Sonntag, 20. Mai 2018

Aus gegebenem Anlass


Weil's so schön ist und manche Siege süßer schmecken als andere. Auch wenn man nie wirklich Fan oder Sympathisant der SGE war.

Samstag, 19. Mai 2018

Menschen am Buffet


Kennen Sie das auch? Ist mir letzte Woche wieder passiert: Am Nachmittag bei einer Tagung zugegen, bei der auch eine Kleinigkeit gereicht wurde. Warme und kalte Getränke, belegte Brötchen. Eigentlich hatte ich zum Mittag was zu essen, wenn auch nur was leichtes, trotzdem bediente ich mich gern bei den Brötchen. Man muss ja nicht gleich zulangen wie ein Scheunendrescher. Und da passierte es. Wieder einmal. Eine andere Anwesende greift sich ein Brötchen und tat dies mit der Bemerkung, sie habe heute den ganzen Tag noch nichts gegessen. Aha. Jedes verdammte Mal! Jedes Mal bei solchen oder vergleichbaren Anlässen weist mindestens eine oder einer am Buffet darauf hin, kurz vor dem Verhungern zu sein, den ganzen Tag nichts gegessen zu haben bzw. noch gar nicht zum Essen gekommen zu sein. 

Donnerstag, 17. Mai 2018

Kopfballer


Professionelle Fußballer profitieren bekanntlich allein von der Tatsache, dass ihre höchst speziellen, ansonsten im Hinblick auf Produktivität im Prinzip reichlich nutzlosen Fähigkeiten seit einigen Jahrzehnten nachgefragt sind wie geschnitten Brot und ihnen Millionen einbringen können. Könnte man es, aus welchen Gründen auch immer, zu ähnlichem Reichtum und Ansehen bringen, wenn man besonders formvollendet Einrad führe, sich währenddessen möglichst schnell mit dem Gummihammer auf die Omme gäbe und gewinnen täte, wer am längsten auf dem Rad bliebe und sich die meisten Hiebe verabreicht hätte dabei, dann gäbe es halt Rekordhalter und Superstars in dieser Disziplin.

Dienstag, 15. Mai 2018

Incelbegabungen


Seit einiger Zeit wissen wir nun also, dass der Amokfahrer von Toronto, der 10 Menschen tötete und etliche weitere verletzte, ein 'Incel' war. Das ist die Abkürzung für 'involuntary celibate', also etwa 'unfreiwillig zölibatär'. Obwohl die Bezeichung von einer Frau stammt, werden damit neuerdings Männer bezeichnet, die gern Beziehungen zu und Sex mit Frauen hätten, aus irgendwelchen Gründen aber immer wieder scheitern und mit ihren Wünschen und Sehnsüchten auf der Strecke bleiben. Und weil wir im Zeitalter der Echokammern leben, verbittern diese Menschen nicht selten unter ihresgleichen und entwickeln, sich gegenseitig bestätigend darin, eine Opferhaltung. Sie sehen sich als Opfer einer Gesellschaft, in der außer den finanziell Potenten noch diejenigen zum Zuge kommen, die oberflächlichen Kriterien an Hotness entsprechen und werfen Frauen vor, nur noch darauf zu schauen. 

Samstag, 12. Mai 2018

Ronny des Monats - Mai 2018


Prolog: Das große Mimimi

Spätestens seit den Tagen Thilo Sarrazins praktizieren Rechte einigermaßen erfolgreich folgende Diskursstrategie: Menschenverachtende bis faschistische Äußerung trifft auf Widerstand und wird kritisiert. Reaktion: Da sitzen die wahren Faschisten! Wir werden verfolgt, unterdrückt und unsere Meinungsfreiheit wird beschnitten. Da sieht mans mal, was vom hochtrabenden Toleranzgefasel der Linken zu halten ist, schluchzbuhu! Via Opferrolle soll das Äußerungsrecht der Meinungsfreiheit nach und nach umgedeutet werden zur Zustimmungspflicht. "Weil ein Opferstatus jede Aggression, jede noch so maßlose Forderung und jede demokratie- und menschenfeindliche Haltung zur Notwehr adelt." (dame.von.welt) Interessant ist nun, wie sehr das inzwischen fruchtet und wie das zunehmend im bürgerlichen Lager salonfähig zu werden beginnt.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Das Arschlochkraut


