäußerte Meinung als heute war nie. Niemand, der nicht beleidigt und pöbelt, wird staatlicherseits sanktioniert dafür. Wird halt nur immer schwieriger im allgemeinen Meinunghaben und Durcheinanderblöken noch irgendwie gehört zu werden. Das ist eher das Problem. Dass ein paar Honks sich wie immer dazu versteigen, Gewalt- und Morddrohungen vom Stapel zu lassen, ändert nichts daran.

Samstag, 24. April 2021

Jenseits der Blogroll - 04/2021


Bevor wir zu den diesmonatigen Links und Fundstücken kommen, gestatte man mir ein paar Worte zu der höchst verpeilten Aktion #allesdichtmachen, die schon jetzt als einer der größten Erfolge der Querdenkerszene gelten kann:

Was an der Aktion irritiert, ist weniger, dass da Kulturschaffende, die, nebenbei, überwiegend zum gut etablierten und teils öffentlich-rechtlich versorgten Establishment ihrer Zunft gehören, sich satirisch mit der Corona-Politik der Regierung auseinandersetzten, sondern vielmehr die überwiegend hanebüchene Flachheit dessen, was da als Satire verkauft wurde. Man greift zum guten alten Mittelchen der Hyperbel, vulgo: der grotesken Überzeichnung ("Dann macht halt alles dicht!") und erwartet -- ja, was genau eigentlich? Dass reihenweise Leute unter der Last der Erkenntnis zusammenbrechen? "Oh mein Gott, was für ein Narr ich autoritätshöriges Schlafschaf doch war die ganze Zeit!", oder was? Es gibt Laienkabarettgruppen, die schon für Ambitionierteres von der Bühne gepfiffen wurden.

Donnerstag, 22. April 2021

Ligen lernen


So, die Gründung der milliardenschweren Fußball-Superliga aus zwölf unabsteigbaren Teams, darunter sechs aus der Premier League, wäre also nach nicht einmal einer Woche schon wieder vom Tisch. Ging ja flott. Das nenne ich doch mal eine hochprofessionell eingestielte Sache. Ich versteige mich zur Behauptung, jeder mittlere Angestellte, der seine Projekte so betriebe wie die höchstbezahlten Blitzbirnen, die das in den Sand gesetzt haben, zöge schon längst beim Jobcenter Nummern.

Montag, 19. April 2021

Schmähkritik des Tages (47)

 
Heute: Friedrich Küppersbusch über Sahra Wagenknechts Buch 'Die Selbstgerechten'

"Weltklassepointe: Wagenknecht bashed Linksidentitäre als »skurrile Minderheiten ... mit irgendwelchen Marotten« - und kaum setzt der erwartbare Furor ein, zieht sie ihren iranischen Vater nebst Migrationshintergrund aus der Frise und kontert klassisch linksidentitär. Wie man denn bei ihrer Herkunft Kritik üben könne? Wagenknechts Virtuosität im Spalten ist so fruchtbar – wenn es gegen »die da oben« losgeht - wie toxisch - wenn sie im eigenen Lager wütet. Deshalb gerann ihr die »Sammlungsbewegung« zur Sekte. »Sozialismus, aber national« ist NPD in sexy Netzstrümpfen, nicht jedes Hufeisen bringt Glück." (taz, 11.4.2021)

Samstag, 17. April 2021

Der gute Flic von Saint-Denis


Kurz vor Weihnachten brachte ein werter Mitblogger, wie ich ein Freund des guten Lebens, mich auf Martin Walkers Kriminalromane um den französischen Dorfpolizisten Bruno. Inzwischen habe ich alle Bände durch. Ein vorläufiges Fazit.


Was erwartet man, was kann man erwarten von einer Romanserie, die mit der Zuverlässigkeit eines Schiffsdiesels vor sich hin tuckert, die nunmehr bei Band 12 angelangt ist und von der demnächst Band 13 erscheinen wird? Schlüsselromane Flaubertschen oder Houellebecqschen Ausmaßes im Jahrestakt sicher nicht. Man sucht und bekommt das Gewohnte, wie wenn man alte Freunde wiedersieht, vertraute Gesichter und Orte. Die Routine beim Lesen wächst mit der Schreibroutine des Autors. Ist das handwerklich sauber gemacht, wird man gut unterhalten und verblödet auch nicht dabei. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Dienstag, 13. April 2021

Die Zerstörung des Spargels

 
Endlich! Endlich beginnt das, was ich hier seit Jahren immer wieder schreibe (etwa hier, hier und hier), im Mainstream anzukommen: Das Tamtam um das glipschige, geschmacksarme, Böden auslaugende Liliengewächs ist reichlich sinnfrei. Und anderen ungefragt mit seiner saisonalen Spargelfresserei auf den Dömmel zu gehen, nervt erst recht. Spargelkritik scheint nunmehr die Mitte der Gesellschaft zu erreichen. Zeit war's. Nimm dies, Spachgel!

