Freitag, 29. Juni 2012

Verdient ausgeschieden


Vercoacht

Der 2:1-Sieg (2:0) Italiens war verdient und ging völlig in Ordnung. Auf deutscher Seite hätte man sich auch über eine 0:3- oder 0:4-Klatsche nicht beschweren dürfen. Das wiegt umso schwerer, als dass Prandelli taktisch nichts anders gemacht hat als in den Spielen zuvor und die italienische Mannschaft daher im Vorfeld eigentlich gut auszurechnen gewesen ist. Sollten sich beim DFB ein paar Leute mit Ahnung vom Fußball befinden, dann wird Löw sich für seine taktische Einstellung und seine Mannschaftsaufstellung zu Recht einige unangenehme Fragen gefallen lassen müssen. Man bedenke, dass Roy Hodgson mit der spielerisch und taktisch weitgehend überforderten englischen Elf Italien immerhin eine Verlängerung abverlangt hat, indem er ganz simpel eine 4-4-2-Formation gegen eine 4-4-2-Formation hat spielen lassen. Wenn Löw unbedingt mit seiner Aufstellung überraschen wollte, warum nicht von Anfang an mit zwei Spitzen, Reus und Klose, auflaufen? Warum keine Mittelfeldraute mit Özil und Khedira als Vertikalachse? Wieso musste unbedingt der sichtlich nicht fitte Schweinsteiger spielen?

Donnerstag, 28. Juni 2012

GER - ITA: Ausblick - Tipp


Die italienische Nationalmannschaft ist ein Phänomen: Nicht nur, dass mit ihnen bei großen Turnieren fast immer zu rechnen ist, scheinen sie doch auch von Skandalen in der heimischen Seria A völlig unbeeindruckt. Im Gegenteil, je schlimmer Wettskandale, Korruption, zerbröselnde Stadien und Gewaltprobleme der Fans, desto mehr scheint das die Squadra Azzurra zu motivieren.

Freitag, 22. Juni 2012

GER - GRE: Rückblick - Ausblick - Tipp


Rückblick

Die Griechen haben sich in der Vorrunde als die Defensiv- und Konterkünstler erwiesen, als die sie 2004 von allen unerwartet Europameister geworden sind. Während der Gruppenphase haben sie sich nie aus der Ruhe bringen lassen und eine optimale Chancenauswertung gezeigt. Das unterscheidet sie von der deutschen Mannschaft, die eher offensiv aufgestellt was und etliche Chancen vergab. Wer seine Chancen nicht verwertet, bekommt irgendwann die Quittung, heißt eine alte Fußballweishei und das Beispiel Holland zeigt, dass da etwas dran ist. Weil sehr defensive Gegner in der Regel äußerst konterstark sind, war die deutsche Mannschaft auch gut beraten, eher vorsichtig vorzugehen und nicht zu versuchen, Tempofußball zu spielen.

Sonntag, 17. Juni 2012

GER - DEN: Rückblick - Ausblick - Tipp


Rückblick

Das in weiten Teilen überzeugende 2:0 gegen die Niederlande ist nicht allein durch die spielerische Klasse der deutschen Mannschaft entstanden, die sich im Gegensatz zum ersten Spiel gegen Portugal sichtbar steigern konnte. Genau so wichtig waren eklatante Schwächen und Nachlässigkeiten der Niederländer. Die niederländische Mannschaft ist neben der spanischen die mit den meisten Superstars europäischer Topclubs in ihren Reihen und hat bisher im ganzen Turnierverlauf enttäuscht. Vor allem die schlampige Abwehrarbeit kam einem Stürmertyp wie Mario Gomez entgegen. Zwischen der zwanzigsten und siebzigsten Minute konnte der Eindruck aufkommen, dass Oranje eigentlich keinen Bock mehr auf Fußball mehr hatte und das Spielen weitgehend einstellte. Dass die Niederländer in den letzten zwanzig Minuten dann besser ins Spiel fanden, lag nicht nur an ihrer offensiveren Ausrichtung durch die Hereinnahme von Huntelaar, sondern auch daran, dass die deutsche Mannschaft das Tempo heraus nahm und den Vorsprung nach Hause schaukeln wollte. Das ist bei einem Turnier an sich vernünftig, nur ließ leider die Konzentration ein wenig nach, sodass das zu einer gefährlichen Sache wurde.

Mittwoch, 13. Juni 2012

GER - NED: Rückblick - Ausblick - Tipp


Rückblick

Für den oberflächlichen Zuschauer war am Samstag der Fall klar: Ein müdes Gewürge mit glücklichem 1:0-Ausgang. Nur durch die Mitte, mehr Glück als Verstand, die deutschen Rumpelfußballer sind zurück. Laaangweilig! So kann das nicht weiter gehen, da durfte man mehr erwarten und so weiter. Wenn Löw hinterher meinte, es sei ein taktisch gutes Spiel gewesen, dann mit Recht. Der Mann ist, im Gegensatz zu einigen seiner Vorgänger, kein Dummschwätzer. Denn aus taktischer Sicht lieferte das Spiel mindestens drei wichtige Einsichten.

