Freitag, 28. August 2020

Gratulation


Wie das juristische Hickhack um die morgige Geisterbahn in Berlin auch immer ausgehen wird (momentan liegt die Causa beim Oberverwaltungsgericht), eines haben die Organisatoren von 'Schrägdenken 4711' oder wie der Verein auch immer heißt, definitiv schon mal erreicht:

"Die Demo [...] stieß in der gesamten rechten und rechtsextremen Szene auf großes Interesse. Denn die beschriebenen Mechanismen fügen sich nahtlos in rechte Erzählungen ein. […] Es ist gar nicht mehr die Frage, ob Rechtsextreme die Corona-Protestanten unterwandern - ihre Inhalte und Überzeugungen sind in der Kommunikation ein akzeptierter Teil des Protestes. Die Rechtsextremen haben ihr Ziel der Normalisierung quer durch das esoterische Bildungsbürgertum erreicht." (Sascha Lobo)


Herzlichen Glückwunsch! Ich hoffe, die Silly/Stupid Left ist rechtschaffen stolz auf sich. Genau mein Humor: Seit' an Seit' mit welchen gegen eine komplett zusammenphantasierte Diktatur demonstrieren, die, kämen sie an die Macht, sofort mal eine richtige Diktatur errichten würden. Schon einmal haben es deutsche Linke vorgezogen, lieber Nazis gewähren zu lassen als sich mit Sozialdemokraten ('Sozialfaschisten') gegen sie zu stellen. Der Unterschied zu heute: Damals konnte tatsächlich niemand ahnen, wohin das führen würde. Heute sollte man das eigentlich wissen.

Und komme mir keiner mit: Ja, aber, aber, aber die Organisatoren haben sich doch ganz, ganz dolle von den ganzen Rechten distanziert! Wer sich für die Namen seiner Veranstaltungen, absichtlich oder nicht, entweder direkt bei Leni Riefenstahl bedient oder, wenn man es nicht selbst tut, es widerspruchlos hinnimmt, dass Trittbrettfahrer sich offen bei Mussolini bedienen, dem ist diesbezüglich keinen Meter über den Weg zu trauen.

Ja, aber, aber, aber das Demonstrationsrecht! Die Versammlungsfreiheit! Wo ist das Problem? Hätten die schwäbischen Organisationsweltmeister ein Hygienekonzept vorgelegt, das nicht auf falschen Zahlen beruht ('Fridays For Future' hat das letztens auch hinbekommen), dann hätte kein Innensenator eine Handhabe für ein Verbot gehabt. Dummerweise existiert kein Grundrecht darauf, andere mit was auch immer zu infizieren. Wie es auch kein Grundrecht gibt, andere mit Tabakqualm zu behelligen (weswegen es Nichtraucherschutzgesetze gibt).

Und selbst wenn eure penetrant vorgetragene unwissenschaftliche Minderheitenmeinung zuträfe, Corona sei nicht schlimmer als irgendeine 08/15-Influenza, dann gehörten entsprechend Infizierte nach Hause und ins Bett oder auf die Couch und nicht auf eine Massenveranstaltung.



Kommentare :

  1. Herr Lobo wird aber auch wissen, dass das Magazin, in dem er seine Kolumne veröffentlicht, zur Normalisierung rechter Ideologie beiträgt. So durch den Spaziergang mit Björn Höcke und dem Interview über sein Buch. Oder erst vor kurzem der Spaziergang mit Attila Hildmann. Was wollen die uns denn sagen, was wir nicht bereits wissen?

    Die Tatsache, dass es von den jeweiligen Redaktionen von Plasberg, Maischberger und Co.als völlig normal angesehen wird, AfD-Spitzenpolitiker in ihre Talkshows einzuladen und ihnen so eine Podium zu bieten, regt schon kaum noch jemanden auf.

    Die Normalisierung nach Rechts bekommt aber eine neue Qualität, wenn AfD-Granden zu den Sommerinterviews eingeladen werden und munter drauflos plaudern dürfen. Anders als bei den Interviews des RBB und des MDR mit Andreas Kalbitz und Björn Höcke, die das Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft, gab es um die Gespräche des NDR keine Diskussion. Am vergangenen Dienstag führte das „Schleswig-Holstein Magazin“ ein Interview mit dem AfD-Landtagsfraktionsvorsitzenden in Kiel, Jörg Nobis. Am Ende der knapp fünf Minuten bedankt sich Nobis freundlich: „Ich habe zu danken!“ Denn aus einem kritischen Gespräch ist ein nettes Geplauder geworden.