Sonntag, 11. April 2021

Ronny des Monats - April 2021

 
Es wird wieder Zeit für die allmonatliche Ronny-Verleihung. Und was unser Verteidigungsministerium ist, das sorgt dafür, dass der Nachschub nicht ausgeht. Die Bundeswehr ist dabei, eine Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie Mecklenburg-Vorpommern aufzustellen und bewirbt dies unter der Bezeichnung "Freiwilliger Wehrdienst im Heimatschutz". Und knüpft dabei, neben der Verwendung des kontaminierten Begriffs 'Heimatschutz' sowie an Traditionen aus der Weimarer Republik an. Keine Ahnung, wieso mir gerade die Wörter 'Bock' und 'Gärtner' im Kopf herumspuken. Man darf also gespannt sein.
 
Natürlich fiel auch dieses Mal wieder vieles hinten runter wie Pöbeleien und Steinewerfereien in Halle oder NS-Flaggen auf einer Baustelle in Frankfurt. 

Freitag, 9. April 2021

Fare well, Duke!

 
Nein Bonetti, hier muss ich ausnahmsweise widersprechen: Der Beziehungsstatus, in den Elizabeth II. von England nunmehr übergegangen ist, heißt nicht 'Single', sondern 'Witwe'. Ich bin alles andere als Monarchist und der Ansicht, die blaublütige Bande und diverse gekrönte Häupter hatten lange genug Gelegenheit, den Kontinent einigermaßen anständig zu regieren und überwiegend vergeigt. Vielleicht waren es nach der Aufklärung die modernen Massenmedien, die den Aristokraten endgültig den Nimbus genommen und offenbart haben, was sie wirklich waren und sind: Ziemlich durchschnittliche Leute, denen die Geschichte nicht zu unrecht eine überwiegend repräsentative Rolle zugewiesen hat.

Donnerstag, 8. April 2021

Taxi nach nirgendwo

 
Ist ihm nicht zu wünschen, aber es könnten für meinen alten Kumpel A. bald schwere Zeiten anbrechen. Der Mann bewegt sich seit uber 25 Jahren im Taxigewerbe. Erst Nebenjob als Funker in der Zentrale. Ein paar Jahre später bekam er einen Bandscheibenvorfall und konnte nicht mehr als Rettungsassistent arbeiten. So machte er seine Ortskenntnisprüfung und wechselte auf den Fahrersitz. Wollte er eigentlich nur für den Übergang machen, bis sich ein anderes fand, so der Plan. Jetzt karriolt er seit gut 20 Jahren durch die Gegend. Immer die Nachtschicht, zwölf Stunden, von 18 Uhr bis sechs in der Früh. Muss man für geboren sein.

Montag, 5. April 2021

Der Lenz ist da

 
Lange habe ich keinen Blick mehr getan in Deutschlands nach eigenem Bekunden auflagenstärkste Zeitung. Von allen Corona-Komikern ist mir Anselm Lenz der liebste. Während antisemitische Krawallschachteln wie Hildmann und Wendler bloß dumpf rumnerven, platzen Lenzens Texte nur so vor Sprachwitz und Kreativität. Auch in der neuesten Ausgabe des 'Demokratischen Widerstand' enttäuscht er nicht. "DEUTSCHLAND STEHT AUF!", so knallt einem in Dicklettern die Überschrift des Leitartikels entgegen. (Moment mal, an was erinnert mich das gleich? Ach ja, ich habs!) Richtig zur Sache geht es dann in der Fortsetzung auf Seite 12:

Samstag, 3. April 2021

Duisburger Nächte

 
Wer glaubte, nach dem 0 : 6 gegen Spanien (wir berichteten) sei der vorläufige Tiefpunkt hiesiger nationaler Fußballkunst erreicht, sah sich am Mittwochabend eines Anderen belehrt. Mit 1 : 2 verloren Jogis Jungs in Duisburg gegen Fußballgigant und Favoritenschreck Nordmazedonien. Wie fängt man da an? Am besten, indem man versucht, der Sache Positives abzugewinnen:

Dem DFB und der von ihm betreuten Fußball-Nationalmannschaft der Herren muss man attestieren, vieles richtig zu machen zur Zeit. Dank deren Arbeit dürfte nämlich die Boykottkampagne gegen die absurde, für 2022 angesetzte Weltmeisterschaft in Katar ein voller Erfolg werden. So das Nationalteam sich überhaupt qualifiziert, dürften auch die schwarzrotgeilsten Hardcore-Fans und Kfz-Beflagger nur wenig geneigt sein, sich bei Glühwein und Lebkuchen irgendwelche verzweifelten Grottenkicks anzutun. Es sei denn, sie haben eine masochistische Ader.

