Donnerstag, 15. September 2016

Gastronomie 4.0


Nix zu machen, Foodbloggen, also schreiben über Restaurants, ist nicht so meins. Klar, ich esse gern gut und würde dann und wann gern ein wenig Werbung machen für Läden, in denen gute Leute ordentliches, faires,  gutes Essen bereiten und servieren. Habe ich auch 2-3 Mal versucht, reizt mich aber irgendwie nicht. Keine Ahnung, wieso. Vielleicht wegen meiner immer noch tiefsitzenden Abneigung gegen Leute, die Leben für so rasend interessant halten, dass sie ihr Essen mit dem Handy knipsen und sich hernach wichtigtuerisch umsehen. Möglicherweise auch, weil ich, total Old School, essen als Privatsache betrachte und sich irgendwas bei mir dagegen sträubt, das mit der ganzen Welt zu teilen, wie das ja gerade von den ganzen hippen Start Ups propagiert wird, die ihrerseits nicht daran denken, irgendwas zu teilen. Was soll’s, mögen das Geschreibsel übers Essen halt die erledigen, die‘s lieber machen und besser können als ich. Das Themenspektrum hier deucht mir eh schon breit genug.

Es sei denn, ich gerate an einen gastronomischen Betrieb, in dem mir andere Dinge wichtiger erscheinen als das Essen. So wie da, wo es mich mit ein paar lieben befreundeten Frauen, Männern und Kindern am letzten Wochenende hinverschlug.

Dass fast alle Chinarestaurants in unseren Breiten inzwischen auf Fressflatrate umgestellt haben, vulgo: All you can eat, ist ja keiner irgendwie gearteten Nettigkeit gegenüber Vielfraßen geschuldet, sondern beruht allein auf dem, was der Kaufmann Kalkulation nennt. Es spart halt massig Personalkosten, wenn der Wareneinsatz nicht mehr hübsch angerichtet und dem Gast an den Tisch gebracht, sondern bloß noch maststallartig in Vitrinen gekübelt wird, auf dass er sich selbst bediene, der Gast. Summa summarum lässt sich damit offenbar so viel einsparen, dass auch die ambitioniertesten Bemühungen einiger Fressweltmeister den höheren Gewinn nicht ernstlich zu schmälern vermögen.

Trotz allem gibt es auch in solchen Häusern immer noch Reste von Gastronomie im Sinne von Gastlichkeit, werden Reste einer entsprechenden Fassade aufrecht erhalten, begehrt man, kein schnöder Fast-Food-Schachtelwirt zu sein. Es kommt ein Kellner an den Tisch, um Getränkebestellungen aufzunehmen, Getränke zu servieren, benutztes Geschirr abzuräumen und am Ende das Finanzielle zu regeln. In der neuen Einrichtung hier am Ort aber drehen sie die Schraube der Rationalisierung und Systematisierung eine Umdrehung weiter, die des Services am Gast hingegen eine weiter zurück. Analog zur dräuenden Industrie 4.0 scheint nunmehr auch die Gastronomie 4.0 ihre Schatten voraus zu werfen. Wieso sollte es im Gastgewerbe auch anders zugehen als überall sonst?

Eat, drink and be merry - alles inklusive
'Gourmet-Tempel' (Facebook!), so heißt das in einem ehemaligen Supermarkt untergebrachte Etablissement. Außer in meinem Sprengel gibt es gleichnamige Läden noch in Bayreuth, Ludwigsburg, München, Dortmund und Duisburg. Aha, eine Kette also, Franchise wahrscheinlich. Lassen Sie sich gesagt sein: Bald wird sie überall sein, ich sehe es kommen.

22,90 Euro kostet's hier und alles, wirklich alles bis auf alkoholische Getränke ist inklusive. Klar, man will verhindern, dass Leute hier bloß zum Flatratesaufen herkommen, sonst würde man auch das machen. Dennoch sind die Preise für Alkoholisches immer noch ein Witz. 0,3 Liter diverser Biere für je 1,30 Euro, der Rest nicht viel teurer. Feste Nahrung gibt es an einem chinesischen einem mongolischen Buffett, einem Sushi-, einem Salatbuffett und einem mit europäisch anmutenden Gemüse- und Fischgerichten. Die Getränke sind kein Scheiß. Alle Sorten Bionade und Biolimo haben sie hier, ordentliche Fruchtsäfte, Bitter Lemon, Ginger Ale, alles Markenware aus kleinen Gastronomieflaschen. In der Eingangshalle ist eine Rezeption. Dort bekommt man je Tisch eine Karte, auf die alles gebucht wird, man wird noch zu seinem Tisch geleitet, es wird einem alles kurz erklärt und ab da muss man fast alles selber machen.

Korridore. Damit's nicht wie Bahnhofshalle wirkt.
Chronistenpflicht: Wie ist das Essen? Normales Chinarestaurant-Futter, wie man es überall in der Republik bekommt. Das Frittierte ist ordentlich und nicht fettig. Klar, bei Mengen, wie sie hier gedreht werden, wird das Fett garantiert täglich gewechselt und die Fritteusen werden nicht kalt. Wie das Sushi ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich immer noch nie wirklich gutes gegessen habe und mir daher ein Maßstab fehlt. Um Mongolian Barbecue, also rohe Zutaten auf einen Teller häufen, eine Sauce wählen und sich das dann braten lassen, schlage ich mich nicht so. Der Reiz erschließt sich mir irgendwie nicht. Wenn Leute mir mit vor Begeisterung leuchtenden Augen erzählen, sie hätten irgendwo Känguru, Krokodil und Klapperschlange gegessen, komme ich mir leicht vor wie im alten Rom. Nur wenn die Fischauswahl ordentlich ist, greife ich auch da mal zu. Ist sie aber hier nicht. Wie bei den anderen Dingen auch, und das ist das Problem.