Vom verstorbenen Paul Bocuse habe ich dank eines seiner Kochbücher ein paar Dinge gelernt. Etwa, dass es, ungeachtet des Gehubers diverser Fernsehweißmützen, auch bei den Kulinarikweltmeistern jenseits des Rheins durchaus in Ordnung geht, etwas mit Stärke zu binden. Dass Gemüsesuppen deutlich klarer und delikater schmecken, wenn man auf Bouillon und Fonds verzichtet, sondern nur mit Salzwasser arbeitet. Und vor allem: frischer Thymian rockt. Ein paar Zweige davon machen alles lecker. Katapultieren die simpelsten Gerichte in die Champions League. Aber nicht das traurige getrocknete Zeugs, sondern, wie gesagt, frisch aus dem Blumentopf oder vom Beet. Man ist schnell angefixt, fragt sich schon bald, wie man eigentlich ohne frischen Thymian hat kochen können und mag nicht mehr darauf verzichten. Merci beaucoup, Grand Mâitre!

Montag, 7. Mai 2018

Steuereinnahmen winken!


Quellenangabe gibt's nicht, wenn es nicht stimmt, ist es gut erfunden: Als der große Leonard Bernstein 1990 mit 72 Jahren gestorben war, entblödete sich der Autor des Nachrufs in der New York Times nicht, dem Verstorbenen hinterherzurufen, der Menschheit seien noch viele schöne Arbeiten von ihm entgangen, weil er es zeitlebens so sehr habe krachen zu lassen (Bernstein war berühmt-berüchtigt für seinen Alkohol- und Zigarettenkonsum). Keine Ahnung, ob das ironisch gemeint war oder nicht. Vor zwanzig Jahren hätte ich das für möglich gehalten, heute würde ich sagen, wäre das, hihi, todernst gemeint. Bis vor einigen Jahren pflegte ich auf die blöde Frage nach meinen guten Vorsätzen zu Silvester immer zu antworten: Mehr rauchen, mehr trinken, mehr essen, weniger bewegen. Damit habe ich aufgehört, als ich zunehmend in entsetzte Gesichter sah. Die Zeiten ändern sich eben.

Samstag, 5. Mai 2018

Nehmt dies!


Wiewohl es hier und da angeklungen ist, dass ich nicht der glühendste Fan des Herrn Böhmermann bin und demnach nicht bei jeder halbwegs gelungenen Aktion gleich in eine Art Duracellhasen-Modus verfalle und ihn als Retter der Satire bejuble, verfolge ich das Schaffen des Mannes durchaus wohlwohllend, wenn auch nicht regelmäßig. (Man muss ja nicht die Fehler der vorherigen Generationen Alter Säcke wiederholen und alles per se doof/unreif/albern/untergangdesabendlandes finden, was die jungen Leute so treiben.) Ausgesprochen gelungen und daher verbreitenswert fand ich letzte Woche seinen Aufruf, Das InternetTM von den Hatern und Trollen zurückzuerobern 

Dienstag, 1. Mai 2018

Geht's noch, Helmut Schümann?


"Fußball kräftigt die Muskeln des ganzen Körpers. Indem er überschüssige Säfte nach unten befördert, sorgt er für einen klaren Kopf." (Richard Mulcaster)

Karl-Heinz Rummenigge kann man sympathisch finden oder nicht. Analog zu jener Fußballmannschaft, der er präsidiert, rangiert er in meinem persönlichen Sympathieranking irgendwo in der Gegend von Fußpilz und kein Bier im Haus zu haben. (Ist natürlich nur auf die öffentliche Persona bezogen, privat mag er ein feiner Mensch sein.) Herr Rummenigge jedenfalls hat am Tag des Champions-League-Halbfinalrückspiels gegen Real Madrid wörtlich einen "heroischen Kampf" gefordert, an dessen Ende notfalls auch ein "Heldentod" stehen könne. Das fand Helmut Schümann vom Berliner 'Tagesspiegel' so unentschuldbar, dass er Rummenigge allen Ernstes in den Mund legte, den Befehl erteilt zu haben, "dass der Pole Lewandowski für Bayern ab 20.45 gefälligst zurück zu schießen hat." - und fragte rhetorisch: "Geht's noch, Karl-Heinz Rummenigge?"