Freitag, 12. August 2016

Ronny des Monats - August 2016


So denn, es ist wieder einmal um den Zehnten des Monats – Ronny-Time. Auch diesen Monat haben zahlreiche Kandidaten sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und geliefert. Und das, obwohl ich eine Woche nicht im Lande war. Super! Auch dieses Mal ist daher wieder einiges unter den Tisch gefallen. Etwa dieser Einblick in das, was inzwischen an einigen Gymnasien so abzugehen scheint. Tut mir übrigens leid, liebe AfD, dass es auch dieses Mal nur für Platz 5 gereicht hat. Aber um auf den vorderen Plätzen zu landen, müsst ihr schon härter zupacken, nicht nur immer theoretisieren. Richtig was losmachen, bis die Polizei kommt. Kommt, ihr schafft das! Ich glaub an euch!

Also, die Ronnys des Monats (mit * versehene Links führen wie immer in die Untiefen des Fratzenbuchs):


Platz 5: AfD-Rassentheoretiker Gottfried Klasen
Der hessische AfD-Abgeordnete Wolfgang Gedeon hat bekanntlich mit antisemitischem Gequackel die dortige AfD-Landtagsfraktion sauber zerlegt und seinen Verein als das enttarnt, was sie in Teilen definitiv nicht ist: Eine Vereinigung total verfassungstreuer, lediglich besorgter Bürger. Guter Mann! Jetzt hat der Kasseler AfD-Stadtrat Gottfried Klasen nachgelegt und fundiert darüber bramabasiert, dass der Zentralrat der Juden die eigentliche Regierung in Deutschland sei. Seine dreiseitige (!) Antwortmail auf eine Anfrage der Frankfurter Rundschau enthält schönsten, längst überwunden geglaubten Rassenschmonzes. Kostprobe: "Es wird immer Gruppen edler Menschen geben, die keine Verbindung mit Menschen anderer Rassen eingehen so wie auch Edelmetalle nicht mit anderen Materialien reagieren." Und ich reagiere, ganz edler Mensch, auf so was mit akutem Kotzreiz. Fun fact: Der inzwischen zurückgetretene Doktor Klasen sieht sich natürlich keineswegs als Antisemit, sondern als Opfer "gewisser Journalistenkreise". Aha.


Platz 4: Brain Drain in Deutschland - #dankemerkel
So weit ist es also schon gekommen. Merkels unverantwortliche Flüchtlings- und Überfremdungspolitik treibt die besten Köpfe außer Landes. Zum Beispiel Valentin und Jennifer-Doreen*. Diese beiden Intellektuellen zieht es vor lauter Überfremdungsangst an den ungarischen Balaton. Soso. Asylanten also. Aus einem sicheren Drittstaat. Gesunde junge Menschen. Verpissen sich einfach so dahin, wo andere Urlaub machen, anstatt ihr deutsches Vaterland bis zum letzten Hauch und bis zum letzten Blutstropfen gegen die anstürmende Flüchtlingswelle zu verteidigen, wie sich's gehört. Haben wir gerne. Übrigens: Was machen die eigentlich, wenn die in dieser Hinsicht eher dünnhäutigen Ungarn anfangen, sich gegen die ganzen Flüchtlinge zu wehren?


Platz 3: Auch in Bayern können Sie's
Ein 39jähriger Lagerist hat in München eine Gruppe von fünf Jugendlichen, die einem Asylbewerber mitteilen wollten, dass er hier nicht erwünscht sei, arglistig an der Ausübung ihrer vaterländischen Pflicht gehindert und dafür seine gerechte Strafe erhalten. Man bedenke: Der Mann war immerhin allein und sie nur zu fünft. Fünf gegen einen. Mit Holzlatte. Wahrer deutscher Heldenmut!


Platz 2: Frühförderung in der Twilight Zone
Besoffene Mutter und ein 'Bekannter' haben in Brandenburg an der Havel in ihrer Wohnung Kleinkind mit Nazimucke vollgedröhnt, woraufhin das bedröhnte Kind vom Jugendamt in eine Einrichtung verbracht wurde. Die Polizei hat in der Wohnung Drogen sichergestellt, der involvierte Tonträger wurde dem Staatsschutz übergeben, wo er von Fachleuten analysiert wird. Frühkindliche Förderung ist eben die halbe Miete. Wahre deutsche Mutterliebe!


Und, meine Damen und Herren, der unangefochtene erste Platz des Monats August geht dieses Mal nicht an Menschen, sondern an einen Vogel. Immerhin an einen im Osten.


Platz 1: Problemstorch Ronny
Man lasse sich das auf der Zunge zergehen: Ein herumvagabundierender Storch nervt die Bewohner des Brandenburgischen Glambeck und der randalierende Flattermann wird prompt auf den schönen Namen Ronny getauft. Ich bin ganz gerührt! Oder war's vielleicht Storch Heinar auf Undercovermission? Egal. Apropos: Hat die Familie derer von und zu Storch eigentlich schon Adoptionsabsichten bekundet?


Wie fast immer, gibt es auch diesen Monat einen Sonderpreis für eine besondere Einzelleistung. Als kleines Sahnehäubchen. Ladies and Gentlemen, the Honourable mention of the month füüür:


Wahre deutsche Romantik
Hmmm... Wer kann dazu schon nein sagen?*


Ein allerletztes:

Keine Ronnys am Werk, trotzdem schön: How to fix a NPD-Plakat
(via drlima.net)



Kommentare :

  1. Duräders? O Gott o Gott, lieb von den Magyaren, solche *#°~
    aufzunehmen! Ob die aber jemals Ungarisch lernen werden – recht anspruchsvolle FREMDsprache.

    Ronnie the Stork? Natürlicher Sohn (im Geiste) von Beatrice de
    Cigogna ;-)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen, wann denen auffällt, dass Ungarisch nicht soo einfach ist - man darf gespannt sein...

      Löschen