Mittwoch, 31. März 2021

Gekärcherte Lyrik

 
"Lyrik ist schwyrik, / Leicht wird sie schmyrik." (Wiglaf Droste)

Zunächst muss man dem Verlag Hoffmann und Campe gratulieren für die verlegerische Großtat, das gerade einmal 723 Wörter umfassende Gedicht The Hill We Climb, das die junge Dichterin Amanda Gorman zur Amtseinführung Joe Bidens vortrug, als zweisprachige Ausgabe Englisch - Deutsch (60 S.) für satte 11 Euronen in die Regale zu stellen. Philipp Reclam jun., der Alte Weiße Mann, rotiert im Grabe. Zumal das englische Original des Gedichts problemlos für lau zu lesen ist. (Es ist im übrigen davon auszugehen, dass der Großteil der vom Verlag angepeilten Zielgruppe halbwegs Englisch kann).

Montag, 29. März 2021

Chaos. Versagen. Helden.


Dass Preßwesen hinter allen und jedem herzuhecheln pflegt, mit dem sich Skandal machen lässt, ist systemimmanent und erst recht keine neue Entwicklung. Weswegen es sich sowohl verbietet, darob kulturpessimistisch herumzubarmen als auch so zu tun, als habe man mit dieser Erkenntnis soeben eine geradezu Kantianische Welterklärungsformel Faustischen Ausmaßes aufgetan. Es ist ferner nichts Neues, dass in hyperboler Blähsprache aus schnödem Glatteis schon mal "TODES-BLITZ-EIS!!!" wird und aus allem, bei dem ein gestresster Superperformer länger als fünf Minuten warten muss, ein "CHAOS!!1!!11". Das ist natürlich Quatsch.

Sonntag, 28. März 2021

(Nur) Zu Gast

 
Nach zirka einem Jahr der Pandemie macht sich bemerkbar, dass auch die Stadtverwaltung im Homeoffice sich befindet. Man hat sich offenbar tolle Sachen ausgedacht. Überall in der Stadt pappen sie jetzt diese lustigen Sticker aufs Bitumen und widmen Nebenstraßen zu Fahrradstraßen um. Über den Sinn und Zweck lässt sich streiten. Als Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer bilde ich mir ein, in die Sorgen und Nöte des jeweils anderen ein klein bisschen Einblick zu haben. Daher kann ich sagen: Ja, ist manchmal doof, aber längst nicht so dramatisch, wie es von Interessengruppen zuweilen dargestellt wird. Aber wir wollen nicht kleinlich sein.

Mittwoch, 24. März 2021

Jenseits der Blogroll - 03/2021

 
Mit Anbruch der letzten Woche des Monats bricht bekanntlich auch die Zeit für die monatliche Linksammlung an. Uns allem steht in der Nacht auf Sonntag wieder die Umstellung auf die Sommerzeit bevor. Und da muss man wirklich sagen, dass die grassierende Pandemie auch ihr Gutes hat. Nirgends wird man dieses Mal mit Schlaubigeschlumpfe behelligt darüber, wie sehr der die Galaxie im Innersten erschütternde Vorgang, dass die Uhren um eine Stunde vorgestellt werden, unser aller Leben zur Hölle macht, Hekatomben an Schulkindern fürs Leben traumatisiert und am Lernen hindert und so fort. Hat also alles auch sein Gutes.

Montag, 22. März 2021

Reden wir über Kunst

 
Eigentlich wollte ich was über Kassel schreiben. Über das neuerliche, inakzeptable Versagen einer Staatsgewalt, die vor einem Haufen sich als Diktaturopfer aufspielender Wohlstandsverwahrloster und Superspreader in die Knie geht, teilweise sogar, unter Missachtung des beamtenrechtlichen Neutralitätsgebots (dem die AfD einst per Denunziationsplattform zur Geltung verhelfen wollte) ganz offen mit ihnen herumkumpelt. Und gleichzeitig mit denjenigen, die gegen die (nicht genehmigte) Covidioten-Geisterbahn demonstrierten weit weniger freundlich umging. Aber das hat Onkel Michael freundlicherweise bereits erledigt. Hätt ich nicht besser hinbekommen, im Gegenteil. Leseempfehlung.