    Nach diesen Fernsehgesprächen kann der Eindruck aufkommen, die Aufregung um die AfD sei geradezu grundlos. So bietet das Format den AfDler*innen die Möglichkeit, ihre Narrative als etwas ganz Normales zu präsentieren. Ein fatales Ergebnis.

    Quellen: Viele.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist zweifellos richtig, aber das heißt ja nicht, dass das Wutbildungsbürgertum das prompt nachmachen muss, oder?

      Löschen
  2. In den Berliner Supermärkten ist die Alu-Folie ausverkauft. Wird die Merkel-Junta noch in diesem Monat zurücktreten?

    AntwortenLöschen
  3. Schaue gerade rt.deutsch Live aus Berlin: Proteste gegen die Corona-Politik. Bahnhof Friedrichstraße; Brandenburger Tor; unbekannte Straße. Vereinzelte skandieren: Wie-Der-Stand. Sogar Regenbogenfahnen. Gerade ein Transparent: Runter mit der Sklavenmaske.

    Pro Minute grob eintausend Fehlgeleitete. Und das seit … keine Ahnung … eine Stunde? Locker.

    Alle einsperren!

    AntwortenLöschen
  4. Gerade passiert die Demo eine Hundertschaft Polizei in voller Ausrüstung bei dem milden Spätsommerwetter. Diese Gelassenheit, diese Ruhe! Ein weiterer Hinweis auf pure Heimtücke.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Trupp Fähnchen Schwarz-Weiß-Rot einträchtig neben einer Fahne Weiß-Blau-Rot. Der Einmarsch nach Russland ist vertagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso Einmarsch nach Russland? Ich dachte immer, Teile der Klientel bekämen Schwitzehändchen vor Glück bei dem Gedanken, Wladi würde hier einmarschieren und die Merkeldiktatur beenden...

      Löschen
  6. Gerade spielt eine einzelne Trompete Wagners Walkürenritt. Ist bekannt, dass der Marsch in der Oper die Trauer um die soeben vorgefundenen eigenen Gefallenen thematisiert?

    AntwortenLöschen
  7. Merkel regiert per Dekret.

    Putin hat sich immerhin die kleine Mühe gemacht, das Volk um die notwendige Verfassungsänderung zu befragen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hat er, im Nachhinein.
      "Merkel regiert per Dekret.
      Heul leise, Chantal!

      Löschen
    2. @Stefan Rose

      Vorsicht, es gibt auch eine intellektuelle Fallhöhe.

      Löschen
  8. Zur Sache: „gegen eine komplett zusammenphantasierte Diktatur demonstrieren“ – Deutschland ist nicht zu vergleichen mit Nordkorea, sondern zu messen am eigenen Maßstab „Rechtsstaat“.

    Den Merkel überrennt. Die „Diktatur“ ist nicht fantasiert, sondern sie benennt eine Tendenz mit wirtschaftlicher, sozialer und politischer Fallhöhe, die nicht alle hinnehmen. Schau auf Berlin.

    Zum Rechtsstaatsprinzip gehört das Sachlichkeitsprinzip. Dazu zählt im Fall Corona, dass man nicht aus eigener weisungsgebundener Behörde (RKI) Rechtfertigung für eigene Politik heran zieht, sondern die Fachwelt befragt. Stattdessen werden prominenteste Vertreter (Wodarg, Bhakdi) diffamiert und das Land an die Wand gefahren.

    Sachlichkeitsprinzip – das eigentliche Kriterium war bzw. wäre heute noch Überlastung des Gesundheitssystems. Keine Rede mehr davon.

    Sollte der Autor des Artikels dennoch Anderes behaupten, geschähe dies nicht aus Gründen der Sache, sondern zur Verteidigung seines ideologischen Lagers.

    A propos Maskenpflicht. Der Autor dieser Zeilen bekam vom zuständigen Ministerium die schriftliche Antwort, dass dafür ausdrücklich keine Kriterien vorliegen. Folglich ist die Maskenpflicht Willkür. Diktatorisch? Aber hallo.

    http://wolf-dieter-busch.de/html/Tagebuch/2020/Willkuer.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Sollte der Autor des Artikels dennoch Anderes behaupten, geschähe dies nicht aus Gründen der Sache, sondern zur Verteidigung seines ideologischen Lagers."
      Und exakt wegen solcher Rabulisktik werde ich hier auch weiterhin nicht mit Ihnen diskutieren. Zeitverschwendung.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Rabulistik bedeutet boshafte Umdeutung von harmlos angewandtem Ausdruck. Mein zitierter Satz ist nicht rabulistisch, sondern polemisch. Vergleichbar „… das juristische Hickhack um die morgige Geisterbahn in Berlin …“ (Zitat aus dem Artikel). Angemessen.