Man will hier irgendwie alles Mögliche anbieten und macht daher von allem ein bisschen. Wie ein Restaurant mit 250 Gerichten auf der Karte. Es mag Leute geben, die solche Auswahl schätzen, mein Ding ist es nicht. Mein Lieblings-Chinarestaurant in der Stadt ist auch nach diesem Abend mein Lieblings-Chinarestaurant geblieben. Das hat zwar längst auch ein Buffet, aber man konzentriert sich dort auf das Wesentliche, nämlich ein Chinarestaurant zu sein und macht das sehr gut. Mehr will ich gar nicht.

In dieser SB-Tankstelle kam ich dagegen ins Grübeln: Also, Restaurant kann man das hier eigentlich nicht mehr nennen, aber was ist das dann? Ein Esskaufhaus? Eine Abfütterfabrik? Vapiano auf fernöstlich, nur dass man nicht dauernd Schlange steht? Der Rest an Service, der ausschließlich von sehr jungen Menschen aus aller Welt wortlos erledigt wird, findet eigentlich kaum mehr statt und ist auf das absolut nötige Minimum herunter gefahren. Abräumen, die Brutzeleien vom Mongolischen Buffet zu Tisch bringen, Buffetts befüllen und Tische wieder herrichten, wenn Gäste gegangen sind. Mehr muss nicht. Persönliche Ansprache? Kaum mehr nötig. Bezahlt wird am Ende beim Herausgehen an der Rezeption. Und auch das wird, so wurde ich den Eindruck nicht los, nur noch deshalb von Menschen aus Fleisch und Blut erledigt, weil das noch nicht rentabel zu automatisieren bzw. roboterisieren ist. Gebt ihnen noch zehn Jahre.

Immerhin: kein Essen fotografiert.
Die Einrichtung, das Ambiente? Wie neue China-Läden momentan halt so eingerichtet werden. Kein Plüsch und brauner Teppich, sondern hochglanzpolierter Marmorfußboden, zentnerschwere, ledergepolsterte Thronstühle und Glasplatten auf den Tischen. Alles abwasch-, ja sogar kärcherbar. Für den Fall, dass mal einer platzen sollte, der es übertrieben hat mit dem All you can eat, vermutlich. Um trotz des riesigen Platzangebots den Eindruck einer Bahnhofshalle zu vermeiden, ist alles in mehrere kleinere Stuben unterteilt, die rechts und links von zwei Fluren abgehen. An der Rezeption flittert einen ein riesiger kristallener Leuchtkörper von der Decke an, es gibt schwere Ledersofas und grellbunte Deko. Was dem teils oberschlesisch geprägten Geschmack des Ruhrpotts durchaus entgegen kommt (wer das übertrieben findet, möge sich vorweihnachtlich illuminierte Wohnungen und Eigenheime der Gegend ansehen, bald ist wieder Gelegenheit).

Als ich den Laden an der Grenze des Überfressenseins (hey, ich musste schließlich gründlich probieren) wieder verließ, war ich sicher, einen Blick in die Zukunft von Teilen der Gastronomie geworfen zu haben. Ob mir gefiel, was ich da sah? Bin nicht sicher, zwiespältig. Ist auch unerheblich, ob einem das gefällt oder nicht, denn so was wird kommen, sich weiter durchsetzen, das ist ausgemacht. So wie die SB-Backtheken beim Discounter eine Traditionsbäckerei nach der anderen plattmachen oder der Online-Handel den stationären Einzelhandel aushungert. Wirklich verhindern lässt sich das wohl so wenig wie die Ablösung der Pferdekutschen durch das Auto. Möglich, dass so essen zu gehen für die meisten, die nicht willens oder in der Lage sind, entsprechende Preise zu zahlen, in Zukunft Standard sein wird. Ist vielleicht besser, sich schon mal dran zu gewöhnen.



Kommentare :

  1. tl;dr: Sorry, noch vor dem viertletzten Absatz wurd’s mir plümerant genug, dass ich des Lesens satt war. Haha, 5€ in die Wortspielkasse.

    Nur eines noch zum Thema: Komm Du mir mal hierher (Koordinaten auf Anfrage), dann zeige ich Dir, wie chinesisch-deutsche Gastronomie aussehen kann, wenn die Chefin sie mit Herz und Fachkunde betreibt. Und dass das lokale Bier ganz ausgezeichnet zu Bo Cai Jiaozi, Dou Chi Niu oder Xiao Chao Rou passt.

    AntwortenLöschen
  2. Also, Restaurant kann man das hier eigentlich nicht mehr nennen, aber was ist das dann? Ein Esskaufhaus? Eine Abfütterfabrik? Vapiano auf fernöstlich, nur dass man nicht dauernd Schlange steht?

    (Fr)ess-Erlebnis-Welt? Walk-through?

    AntwortenLöschen
  3. Stichwort Namensvorschlag:Wie wäre es mit Bamf?
    Der Ort, wo

    Bürger
    Am Meisten
    Fressen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @uj, wenn schon, dann "OwoBamf". Klingt runder.

      Löschen
    2. @ dlog: Und dann mit Werbung mit Daniel Craig aufziehen:
      Der Name ist Bamf. Owo Bamf.

      Löschen