Mittwoch, 13. Januar 2021

Ronny des Monats - Januar 2021


Vorhang auf für die ersten Ronnys des Monats dieses noch jungen, aber schon recht ereignisreichen Jahres! Wie immer war da neben vielem an Schatten auch das eine oder andere Bisschen Licht. Etwa, wie es für die AfD-Fraktion in Solingen läuft. Oder die Schadenfreude, mit der man die Schnullis von der JU an vor vier Jahren erinnern kann (Facebook!). 

Oder, wenn auch mit Verspätung, zu erfahren, dass die GEZ-Sabotagekampagne, die der sich selbst lustigerweise in der "bürgerlichen Mitte" verortende 'Hallo Meinung'-Betreiber Klaus-Peter Müller unter anderem zusammen mit dem Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel lostreten wollte, krachend gescheitert ist. Über nicht weniger als satte vier Millionen Zahlungsverweigerer jubelte man im letzten Jahr. Das stimmte sogar. Fast. 3,5 Millionen Konten seien in Verzug, berichtete der Beitragsservice in seinem Jahresbericht. Nur entspräche das ziemlich genau der Anzahl der überschuldeten Haushalte im Jahr.

(Nota bene: Auch ich habe am öffentlich-rechtlichen Rundfunk so einiges zu kritisieren. Aber ersatzlos abschaffen? Da fällt mir immer Stanislaw Jerzy Lec ein, der mal meinte, man solle sich nicht zu viel erwarten vom Weltuntergang.)

Ein schönes Beispiel allemal für das Verhältnis zwischen Geräuschemachen und Realität bei solchen Aktivisten.

Die Top 5 für Januar:

Platz 5: Hitlermüde
Vielleicht, denke ich manchmal, täte uns allen eine Hitler-Pause ganz gut. Diät. Fasten. Den Namen einfach eine Zeitlang nicht verwenden Adolf Detox. Zur Kenntnis nehmen, dass es jetzt nicht mehr so der superirremutige Tabubruch ist, öffentlich "Hitlaa! Hitlaa!" zu machen und dazu eine Adolf-Parodie zum Besten zu geben. Alles längst totgeritten in den Neunzigern. Är äst wäder da! Adolf, die Nazi-Sau! Bonker! Ontergang! Kein Monat, ohne dass irgendwo einer den Rotzbremsen-Atze machte. Oder, wie einst Guido Knopp, das halbe ZDF damit voll. Daher ist es mir auch ziemlich egal, wie der Spruch der Drag Queen Nina Queer mit der "Hitler-Transe", für den sie vom RTL-Dschungelcamp denominiert wurde, genau gemeint war oder nicht, ob sie nun missverstanden wurde oder nicht etc. Dergleichen Hitlerei ist halt so langweilig inzwischen.

Platz 4: Fritze Merz und die Linken
Es gibt Rechtsbürgerlichkonservativ-Neoliberale, die sind echt zu beneiden. Wenn immer irgendwie was schief oder aus dem Ruder läuft, sind die Linken schuld. Auch Wannabe-Kanzler Merz fiel nichts besseres ein, als angesichts der Ereignisse in Washington letzten Woche erst einmal vor "frustrierten Linken" zu warnen. Hat schon beinahe was Zwanghaftes. Erinnert vielleicht nicht zufällig an die, die es schaffen, ausnahmslos jedes Gesprächsthema, etwa Wollschafhaltung in Zentralasien, mit Merkels Flüchtlingspolitik in Verbindung zu bringen. Sagen wir es mal so: Wäre die Antifa nur halb so mächtig, wie sie von diversen Topflappen und Knalldackeln phantasiert wird, diese Republik wäre wohl wirklich eine andere.

Apropos: Wenn Sie mal mal so richtig die Volle Härte des RechtsstaatesTM spüren wollen, dann schwenken Sie doch mal ne FDJ-Fahne auf ner Demo...


Platz 3: Heil Spritze!
Wie gesagt. Hitlermüde. Gähn.

Platz 2: Daniel Freiherr von Lützow (MdL, AfD)
Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow soll Ende Dezember an einer illegalen Party teilgenommen haben. Also an einer mit mehr Teilnehmern als die momentanen Auflagen erlauben. Als die Polizei erschien, soll sich folgendes zugetragen haben:

"Die 33 Jahre alte Wohnungsinhaberin verhielt sich den Polizei-Angaben zufolge gegenüber den Polizeibeamten aggressiv und lehnte die Identitätsfeststellung ab. Dabei handelt es sich um die AfD-Stadtverordnete Monique Buder. […] Ein 35-jähriger Anwesender - bei dem es sich nicht um von Lützow handelte - soll einen der Beamten angegriffen, sich auf ihn gekniet und ihn gewürgt haben." (Tagesspiegel)

Wie gesagt, soll. Nix Genaues weiß man nicht. Aussage gegen Aussage vermutlich. Dennoch ist es ein durchaus anregendes Gedankenexperiment, mal rein hypothetisch ins Blaue hinein zu spekulieren, was die Brandenburgische AfD veranstaltet hätte, wenn die fröhliche Partygesellschaft Migrationshintergrund gehabt hätte und auch so wie beschrieben der Polizei gegenüber aufgetreten wäre. Das Gebarme darüber, was unsere uniformierten Helden sich alles gefallen lassen müssen, wäre vermutlich unangenehm laut ausgefallen.Ganz zu schweigen von den ganzen "Wir schaffen das!"-Frotzeleien.

Platz 1: Die Naheliegenden
Gut ja, musste. Natürlich alles nur besorgte Bürger, deren Sorgen und Nöte nicht ernst genommen wurden. Schon klar. Aber es ist schon echt faszinierend, was für eine Mühe die Antifa sich immer gibt mit ihren False-flag-Aktionen. Die ganzen Tätowierungen, die Kostüme, die Schminke - Wahnsinn!

Den Ehrenronny des Monats gibt es dieses Mal für: 
 
 
Lecker Pasta Coloniale
Der italienische Pasta-Hersteller La Molisana verfiel auf die reizende Idee, für einige seiner Produkte angebliche Traditionsnamen wiederzubeleben und gab ihnen Namen wie 'Abessine rigate' oder 'Tripoline lunghe'. Das kann man natürlich tun, sollte aber wissen, dass es sich bei Abessinien und Tripolitanien um zwei ehemalige italienische Kolonien handelt, in der die italienische Kolonialmacht, sagen wir es höflich, bisweilen eher weniger zimperlich vorging. Was auch den Einsatz von Giftgas mit einschloss. Das kann glauben, wer will. Auf die auf dem Fuße folgende Kritik reagierte die Firma mit der Erklärung, man habe lediglich historische Bezeichnungen verwendet und ja keine Ahnung gehabt. Aha. 


Ach ja, und Morddrohungen waren natürlich auch wieder jede Menge. Unter anderem in Dormagen und in Türingen. Just sayin'





Kommentare :

  1. Ich lese die ganze Zeit "Hitlermünde".
    Klingt wie ein sehr fragwürdiges Dorf an der Ostsee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, mal nachsehen... Puh, alles ohne n. Psychologie also.

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zu. Zu statistischen Zwecken und um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Timestamp des Kommentars. Der Kommentar lässt sich später jederzeit wieder löschen. Näheres dazu ist unter 'Datenschutzerklärung' nachzulesen. Darüber hinaus gelten die Datenschutzbestimmungen von Google LLC.