Freitag, 19. März 2021

The Queen has left the track

 
Es kam mir die traurige Nachricht zu Gehör, dass diese Woche Sabine Schmitz im Alter von nur 51 Jahren verstorben ist. Schmitz wurde auch Königin der Nordschleife oder Queen Of The Ring genannt, weil sie, geboren und aufgewachsen in einem Hotel neben der Strecke, Benzin im Blut hatte und die 'Grüne Hölle' kannte wie kaum jemand sonst auf der Welt. (Seitdem ich vor etlichen Jahren einmal versucht habe, mit der legendären Simulation 'Grand Prix Legends' ein paar halbwegs unfallfreie Runden auf diesem Monstrum von einer Rennstrecke zu drehen, ist mein Respekt vor Leuten, die das können, übrigens ziemlich groß.)

Donnerstag, 18. März 2021

Schmähkritik des Tages (46)

 
Heute: Ulli Hannemann über die Wirtschaft, die Deutschen und das Impfen

"Des Weiteren ist zu hören, dass die deutschen Wirtschaftsverbände weiterhin eindeutige Wiedereröffnungsperspektiven verlangen. Oho. Zwar droht die Pandemie nicht zuletzt dank des unermüdlichen Einsatzes der Wirtschaft gerade zur dritten Welle durchzustarten, aber sie »verlangen« was. Die Pandemie soll einfach nicht da sein, die ist blöd. Wirtschaftsverbände sind wie kleine Kinder.

Sonntag, 14. März 2021

Einsame Incel

 
"Ich schreibe diesen Text ohne Hose. Aber auch ohne Frau. Das muss hier mal gesagt sein." (Max Goldt)

In letzter Zeit ist oft von Incels die Rede. Der typische Incel ist, so will’s kurrente Folklore, männlich, heterosexuell und einsam. Lernt er doch mal eine Frau kennen, mit der die Chemie zu stimmen scheint, und denkt, er käme ans Ziel seiner Wünsche, bekommt er den Satz zu hören, er sei zwar ein irre netter Kerl und ganz toller Kumpel, käme aber als Sexual- und Lebenspartner leider, leider nicht infrage, derweil diverse Geschlechtsgenossen fröhlich durch die Gegend vögeln. Frustriert über persistente Sexlosigkeit und dauerhaftes Unbeweibtsein, radikalisiert er sich im Netz, schwört blutige Rache an der Damenwelt und schreitet alsbald zum Feminizid.

Donnerstag, 11. März 2021

Ronny des Monats - März 2021

 
Wieso, war letztens die Frage hier, weigere ich mich eigentlich standhaft, Leute wie Janine Kunze und Jürgen Milski, die sich in den Medien rassistisch äußerten, hier mit einem verdienten Ronny zu bedenken? Es ist nicht so, dass der Rassimusvorwurf ins Leere ginge, im Gegenteil. Die ganze Richtung, die die Debatte darum genommen hat, gefiel mir nicht. Weil es absoluter Kokolores ist, ein strukturelles Problem wie Rassismus als bloßes persönliches Versagen zu verhandeln. Da hatten sich welche verbal nicht im Griff, entschuldigten sich halt mit ein paar Textbausteinen und das wars dann.

Dienstag, 9. März 2021

Am Wegesrand (2)


Mit zunehmendem Alter pflegt man sich ja zuweilen im wohligen Glauben zu suhlen, schon so einiges gesehen zu haben. Dennoch gibt es immer wieder Dinge, oft en passant am Wegesrand, die auch den geübten Erdenbewohner in Erklärungsnöte zu bringen, um nicht zu sagen, vor Rätsel zu stellen vermögen. Und nein, die Rede ist nicht von flüchtig-neumodischem Tüdelkram aus dem Dunstkreis von Jugendkulturen. Da ist Provokation Programm, gehört das zum Konzept und man tut gut daran, das tunlichst achselzuckend zu ignorieren.

Donnerstag, 4. März 2021

Pandemiepanorama

 
Gibt ja immer welche, die es gewaltig nötig haben. Zuweilen fühlt man sich an die frühen Achtziger erinnert. Da war der Höhepunkt der Friedensbewegung. In Ost und West gleichermaßen übrigens. "Schwerter zu Pflugscharen" (ost). Wahlweise "Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin" oder "Petting statt Pershing" (west). Keine Ahnung, wie das im Osten war, kann ich qua Mauer und Todesstreifen nicht mitreden, aber im Westen lief das nach dem Motto: Je friedensbewegter, desto Angst. Angst war das alles beherrschende Gefühl bei den Jutetaschen- und Lilalatzhosenträgern damals.