      Weiter aus dem Artikel.

      „Hätten die schwäbischen Organisationsweltmeister ein Hygienekonzept vorgelegt, (…) hätte kein Innensenator eine Handhabe für ein Verbot gehabt.“

      Hygiene ist – anders als friedliche Versammlung – nicht Grundrecht und darum nicht Kriterium für Demo-Verbot. Anders als der Artikel suggeriert. Egal ob jetzt oder in Zukunft. Für die rhetorische Figur haben wir das Wort „Framing“. (Es gab mal eine teuer bezahlte Maßnahme von ÖR zu Framing. Ein Sender in Neufünfland. Wer erinnert sich?)

      Weiter: „Und selbst wenn eure penetrant vorgetragene unwissenschaftliche Minderheitenmeinung zuträfe, Corona sei nicht schlimmer als irgendeine 08/15-Influenza, dann gehörten entsprechend Infizierte nach Hause und ins Bett oder auf die Couch und nicht auf eine Massenveranstaltung.“

      Betrachten wir den Satz Stück für Stück:

      „… penetrant vorgetragene unwissenschaftliche Minderheitenmeinung …“

      Das „unwissenschftlich“ bedürfte der Begründung.

      Die „Minderheit“ sind Drosten, Lauterbach et al. Die überwiegende Mehrheit (prominent: Bhakdi, Wodarg) wird vom Mainstream ferngehalten. Die Bürger könnten sich womöglich ängstigen.

      „… dann gehörten entsprechend Infizierte nach Hause …“ die Demonstranten sind – obwohl allesamt gesund und reisefähig – von den Maßnahmen betroffen. Das Argument geht genau durchs linke Hosenbein in den Gully. Sorry für die erneute Polemik aber muss.

      Mehr Fragen? Ich beantworte alle!

      Löschen
  9. Jetzt ist der Pestarzt auch noch auf einer Linie mit Ufo-Tom & LaPaloma und Epikur. Und immer werden die Kinder als Opfer ins Schaufenster gestellt, wenn die alten Herren in Selbstmitleid verfallen.

    AntwortenLöschen
  10. Denkaufgabe gefällig?

    http://wolf-dieter-busch.de/html/Sonstiges/Echte_oder_inszenierte_Pande.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwer in Ordnung. Wir beugen der Gefahr vor, dass das Hirnchen Falten wirft.

      Löschen
    2. Ohh, leidet das Sendungsbewusstsein gerade ein bisschen?

      Löschen
    3. Ihre sog. Denkaufgabe ist eine Kopie aus dem Deutschland-Kurier, einer AfD-Postille auf “plumpem Stammtischniveau“ (Meedia)
      Was sollen wir also mit dem Schmarrn anfangen, den Sie uns da andienen?

      Löschen
    4. @Stefan Rose – mein „wir“ ist im krankenhausmedizinischen Sinn von „wie geht es uns denn heute“. – Um der nächsten Frage zuvorzukommen, es handelt sich um Ironie.

      Löschen
    5. @nömix – der Hinweis auf Deutschland-Kurier ist korrekt. Aber nicht kopiert, sondern sorgsam abgetippt. Ich habe es als „logisch nachvollziehbar“ eingeordnet. Das ist der eine und einzige Grund für Übernahme des Inhalts.

      Korrekt: Deutschland-Kurier ist der AfD gewogen, also im Reich der Bösen zu verorten. – Du fragst, was du mit dem „Schmarrn“ anfangen sollst? Lesen. Sodann entscheide eigenverantwortlich, ob du den Inhalt guten Gewissens ablehnen willst.

      Löschen
    6. @nömix – aus rein sportlichen Gründen, die Quelle hatte ich in Zeile Eins benannt, also wäre Referenz Meedia gar nicht nötig gewesen. Ehrliche Haut die ich bin.

      Trotzdem hab ich mal bei Meedia gegrast, rein neugierhalber, und bin nicht fündig geworden. Könntest du die Fundstelle verlinken? Danke.

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zu. Zu statistischen Zwecken und um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Timestamp des Kommentars. Der Kommentar lässt sich später jederzeit wieder löschen. Näheres dazu ist unter 'Datenschutzerklärung' nachzulesen. Darüber hinaus gelten die Datenschutzbestimmungen von Google LLC.