Samstag, 9. Juni 2012

Vorschau und Tipp für heute abend


Die Teams: Deutschland

ZonalMarking, Nestor der Fußball-Blogger, hat sich festgelegt: Deutschland ist Top-Favorit auf den Titel. Das schmeichelt zwar und der Mann versteht eine Menge mehr vom Fußball als ich, aber trotzdem habe ich Bauchschmerzen. Grund: Die mehr als wacklige Verteidigung. Zwar ist Phillip Lahm immer noch ein herausragender linker Außenverteidiger, vielleicht einer der besten der Welt, aber in der Innenverteidigung rappelt es gewaltig. Der in der Bundesliga überragende Mats Hummels hat bislang enttäuscht und der erfahrene Mertesacker hat in letzter Zeit außer seiner Erfahrung nicht viel vorzuweisen gehabt. Überhaupt, die Dortmunder. Dass Löw mit ihrem Einsatz vorsichtig ist und lieber auf die Bayern setzt, ist verständlich, denn die BVB-Spieler haben bisher im Nationaltrikot nicht das gezeigt, was ihre Leistung in der Liga versprochen hat.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Scheißrotgold


Wenn man es nicht ins Stadion schafft, dann ist Fußball gucken per TV am schönsten in einem überschaubaren Kreis netter, nicht allzu fanatischer Menschen, von denen zumindest einige ein wenig Ahnung von und Liebe zu dem haben, was da auf dem Rasen abgeht. Fachsimpeln und Diskutieren gehören zum Fußball wie Bratwurst und Bier. Daher kann man das bei entsprechendem Wetter verbinden mit einer kleinen Grillparty, das eine oder andere Fässchen Gerstengebräus dazu. Auf keinen Fall jedoch: Fahnen, Schminke und andere lächerliche Devotionalien. Hymnengesinge mit aufstehen ist erst recht verpönt. Zu prägend ist die Erinnerung an die Siebziger, an die Breitners und Netzers, die während des Einigkeitundfreizeit-Songs vor den Augen der Welt demonstrativ Kaugummi kauten.

Mittwoch, 23. Mai 2012

Filme im Original


Sie sterben nicht aus. Kommt ausnahmsweise etwas wirklich sehenswertes im hiesigen Fernseh, das das Einschalten der Glotzmaschine lohnt und das ursprünglich nicht deutschsprachig ist, kommen sie aus ihren Löchern geschissen: Die Huchwiegebildeten, die bei so einer Gelegenheit mit der Zuverlässigkeit eines Schweizer Uhrwerks und in mehr oder weniger leicht herablassendem Tonfall sogleich darauf hinweisen, sie sähen sich fremdsprachige Filme ja grundsätzlich nur im Original an.

Dienstag, 22. Mai 2012

Return of the Tabubrecher


"Seine Thesen sind nur ein Mix aus Statistik und Vorurteilen" (Nils Minkmar, FAZ, 21.5.2012)

Zu Sarrazin fällt mir nichts ein. Der Mann hat seine Fangemeinde und er wird sie auch dieses Mal bestens bedienen. Bei seinen brüllvollen Lesungen wird es wieder zugehen wie in der Schalker Nordkurve. Auf den Kern heruntergebrochen, leiert der Ex-Bundesbanker eigentlich immer nur die gleichen zwei Thesen herunter: 1. Früher war alles besser, 2. Es steht schlimm um Deutschland. Dabei sind seine Thesen in all ihrer Schlichtheit gar nicht so sehr das Problem, sondern das Getöse, das seine Anhänger veranstalten. Einen Vorteil hat die ganze Sache diesmal: Das, was uns in nächster Zeit ins Haus steht, kommt nicht mehr überraschend.

Sonntag, 1. April 2012

Mein Leben als Eindringling


Interessant, was man als kinderloser Mittvierziger, der normalerweise tagsüber arbeiten muss, auf seine alten Tage noch so alles lernen kann. Mir war klar, dass Frauen sich in den vergangenen Jahrzehnten ihre Freiräume erkämpft haben, teils gegen erheblichen Widerstand: Es gibt Frauenhäuser, Frauenparkplätze, Frauenbeauftragte, Frauensaunen, Frauenschwimmen im Hallenbad und so weiter. Einzig Frauenbuchläden scheinen mir in letzter Zeit ein wenig auf dem absteigenden Ast zu sein. Nicht klar jedoch war mir, dass es, abhängig von der Tageszeit, noch eine ganze Reihe weiterer Frauenrefugien gibt, in die man als Mann besser nicht seinen Fuß setzt, will man nicht von akuten Kastrationsängsten befallen werden.