Montag, 1. März 2021

Solidaritäts- und Spendenaufruf

 
Nein, nicht fürs 'Neue Deutschland'. Da würde ich erst warten, wie sich das mit der Genossenschaft genau entwickelt.

Bei Onkel Michael bin ich darauf aufmerksam geworden, dass der von mir sehr geschätzte Cartoonist Knut Junker alias Kumi (Facebook, Blog), ein begnadeter Zeichner und aufrechter Streiter für Vernunft, Aufklärung und Wissenschaft, dessen Arbeit mir schon viel Freude gemacht hat, eine fiese Abmahnungssache an der Backe hat, die ihm sein Budget nachhaltig in die Fritten zu hauen droht. Den genauen Sachverhalt schildert er selbst ausführlich in einem Blogbeitrag.

Sonntag, 28. Februar 2021

Angst vorm Pudding

 
Die Panik, die gerade um die bevorstehenden Abiturprüfungen unter Lockdown-Bedingungen medial verbreitet wird, ist vor allem mal verräterisch. Ogogottogottogott, lernen unsere Nachwuchsakademiker in spe auch genug? Werden sie ausreichend betreut bei ihrer zukunftsentscheidenden Akkumulation von Wissen? Wie sollen unsere Kinder sich gesund entwickeln ohne die so wichtigen Erfahrungen einer Abifahrt und eines Abi-Balls? Die baden-württembergische Kultusministerin Eisenmann (dieser Name!) wird zitiert, vor einem "Puddingabitur" gewarnt zu haben.

Samstag, 27. Februar 2021

Urban & fresh livin'

 
Die Ferienwohnung, die der geliebte Arbeitgeber für mich zwecks Dienstreise angemietet hat, hört auf einen Namen. Früher, als man mit der Familie im Sommer drei Wochen lang in Norddeich festsaß und sich langweilte, weil Norddeich gar keinen Sandstrand zum Burgenbauen hatte, gab es so was wie 'Pension Heidemarie' oder Wohnungen, die 'Seeblick' hießen und alles sah aus wie in den Sechzigern. Hier und heute, in der in die sanften Hänge des Teutoburger Waldes geschmiegten ostwestfälischen Provinz ist das freilich ganz anders. Meine temporäre Hütte steht für mondänes, urbanes, zeitgemäßes Wohnen.

Mittwoch, 24. Februar 2021

Jenseits der Blogroll - 02/2021

 
Die Links und Fundstücke dieses Monats. Beginnend mit Politik/Corona.

"In keiner einzigen Sachfrage haben die Verharmloser der Pandemie die besseren Argumente, und doch bestimmen sie durch diese Angstkommunikation die Richtung. Denn im öffentlichen Diskurs geht es nicht um Argumente, sondern um das Auslösen starker Gefühle, und Angst ist im politischen Leben das wirkungsvollste Gefühl, vor allem wenn sie die ökonomische Existenz betrifft. Als Profiteure der Angst halten die Populisten diese Angst ständig am Köcheln." (Herwig Finkeldey)

Sonntag, 21. Februar 2021

Alpiner Pott

 
Monokultur und Selbstüberschätzung sind ungut. Rächt sich früher oder später. Fällt einem auf die Füße. Ich spreche da als eingeborener Bewohner des Ruhrgebiets aus Erfahrung. Um die 150 Jahre lang hat man hier fast ausschließlich auf die Montanindustrie gesetzt. Die brachte viele Probleme, aber auch Wohlstand. Die letzten paar Jahrzehnte bekamen sogar die Arbeiter ein bisschen davon ab. Bis in die Achtziger hinein stolzierte die RAG (Ruhrkohle AG), später die DSK (Deutsche Steinkohle AG) mit breitester Brust einher. Schaltete doppelseitige Anzeigen in allen großen Zeitungen und Zeitschriften. Unsere deutsche Kohle sichert die Zukunft der Nation. Bis in alle Ewigkeit. Systemrelevant. Gockel, gockel, gaaack. Kikeriki!

