Donnerstag, 20. Februar 2020

Tut nicht so überrascht!


Drecksfaschos. Jetzt hat Tobias Rathjen, einer dieser selbsternannten Abendlandsretter, in Hanau zehn Menschen getötet und sich selbst. Abgesehen davon, den trauernden Hinterbliebenen alles Mitgefühl auszusprechen, fällt einem nicht mehr viel ein, was man noch sagen könnte. Dieses inzwischen so routiniert wirkende Gedenken! Das Überraschtsein! Dabei hatte man das längst kommen sehen können, wenn man denn nur gewollt hätte. Seit dreißig Jahren, als in den neuen Ländern Nazis 'National Befreite Zonen' errichteten. Seit ungefähr zehn Jahren, als Rassismus salonfähig wurde. Seitdem die zunächst zu 'Döner-Morden' verharmloste NSU-Mordserie bekannt wurde. Halle. Lübcke. Warnzeichen gab es, massenhaft. Überraschend war da gar nichts.

Was in Hanau geschehen ist, ist ziemlich genau das, was passiert, wenn man wegen jedem schwarzroten Hoodie am Horizont die bourgeoisen Buxen voll hat, bei ausnahmslos jeder rechten Gewalttat (Todesopfer seit 1990: 209, plus etliche nicht genau geklärte Verdachtsfälle) niemals vergisst, sofort vor dem viel, viel gefährlicheren Linksextremismus zu warnen (Todesopfer seit 1990: null), sich dazu versteigt, einen Bodo Ramelow in die Extremismusecke zu stellen und die Gefahr noch nicht einmal dann erkennen will, wenn ein biederer Konservativer Regierungspräsident dafür ermordet wird, dass er klitzekleinste demokratische Mindeststandards formuliert hat.

Keine Ahnung, ob Rathjen ernsthaft einen an der Waffel hatte oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Nur sollte man endlich zur Kenntnis nehmen, dass Verschwörungsideologien und Wahnwichtelei, z.B. in der Reichsbürgerszene, eben keine harmlosen Schrullen von ein paar liebenswerten Spinnern sind und dass es eben keine linke Hysterie ist, vor den möglichen Gefahren zu warnen. Psychotisch oder nicht, muss man fragen, was es für eine Rolle spielt, dass sich das gesellschaftliche Klima so gewandelt hat, dass Bestseller inzwischen nicht mehr bloß von Dieter Bohlen geschrieben werden, sondern vom Fraktionsvorsitzenden der zweitstärksten Partei im Thüringischen Landtag, der sich in seinem Machwerk unverhohlen in Selektions- und Deportationsphantasien ergeht.

Kann es da wirklich so sehr überraschen, wenn ein entsprechend Disponierter in so einem Klima den Schritt vollzieht von "Man müsste endlich mal…", zu: "Ich mach das jetzt mal."?

Glauben Sie nicht, das mit dem Bestseller? Als Gert Scobel das Buch zu Recherchezwecken kaufen wollte, war es nicht lieferbar. Wegen vergriffen.

(Video im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Anklicken generiert keine Cookies.)

Apropos: Dass die in Teilen rechtsextreme und staatsfeindliche Hetzerpartei AfD den Mordlauf von Hanau zur vom Himmel gefallenen, wahnhaften Tat eines Irren umdeuten will, ist aus ihrer Sicht verständlich. Ist ihr Markenkern. Wird sie für bezahlt. Die das tun, mögen damit in ihrer blaubraunen Kotgrube vor sich hin schimmeln und meinethalben glücklich werden. Man kann es ekelhaft finden, wie rechte Kläffer, die sonst bei jeder Rempelei, bei der eventuell ein Migrant beteiligt gewesen sein könnte, den Untergang des Abendlandes ausrufen, die Tat von Hanau zum hinzunehmenden Kollateralschaden herunterspielen. Aber es ist wenigstens irgendwie noch folgerichtig.

Wenn aber die 'bürgerliche Mitte' nicht endlich aufwacht aus ihrem Selbstbetrug, alleiniger, alternativloser Hort politischer Vernunft in der Mitte des Hufeisens zu sein, dann wird es bald sehr finster. Die 'bürgerliche Mitte' dominiert seit Anfang der Achtziger einen öffentlichen Diskurs, der in der 'Agenda 2010' seinen Höhepunkt fand. Einen inhumanen neoliberalen Diskurs, der Menschen nach ihrer ökonomischen Verwertbarkeit in nützlich, weniger nützlich und unnütz klassifiziert. Wer das nicht glaubt, das übertrieben findet, möge sich die heutige Phoenix-Runde zu Gemüte führen und staunen, wie dem anwesenden CDU-Michel keine 24 Stunden nachdem 10 Menschen umgebracht wurden, als größtes Problem einfällt, dass man Zuwanderern immer noch nicht genug Integrationsleistung abverlange.

Da wiederum fällt einem nicht mehr viel ein ob so viel Lernresistenz.




Kommentare :

  1. Wo bleiben die Razzien in der rechtsradikalen Szene? Wo sind die Fahndungsplakate? Warum wird Höcke nicht verhaftet? Auf Volksverhetzung stehen bis zu fünf Jahre Haft. Stattdessen: Sonntagsreden und Mahnwachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rechte sind halt anschlussfähig in gewissen bourgeoisen Kreisen Ansonsten gilt: Immer wachsam bleiben!

      Löschen
  2. Es gab 1993 noch einen Toten durch einen Linksextremisten in Bad Kleinen. Zwei, wenn man den Linksextremisten selbst hinzuzieht.

