Sonntag, 24. März 2019

Man vs. Food - Ruhrpott Edition


Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht aus einer der sexy pulsierenden super-duper angesagten Metropolen wie Berlin/London/Nüjork/München/Düsseldorf/Schweppenhausen stamme bzw. mich dort nicht bewege, sondern bloß am Rande jener verranzten Ex-Boomregion namens Ruhrpott. Vielleicht habe ich mir aber auch über die Jahre eine gewisse Kindlichkeit und damit die Fähigkeit zum Staunen bewahrt. Hermann van Veen und die Folgen? Nicht auszudenken. Trotzdem: Dieses Brunch-Buffett, zu dem ich heute geladen ward, war das mit Abstand gewaltigste, das sich mir bisher in den Weg gestellt hat. Stilecht in einer verranzten Zeche, wie das hier seit den Neunzigern Sitte ist. Hat mich überfordert. Reizüberflutung. Vornehmlich Tex-Mex. Alles, was fett und ungesund ist. Tacos, Wraps, Fajitas, Chili, Hot Dogs sowie alles, was sich irgendwie mit Käse überbacken lässt. Der unangebrachteste Satz hier lautet: "Du, ich muss auf meinen Cholesterinwert/meinen Blutzucker achten."

Das Frühstücks- und das Dessertbuffett haben nicht mehr aufs Bild gepasst.
Olle Zeche halt.
Früher haben die Kumpel hier ihr Leben riskiert und in der Lohnhalle ihr kärgliches Entgelt dafür abgeholt. Heute riskiert man hier als Stammgast nur noch eine solide Arteriosklerose. Lässt sich Strukturwandel zwingender illustrieren? Aber lecker war's schon.

Die mir familiär verbundene Dame, die anlässlich ihres Geburtstages hierher gebeten hatte, war übrigens mehrere Jahre mit einem Vegetarier verheiratet. Denken Sie mal drüber nach.



FACTORY DORSTEN
Fürst-Leopold-Platz 1
46284 Dorsten
www.factory-buffett.de



Kommentare :

  1. Fishing for compliments, Kollege. Der Ruhrpott ist dermaßen angesagt, denk nur mal an Recyclinghausen. Eine Freundin von mir ist letztes Jahr von Mainz nach Essen umgezogen, um statt für das öde ZDF für die WDR-Lokalredaktion zu arbeiten. Kamerateam in der Fußgängerzone statt Nachrichtenstudio in der Nachtschicht. In Istanbul geboren, irgendwann Rheinland-Pfalz - obwohl voller sympathischer Trinker und Faulenzer - als falschen Ort begriffen, jetzt bei dir angekommen. Wenn ich jünger wäre (hatte mal eine Freundin in Dortmund, aber das war im letzten Jahrhundert!), würde ich knallhart nach Duisburg gehen. Vergiss Paris oder London! Der Pott ist das neue Kreuzberg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zufällig habe ich heute Bilder von Essen im Blog, und ich habe viele Bilder vom Ruhrpott. Wir sind gerne dort, in der Gegend gibt es viel zu sehen und die Menschen sind gut drauf.

      Löschen
    2. Ah, sehr schon. Und da Blau es Ihnen angetan zu haben scheint, empfehle ich in Essen, so noch nicht geschehen, auch die Marktkirche an der Kettwiger Straße zu besuchen. Die hat nämlich 2006 einen komplett neuen Chorraum ganz aus blauem Glas bekommen.
      @Eberling: Das will ich nicht hoffen mit dem neuen Kreuzberg - noch sind die Mieten hier nämlich halbwegs bezahlbar.

      Löschen
  2. Meine letzten runden Geburtstage habe ich mit der Familie im alten Bahnhof Hattingen gefeiert:

    https://fabbrica-hattingen.de/brunch/

    Wie aus dem Brunch-Angebot ersichtlich, jedesmal ein üppiges Gelage, mit dem die letzten 200 Rad-km kalorientechnisch wieder vernichtet wurden.

    Am Bahnsteig hält sonntags die alte Ruhrtalbahn aus dem Eisenbahnmuseum Essen.
    https://ruhrtalbahn.de/ruhrtalbahn/

    Für Kinder ein besonderes Erlebnis.

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zu. Zu statistischen Zwecken und um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Timestamp des Kommentars. Der Kommentar lässt sich später jederzeit wieder löschen. Näheres dazu ist unter 'Datenschutzerklärung' nachzulesen. Darüber hinaus gelten die Datenschutzbestimmungen von Google LLC.