Donnerstag, 18. Februar 2021

Schmähkritik des Tages (45)

 
Heute: Micky Beisenherz und Jan Böhmermann über Dubai

"[Wenn] Sie sich immer schon gefragt haben, was all diejenigen, die fürs neue iPhone oder neue Yeezies vorm Laden pennen, am Black Friday die Malls stürmen, sonst noch für Sehnsüchte haben: Et voilà. There you have it: Dubai it is. […] Gegen diese Destination wirkt selbst Las Vegas wie das Forum Romanum. Wobei Rom die Sklaverei schon eine ganze Weile hinter sich gelassen hat. Davon können Millionen Pakistanis, Inder oder Bangladeschis hier nur träumen. Irgendeiner muss den Scheiß ja billig hochziehen, oder. Eben. […] Für jemanden mit dem Feinsinn einer Knochensäge ist Dubai genau das richtige Pflaster." (Stern, 05.01.2021)

Dienstag, 16. Februar 2021

The Fleischsalat Years

 
Aschermittwoch special: Carne, vale!
 
Erinnert sich noch wer an Stulli, das Pausenbrot? Das war die Hauptfigur eines Comics von Rattelschneck, der bis 2012 in der 'Titanic' erschien. Stulli war eine humanoide Klappstulle und von dem Wunsch beseelt, endlich genüsslich von jemandem verputzt zu werden. Das scheiterte regelmäßig daran, dass alle sich sofort reihernd übergaben, sobald sie erfuhren, dass Stulli "schön mit Margarine beschmiert und dick mit Fleischsalat belegt" sei.

Samstag, 13. Februar 2021

Vier Wände für ein Halleluja

 
"Alles, was aus Anstrengung entsteht, ist Scheiße. Hör dir die Musik im Radio an. Leiernder, wehleidiger, stumpfer Dreck. Entstanden aus Anstrengung. Gemacht von Leuten, die Häuser abbezahlen müssen. Stumpf anmoderiert von Leuten, die Häuser abbezahlen müssen. Kapitalismus macht stumpf. Ich habe mich noch keine fünf Minuten im Leben angestrengt. Man muss sich entscheiden. Gute Kunst entsteht nicht aus Anstrengung. Sondern absichtslos. Aus Lust." (Christian 'Flake' Lorenz)

Und? Hammsegelesen? Hammsegehört? Die grünen Spinner wollten Einfamilienhäuser verbieten! Alarm! Unerhört! Das ist mindestens genau so schlimm wie einen Veggietag in Kantinen und Mensen einführen zu wollen und damit Millionen deutsche Arbeitnehmer sowie den akademischen Nachwuchs zu zwingen, sich einmal pro Woche ihre mittägliche Gammelfleischration beim Dönermann oder an der Currywurstbude zu besorgen. Glücklicherweise konnte das damals abgewendet werden. Puh! Am Ende hätte noch eine Stütze der Gesellschaft wie Clemens Tönnies Konkurs anmelden müssen, wenn Millionen Kantinengänger herausgefunden hätten, dass man sich auch fleischlos gut ernähren kann. Nicht auszudenken, das!

Mittwoch, 10. Februar 2021

Ronny des Monats - Februar 2021


So, die allmonatliche Verleihung des Ronny des Monats liegt wieder auf dem Tapet. Da der Karneval dieses Jahr wegen der Seuche weitgehend flachfallen muss, gibt es deutlich weniger Chancen, öffentlich dumme Witze auf Kosten von Minderheiten zu machen und das für Kultur auszugeben als in üblichen Jahren. Trotzdem war genug übrig, dass es auch diesen Monat wieder für die Top 5 reicht:

Samstag, 6. Februar 2021

Banane unvollendet

 
Wenn es einen hiesigen Literaten gibt, auf den das abgegriffene Attribut 'verkannt' vollumfänglich zutrifft, dann ist es der 2016 verstorbene Wolfgang Welt. Er pflegte einen Briefwechsel mit Peter Handke und seine Bücher wurden bei Suhrkamp verlegt, doch konnte er vom Bücherschreiben nie leben. Von einer schweren psychischen Erkrankung aus der Bahn geworfen und aufgequollen von den Medikamenten, hielt er sich den Rest seines Lebens als Nachtwächter über Wasser, davon die letzten 25 Jahre im Bochumer Schauspielhaus. Diverse prominente Kollegen am Theater, darunter Leander Haußmann, wussten um sein Schreibtalent, konnten ihm aber auch nicht wirklich helfen. Ein Unvollendeter (noch so einer aus der Mottenkiste des Feuilletonschreibens).

Dienstag, 2. Februar 2021

Kopfkino, verhartzt

 
Wussten Sie schon? Hartz IV-Empfänger, wie Bezieher von Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch gemeinhin genannt werden, sind faul, dreist, unverschämt und verlogen! 1.300 Schleifen pro Monat hauen so welche mal eben zu zweit auffen Kopp. Einfach so. Von unsern Steuergeldern! Ehrlich! Stand in der Zeitung. Wenn ich so was lese, dann frage ich mich oft: Wie kommt das in die Welt? Was denken sich die, die so was schreiben? Was geht in ihnen vor, was bewegt sie, was treibt sie an? Tja, und dann rattert das Kopfkino los bei mir. Ich sehe vor mir eine Lokalredaktion im Ruhrgebiet. Es ist früher Nachmittag, der Spaß beginnt.