    Ganz sicher rechtfertigt dieser eine (1) Tote 200+ Opfer rechter Gewalt, von denen die allerwenigsten linke Terroristen waren.

    Ok, irgendwo ist da noch ein Denkfehler drin, aber im Prinzip ist das das Narrativ.

    AntwortenLöschen
  3. Unknown: Deutscher Alltag. Menschen mit Migrationshintergrund werden von Menschen mit Faschismushintergrund ermordet.

    AntwortenLöschen
  4. Hervorragend recherchierter Text über den Faschismus, den es seit Jahrzehnten in der CDU/CSU gibt:

    https://krautreporter.de/3247-hanau-thuringen-halle-und-die-verantwortung-der-cdu

    AntwortenLöschen
  5. "Wenn aber die 'bürgerliche Mitte' nicht endlich aufwacht aus ihrem Selbstbetrug, alleiniger, alternativloser Hort politischer Vernunft in der Mitte des Hufeisens zu sein, dann wird es bald sehr finster."

    Da wird nix mehr finster, das ist! Dazu braucht man sich nur die endlose Gossenoper um die Thüringer Landtagswahl anzuschauen.

    "Da wiederum fällt einem nicht mehr viel ein ob so viel Lernresistenz."

    Da ist auch niemand lernresistent, das ist dasselbe Programm. Neoliberalismus oder wie auch immer man das Kind tauft führt am Ende wieder zu Faschismus. Da sind wir aber wieder bei den verkürzten Denkstrecken und scheinbar einfachen Lösungen. Und da ist eine davon eben, dass Ausländer irgendwie schuld sind an den sozialen Mißständen in D. Wenn dann so ein besorgter Bürger die aus seiner Sicht finale Lösung wählt, dann ist das nur Aktion, bei der solche Kleingeister innerlich auch Beifall klatschen.


    Das Relativieren einerseits und Aufbauschen andererseits ist auch übliche Masche, die in Zeiten der sozialen Medien natürlich viel schneller Kreise zieht und damit noch mehr suggeriert, das da viel mehr dahinter steht, während andererseits die "Filterblase" bewirkt, dass es nur ein ansonsten harmloserer Irrer war.
    Zu den anderen Thesen wie Wahnwichtel, VT, Reichsdeppen usw. spare ich mir die Worte, sonst ist man wieder Anhänger der reinen Lehre oder was weiss ich, wenn man diese kritisiert angesichts der in Teilen vermeintlichen selben Ansichten wie wirklich progressive Bewegungen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Neoliberalismus IST der Endsieg des Faschismus.

      Löschen
  6. Frage an die Verfassungspatrioten: Ich lese heute, dass sich die CDU in Thüringen doch entschlossen hat, Ramelow zu wählen. Die CDU? Wissen die schon wie sich jeder ihrer Abgeordneten frei nach seinem Gewissen entscheiden wird oder gibt es doch den verfassungswidrigen Fraktionszwang. Ich weiss, eine rhetorische Frage, die aber verdeutlicht, wie wir verar....t werden.

    AntwortenLöschen
  7. Ein 'Fraktionszwang' existiert nicht. Abgeordnete sind lt. GG allein ihrem Gewissen verpflichtet. Das wurde 1949 ins GG aufgenommen, weil nach 1945 Konservative und Liberale, darunter Theodor Heuss, ihre Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz 1933 mit 'Fraktionszwang' erklärten. Dass Fraktionen sich auf ein einheitliches Stimmverhalten einigen, ist hingegen legitim und wird allgemein praktiziert.
    Der Unvereinbarkeitsbeschluss, der CDU-Abgeordneten eine Zusammenarbeit sowohl mit Linken als auch AfD verbietet, ist ein Parteitagsbeschluss.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe weniger Überraschung als Entsetzen, Trauer und Wut wahrgenommen. Nach der Festnahme der 12er Gruppe, die ihre speziellen Pläne mit unserem Land hatten, wurde es noch wahrscheinlicher, dass irgendwelche Idioten die "Idee" in die Tat umsetzen könnten. Trotz der vielen Toten, die seit 1990 von Nazis zu verantworten sind, wundert es mich nicht, dass der Staat sich schwer mit Prävention und dem Schutz der Menschen gut, die besonders gefährdet sind. Eine bessere Politik, eine die mehr Rücksicht auf die sozialen Verwerfungen im Land nimmt, die aber auch bestimmte Regeln und Gesetze durchsetzt, wäre vllt. besser geeignet, um den Rechten den Saft abzudrehen bzw. die Zustimmung zu entziehen. Dazu gehört aber auch, dass beispielsweise Abschiebungen nicht trotz klarer Rechtslage immer wieder verhindert werden. Ich weiß, dass ich mich mit solchen Aussagen hier sicher sehr beliebt mache. Wenn wir verhindern wollen, dass die Rechten weiter den Diskurs in unserem Land bestimmen, muss was passieren. Auch Dinge, die linken Phantasien nicht entsprechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu gehört aber auch, dass beispielsweise Abschiebungen nicht trotz klarer Rechtslage immer wieder verhindert werden.
      Jawoll, weil ja schließlich die Migration "die Mutter aller Probleme" ist!!!1

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zu. Zu statistischen Zwecken und um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Timestamp des Kommentars. Der Kommentar lässt sich später jederzeit wieder löschen. Näheres dazu ist unter 'Datenschutzerklärung' nachzulesen. Darüber hinaus gelten die Datenschutzbestimmungen von Google LLC.