Sonntag, 31. Januar 2021

Sentimental Journey (2)


Das ging ja fix. Nicht mal einen Monat nach meiner letzten Stippvisite am Haus meiner Kindheit und Jugend ist schon die Baustelle eingerichtet und es wird entkernt. Arenberg 21.

Freitag, 29. Januar 2021

Steine in den Weg

 
Immer noch spukt da gelegentlich diese Assoziation bei mir im Hinterkopf herum: Unternehmen, die Dinge herstellen und vertreiben, die einem einst die Kindheit verschönert, ja, verzaubert haben, sind nicht wie die anderen. Keine Ausbeuter und Kapitalistenärsche. Nein, das können sie unmöglich sein. Die doch nicht! Wie könnten sie sonst so was Schönes herstellen? (Bevor irgendwelche Schlaubischlumpf-Kommentare aufschlagen: Natürlich ist mir bewusst, dass das irrationaler Quatsch ist. Ich habe das Problem erkannt und arbeite seit längerem daran.)

Mittwoch, 27. Januar 2021

Lest we forget (4)

 
"Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen." (Primo Levi)

Heute vor 76 Jahren, am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen der 322. Infanteriedivision das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Knapp 6.000 entkräftete, unterernährte und kranke Häftlinge fand man noch vor, von denen trotz sofortiger medizinischer Hilfe noch mehrere Hundert starben. 30.000 waren ein paar Tage zuvor 'evakuiert' worden, wie es hieß. Was bedeutete: Auf einen der 'Todesmärsche' quer durch das Reichsgebiet getrieben. Ferner fanden die Soldaten vor: über 40.000 Paar Schuhe, hunderttausende Kleidungsstücke und sieben Tonnen Haare.

Dienstag, 26. Januar 2021

Danke, Bodo Ramelow!

 
Es gibt da ein kleines Problem. Eigentlich wollte ich hier den Begriff 'mutig' verwenden. Aber das mag ich nicht. 'Mutig' als Attribut ist so verbrannt wie 'Querdenker'. Erledigt. Geht nicht mehr. Leben wir doch in Zeiten, in denen jeder kernverrohte Social Media-Honk sich für irre mutig ausgibt, wenn er seine Gewalt- und Tötungsphantasien ins Netz kotet. Oder kindlich-trotzige Verweigerungshaltung nicht nur mit Freiheitskampf verwechselt, sondern sich gleich die Weiße Rose ans Revers heftet. Möcht‘ man sich nicht gemein machen mit. Ich jedenfalls nicht.

Sonntag, 24. Januar 2021

Jenseits der Blogroll - 01/2021

 
Wieder einmal bricht die letzte Woche des Monats an und damit brechen auch die Links, Fundstücke, Lesetipps und was mir sonst so über den Weg gelaufen ist, über das geneigte Publikum herein.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Ausgemerzt

 
"Jetzt will er Wirtschaftsminister werden – aus einem Misserfolg Karriereansprüche abzuleiten, ist ungewöhnlich, aber für Merz' Egozentrik typisch." (Stefan Reinecke)

Eigentlich müsste das Weltbild derer, für die demokratische Politik nichts weiter ist als eine von einer internationalen geheimen Finanzverschwörung gelenkte Alibiveranstaltung, am Wochenende einen Knacks bekommen haben. Friedrich Merz ist wieder einmal gescheitert bei seinem Vorhaben, CDU-Vorsitzender und dann auch Kanzler zu werden. Das ist insofern bemerkenswert, als dass der ehemalige Blackrock-Manager und strammst neoliberal Tickende der Traumkandidat des globalen Finanzkapitals gewesen sein dürfte. Nun ist es der rheinische Knuffelkatholik Laschet geworden.

Montag, 18. Januar 2021

Auch eine Idee

 
Das Virus mit derart gruseligem Gesinge traktieren, dass es sich auf der Stelle selbst entleibt. Und zum Erwachen des ganzen Landes, wie im Text mutig ventiliert, trägt das bestimmt auch bei. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass einer dabei schlafen kann. Eines frage ich mich aber schon: Ist das nicht ein Verstoß gegen die Haager Landkriegsordnung?

Samstag, 16. Januar 2021

Lass mal Welt retten!


"Satire muss wehtun. Ich will mir nicht anhören, was schlecht ist und mich dabei wohlfühlen." (Moritz Hürtgen)

Mangels eigener Erfahrung kann ich nicht beurteilen, wie das ist, als Angehöriger einer diskriminierten Minderheit in Deutschland zu leben. Na ja, ein bisschen schon, vielleicht. Weil ich schon als Kind zu Pummeligkeit neigte, war ich in der Schule der dicke Junge, der immer als letzter in die Mannschaft gewählt wurde. Es gab Leute, deren Schlankheit sich so weit ins Hirn hinein erstreckte, dass sie mich offen deswegen hänselten. Hatte glücklicherweise aber auch stets welche um mich, denen das herzlich wumpe war und die zu mir hielten, was auch immer sein mochte. Das überwiegt in der Rückschau bei weitem.

Mittwoch, 13. Januar 2021

Ronny des Monats - Januar 2021


Vorhang auf für die ersten Ronnys des Monats dieses noch jungen, aber schon recht ereignisreichen Jahres! Wie immer war da neben vielem an Schatten auch das eine oder andere Bisschen Licht. Etwa, wie es für die AfD-Fraktion in Solingen läuft. Oder die Schadenfreude, mit der man die Schnullis von der JU an vor vier Jahren erinnern kann (Facebook!). 

Samstag, 9. Januar 2021

Pussy Grabber Riot


Der 22jährige Basketballer Nathan Davis ist momentan nicht zu beneiden. Der gebürtige US-Amerikaner lebt gerade in meiner bescheidenen Heimatstadt, wo er bei einem örtlichen Basketballverein unter Vertrag ist. Und weil wir hier in der Provinz sind, steht andauernd ein Bratwurstschreiber von der hiesigen Lokalpresse bei ihm auf der Matte und der arme Kerl muss dann immer erzählen, als Kronzeuge quasi, wie schlimm er Donald Trump finde und das, was da am Mittwoch vor den Augen der Welt geschehen ist.

Mittwoch, 6. Januar 2021

Schmähkritik des Tages (44)

 
Heute: Hartmut El Kurdi über Querdenker

"Angesichts der Bildungsbürger und Eso-Hippies, die gemeinsam mit Rechtsradikalen gegen die vermeintliche Einschränkung ihrer Freiheit protestierten, gern auch mal mit gelbem Stern an der Brust, dachte ich oft an die weisen Worte meines Onkels Kalle: »Euch verwöhnten Arschgeigen geht es einfach zu gut!«

Und ich füge hinzu: Und zwar schon immer. Und stets auf Kosten anderer. Schon als Kind musstet ihr zu Weihnachten nur eine Liste hinkrakeln und - zack! - lagen die Geschenke unterm Tannenbaum. Ihr konntet immer alles machen, was ihr machen wolltet, reisen, wohin ihr reisen wolltet, studieren, was ihr studieren wolltet, und wohnen, wo ihr wohnen wolltet. Jetzt ist mal kurz Pause mit eurer Personality-Show, und wie es sich für dreijährige Egomonster gehört, werft ihr euch auf den Boden und schreit und strampelt wild mit Armen und Beinen herum. Und kaum einer nimmt euch ernst.

Nur dieser fiese Nazijunge aus dem Naziviertel, dem ihr sonst wohlweislich nicht begegnen wollt, der sagt: »Ihr habt recht! Die Angela, der Karl, der Jens und der Bill, die sind schuld. Das sind Diktatoren. Denen hauen wir jetzt aufs Maul. Und hinter allem steckt der George, und der ist Jude. Den knüpfen wir an die Laterne!« Letzteres überhört ihr selbstverständlich. Das wäre ja auch zu eklig. Ihr wollt nur Liebe und Freiheit. Und das keift ihr den Journalisten auch liebevoll ins Gesicht." (taz, 30.12.2020)

Montag, 4. Januar 2021

Schon gelernt in 2021

 
So. Wollen doch mal sehen, ob wir das stotternde Gefährt wieder zum Laufen kriegen nach den rauschenden Neujahrsfeierlichkeiten. Da, wo ich im kleinsten Kreis letztere begangen habe, wurde übrigens ausgiebig und tüchtig geböllert. Ein schönes Gefühl, einen solchen Anlass inmitten mutiger Freiheitshelden zu begehen, die sich von Merkels Corona-Regime nichts sagen lassen. Gehen wirs also langsam an, das neue Jahr. Den Beginn der 1920er. Und obwohl das Jahr noch so jung ist, habe ich schon das eine oder andere gelernt. Zum Beispiel das hier: